Schiefe Optik und offene Fragen

  • Nada-Chef Cepic verteidigt seine Personalentscheidung.
    foto: apa/nada austria

    Nada-Chef Cepic verteidigt seine Personalentscheidung.

Die Ex-Sportler Susanne Pumper und Christian Hoffmann beschäftigen weiter die Anti-Doping-Agentur

Wien - Lange blieb es um die runderneuerte Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) nach dem Skandal um abgehörte Tonprotokolle im Fall des Langläufers Christian Hoffmann nicht ruhig. Seit drei Wochen wirkt Michael Cepic als neuer Geschäftsführer. Mit seiner jüngsten Personalentscheidung hat der Wiener gehörigen Wirbel verursacht.

Cepic bestellte Clemens Grünzweig, den ehemaligen Rechtsanwalt von Leichtathletin Susanne Pumper, zum Ersatzmitglied der Nada-Rechtskommission - DER STANDARD berichtete. Pumper war 2008 aufgrund von Epo-Dopings für zwei Jahre gesperrt worden und sieht sich mit einem neuerlichen Dopingverfahren konfrontiert. "Ich sehe das als Vorteil, dass einer, der die eine Seite kennt, mit diesem Wissen auf die andere Seite wechselt", sagt Cepic. Grünzweig sei ein absoluter Gegner von Doping. "Den Fall Pumper hat er in seiner Funktion als Rechtsanwalt juristisch hochprofessionell erledigt."

Eine schiefe Optik sieht der Nada-Chef keine. Sollte Pumper neuerlich ein Verfahren vor der Nada-Rechtskommission drohen, würde Grünzweig auch bei einem Ausfall eines ständigen Mitglieds nicht in die Kommission rücken. "Dass Grünzweig in den Fall Pumper involviert sein wird, schließe ich dezidiert aus", sagt Cepic. Noch hält der Fall den Status "ruhend", die neue Kommission ist seit 12. August tätig. "Sie wird sich die Unterlagen anschauen. Ich gehe davon aus, dass ein Verfahren aufgenommen wird."

Die Entscheidung bleibt spannend, weil die zurückgetretene 41-Jährige Präsidentin des Wiener Traditionsvereins Lauf- und Conditions-Club (LCC) wird. Ob mit einer raschen Aufnahme zu rechnen ist, darüber wollte Cepic im Standard-Gespräch keine Stellungnahme abgeben. Beeinflussen kann Cepic die Tätigkeit der unabhängigen Kommission von Rechts wegen nicht.

Gerüchte, wonach Ex-Langläufer Hoffmann nach der Reduzierung seiner Dopingsperre wieder in den Profisport einsteigen könnte, zwingen auch die Nada zum Handeln. Die ursprüngliche Strafe der Rechtskommission von sechs Jahren hatte das Schiedsgericht auf zwei Jahre revidiert. Ob die Nada diese Entscheidung vor dem Sportgerichtshof Cas anfechten wird, ist offen. "Die Einspruchsfrist läuft noch, wir sind am Prüfen", sagt Cepic.

Hoffmanns Sperre ist im Dezember 2011 abgelaufen. Dass der 37-jährige Oberösterreicher voll im Training ist, bewies er mit seinem Sieg am Wochenende beim 9-km-Bergrennen mit Skirollern auf den Salzburger Gaisberg. ÖSV-Cheftrainer Gerald Heigl hofft auf ein Comeback noch in diesem Weltcup-Winter. Bergauf ist er "weltweit nach wie vor einer der Besten", sagt Heigl.

Seit 2009 nie getestet

Der Olympiasieger von 2002 hat seine Karriere Ende 2009 beendet, seither wurde er laut Cepic nicht getestet. "Als Privatperson muss er keine Tests absolvieren. Der Veranstalter des Bergrennens hätte von sich aus einen Test verlangen können. Hat er aber nicht."

Laut Cepic hat die Nada bisher keine Meldung erhalten, dass Hoffmann wieder ein aktiver Sportler ist. Erst dann würde er für die Nada für Doping-Tests greifbar werden. Paragraf 19 des Anti-Doping-Gesetzes schreibt vor, dass gesperrte und zurückgetretene Sportler der Nada ein Comeback zwölf Monate vor dem ersten Wettkampf melden müssen. Ahnden kann die Nada einen Verstoß nicht. Ob Hoffmann theoretisch noch heuer Rennen bestreiten kann, liegt am ÖSV und am Sportministerium. (David Krutzler, DER STANDARD, 23.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Gerüchteweise soll Pumper demnächst ja auch vom Gesundheitsministerium zusammen mit Ronald McDonald für die Volksschul-Kampagne "Sauberer Sport & gesunde Ernährung" gebucht werden …
/cynism off/

NAD(A)EL?

hier mieft's

Eine schiefe Optik sieht der Nada-Chef keine

eine gute Deutsch seh ich keine..

ist NADA eine ableitung von vernadan??

Der bezahlte Sport gehört überhaupt abgeschafft!

Egal wo man nur ein bisschen genauer hinschaut, man findet überall Doping, Manipulationen (Wetten) und Korruption (in den Verbänden).
Bücher wie "Sichere Siege" und "FIFA Mafia" oder so manche Interviews mit Betroffenen fördern mehr zu Tage, als man jemals wissen wollte...

Dann müsste man uns alle abschaffen, sport ist spiegelbild unserer gesellschaft.

Sport ist extrem wichtig und gehört gefördert wo es nur geht.

Grundsätzlich hab ich auch nichts gegen Leistungssport, nur wenn rund um diesen getrickst und betrogen wird wie es nur geht, dann interessiert mich das Ganze nicht mehr.

Der Veranstalter des Bergrennens hätte von sich aus einen Test verlangen können. Hat er aber nicht."

... d.h. hier gilt im gegensatz zu politik die "schuldvermutung" - da hoffmann eine sehr gute zeit gelaufen ist, ist anzunehmen dass er gedopt war. zumindest ist das meine interpretation von cepics aussagen.

für den veranstalter geht es in diesem wie in vielen hobbyrennen wo es um die "goldene ananas" geht weniger darum eventuelle dopingsünder zu überführen, als darum kosteneffizient zu arbeiten. so ein beantragter test würde das budget wohl um einiges erweitern.

Nur so aus Interesse, wie hoch wären denn die Kosten für den Veranstalter?

kann dir nicht die genaue kostenaufstellung machen. hängt auch davon ab wieviele proben genommen werden, ob nur urin oder urin/blut, dauer, anfahrtsweg,...

es kommt aber einiges zusammen, so dass du rechnen kannst ab 1200€ aufwärts

lies mal nach ab seite 8 http://www.nada.at/files/doc... G-2007.pdf

nada

der name sagt alles
und so viel ists auch wert.

Schiefe optik: wer bildet eigentlich den vorstand des LCC? Nur pumper? Hat sie sich selbst gewählt? Muss sie sich als sportliche leiterin vor sich selber rechtfertigen? Hab ich was auf der LCC-homepage übersehen?

Hab ich mich auch schon gefragt, aber leider steht auch im ZVR nur der Dr. Pfannl als Obmann. Kein Stellvertreter, Kassier oder Schriftführer.

Und die Wahl von S. Pumper wurde auch noch nicht gemeldet, wie es aussieht.

ZVR

ob da ein Verstoß gegen das Vereinsgesetz vorliegt? Oder doch nur Schlamperei?

S.P. ist aktuell für den Zeitraum 16.08.2012 - 15.08.2017 als Obmann eingetragen.

Pumpst du?

Oder dopst du schon?

Nein, aber ich bereu's, irgendwie hätte man dadurch nur vorteile. Meine eltern haben mir leider die falschen werte mitgegeben.

nur noch wider wärtig

die doping mafia genauso wie die anti-doping mafia und damit der ganze leistungs- und spitzensport - leider :-(

schuld daran sind wir aber alle

als gesellschaft. solange wir nach immer unglaublicheren leistungen gieren (100m in 9-komma-irgendwas sekunden, 3000km auf dem rad in 2 wochen 20 berge inklusive bei einem km/h-schnitt von jenseits der 40 kim/h grenze, etc) solange wird es doping geben.

und solange wir wie gebannt vor dem fernseher sitzen, wenn eine 16-jährige im 400-meter-schwimmen die letzten 50 oder 100 m schneller schwimmt als die männer im 50 bzw. 100m rennen, brauchen wir uns nicht aufregen.

also das hr. bolt für "mich" so schnell rennt schließe ich aus

eher für die dotation der folgeevents. wenn man hört - letzigrund 300.000 euro für 9 sec (ich weß das stimmt nicht so) dann hat er schon auch ein eigenintesse. und d.h. nicht das bolt ein doper ist.

natürlich rennt er nicht für sie oder mich

aber ohne uns alle die sich das ansehen kriegt er auch keinen cent für die rennerei...

Ich gier sicher nach keinen sportlichen leistungen und fuer mich dopt sicher keiner. Trotzdem tun sie sowas

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.