Aufregung wegen Leukämie-Medikament

Österreichische Hämatologen sind überzeugt, dass das wirksame Arzneimittel "Alemtuzumab" aus kommerziellen Gründen vom Markt genommen wurde

Wien - Aufregung unter den europäischen Hämatologen und ihren Patienten: Der Pharmahersteller Genzyme, ein Tochterunternehmen von Sanofi-Aventis, hat mit dem monoklonalen Antikörper Alemtuzumab eines der wirksamsten Medikamente für Patienten mit "Chronischer Lymphatischer Leukämie" (CLL) vom Markt genommen. Das Unternehmen will in Europa und in Österreich einen Zulassungsantrag für die Behandlung von "Multipler Sklerose" (MS) stellen. Die Versorgung der Leukämiepatienten soll allerdings jetzt auf Einzelanforderung und gratis via Großbritannien sichergestellt werden.

Achtmal mehr Patienten mit MS

"Alemtuzumab gehört zum aktuellen Therapiestandard und ist essenziell für Patienten mit einer besonders aggressiven Verlaufsform dieser Leukämie", hieß es am Mittwoch in einer Aussendung der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (OeGHO). Hintergrund dieser Entscheidung sei die zusätzliche Wirksamkeit von Alemtuzumab bei Patienten mit MS. Genzyme hätte zusammen mit Bayer HealthCare dafür eine Zulassung in Europa beantragt. Die Firmen wollten ihre Aktivitäten auf diese Anwendung konzentrieren. Es gibt rund achtmal mehr Patienten mit "Multipler Sklerose" als mit CLL.

Der Präsident der Fachgesellschaft, der Innsbrucker Spezialist Günther Gastl: "In Österreich erkranken pro Jahr rund 100 bis 200 Patienten an CLL. Da die meisten Patienten zehn Jahre überleben, dürfte es rund 1.000 Erkrankte geben. Betroffene, die an einer besonders aggressiven Form erkrankt sind, bekommen den monoklonalen Antikörper. Das Medikament ist wirksam und auch in den Leitlinien für die Therapie empfohlen." Zudem sei CLL die häufigste Leukämieform in Österreich.

Profitorientierte Zulassungsstrategie

Eine Nichtversorgung der Betroffenen wird es aber in Zukunft dennoch nicht geben. Das britische Spezialunternehmen Clinigen wird, allerdings auf Einzelanforderung, die Bereitstellung des Medikaments für die onkologischen beziehungsweise hämatologischen Patienten ohne Kosten sicherstellen. Auch bei den österreichischen Behörden (AGESPharmMed) erwartet man keinen Versorgungsengpass.

Dazu meint Gastl: "Für uns als Behandelnde bedeutet das allerdings einen gewissen bürokratischen Aufwand. Geklärt werden muss noch, ob es sich dann in Zukunft um einen 'Off Label Use' handelt (mit besonderen Auflagen für die Ärzte, Anm.) und wie es mit der rechtlichen Haftung aussieht." Man müsse schon feststellen, dass zum ersten Mal ein wirksames onkologisches Präparat aus kommerziellen Erwägungen vom Markt genommen werde. Für Panikmeldungen sei aber auch kein Grund gegeben.

Darüber hinaus betonen die Fachleute in ihrer Aussendung: "Die OeGHO sieht die pharmazeutische Industrie in einer ethischen Verpflichtung gegenüber den betroffenen Patienten. Sie verurteilt den Ansatz einer profitorientierten Zulassungsstrategie, in der Leukämie-Patienten gegen Patienten mit Multipler Sklerose ausgespielt werden." Alle Verantwortlichen seien aufgefordert, die Versorgung sicherzustellen. (APA/red, derStandard.at)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
Wenn man nicht will, dass Medikamente rein nach gewinn-maximierenden Kriterien produziert, erforscht und angeboten werden

Dann darf man das eben nicht gewinnorientierten Unternehmen überlassen.

In gewinnorientierten Unternehmen (im speziellen Aktienunternehmen) zählt eben ausschließlich der Gewinn.
Alles was so ein Unternehmen macht dient bloß der Gewinnmaximierung. Wenn ein Unternehmen Medikamente herstellt, dann ist das bloß ein Mittel um Gewinn zu erzielen.

Gesetzgeber ist schuld

1) es gibt ein hochwirksames mittel gegen CLL
2) dieses mittel könnte auch bei MS eingesetzt werden
3) die pharmafirmen wollen eine zulassung auch für MS haben
4) diese zulassung wird nur erteilt, wenn das medikament noch nicht am markt ist (<-- weil der gesetzgeber es so will)
5) die pharmafirma nimmt das mittel vom markt um dann eine neue zulassung (mit geänderten anwendungsbereichen) zu beantragen.

Punkt 4

ist schlichtweg falsch. Selbstverständlich kann ein Medikament für weitere Indikationen auf den Markt gebracht werden, wenn die entsprechenden Zulassungsstudien hierfür positiv ausfallen.

warum die aufregung, es kann doch gratis über gb weiterhin angefordert werden, d.h. kein patient muß dieses wirksame mittel missen? wo ist da jetzt das problem, und das eine firma eine andere zulassung für ein medikament haben will ist doch gang und gäbe. schlimm wäre es, wenn das mittel nicht mehr zur verfügung stände - was es aber nicht tut, sondern halt zu bestellen ist.

Eine abstruse und absolut inakzeptable Situation!

Obwohl die Pharma-Konzerne jedes Jahr ohnehin hunderte Millionen (vielleicht sind es sogar ein paar Milliarden?) Gewinn erwirtschaften, haben sie trotzdem keinerlei Skrupel, ein offensichtlich hochwirksames und von der Medizin entsprechend eingesetztes Pharmazeutikum einfach "vorm Markt zu nehmen"!

Gerade der milliardenschwere Bereich der Pharmaindustrie ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass die "freie Marktwirtschaft" offensichtlich nicht immer und überall funktioniert und sehr wohl durch einen "sich einmischenden starken Staat" im Zaum gehalten werden muss.

Warum, aus Marktwirtschaftlicher sicht funktioniert es doch prächtig

Man muss sich halt darüber im klaren sein, dass in einer kapitalistischen Marktwirtschaft das alleinige Ziel der maximale Gewinn ist.

Da geht es eben bloß solange darum die Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen, wie sich das mit dem eigentlichen Ziel der Gewinnmaximierung deckt.

Marktwirtschaft ist ökonomische Anarchie, und kann somit gar nicht funktionieren.

in diesem fall schafft der staat das problem: das pharma-unternehmen kann das medikament als mittel gegen ms erst anmelden, wenn es nicht (mehr) am markt ist. per gesetz.

Dann wäre es doch wohl naheliegend, die betreffende Gesetzeslage so rasch wie möglich zu adaptieren...

ganz meiner meinung

Wennst beginnst in die Eigentumsrechte einzugreifen, wirst eben jede Innovation abwürgen. Dann stellt sich das oben beschrieben Problem erst gar nicht mehr ;)

na, da schau her - kann ja nicht sein, denn eins wissen wir ganz sicher:

das monopol aus pharmakonzernen will nur unser bestes, darum geben wir schon unsere kinder vertrauensvoll in seine krakenarme, werden permanent immer gesünder, und es gibt nur ganz, ganz wenig krankheiten, die wir nicht erfolgreich bis zum tod behandeln können

Welches Monopol meinst jetzt in concreto? Alleine in Österreich gibts über 1000 Pharmafirmen. Komische Ansicht von Monopol *kopfkratz*

Echt? sowas kann im Turbokapitalismus passieren?! Hätt ich niieeeee gedacht...

Leider nur ein weiteres Beispiel wo Gewinn und Shareholder-Value über Menschenleben gestell wird :-(

Deine Kritik ist überzogen. Die Firma versorgt ja ihre Patienten weiter, nur eben nicht über den Markt, sondern direkt.
So ein Vorgehen ist in vielen Bereichen Usus.

ich beziehe mich nicht nur auf dieses Beispiel. Als Kind von Ärzten könnt ich G'schichten erzählen, da friert einem das Blut in den Adern!

Rückt Praktiken der Pharma-Konzerne ins Rampenlicht

Ob die Rechnung der "Konsolidierungsbefürworter" aufgegangen ist, Pharma-Fusionen wären alternativlos notwendig, um global wettbewerbsfähig bleiben zu können und "in die Entwicklung neuer Medikamente und Heilmethoden" investieren zu können? Vielleicht müssen Gesundheits- und Wirtschaftspolitiker erst wieder altes IGrundlagen-)Wissen neu entdecken: Dass Monopole selten für Innovationen und faire Preise stehen. Jenen betroffenen Krebs-Patienten, die u. U. sterben werden, weil sie Opfer einer falschen Marktform wurden, können die Meinungsmacher via Massenmedien und "Experten" ausrichten lassen, dass es an ihrer "mangelnden positiven Grundeinstellung" lag.

Wo hast denn die Textbausteine zusammen kopiert? Abgesehen davon, dasst dir ja ansatzweise selbst widersprichst.

Wie wärs, wenn du altes Grundlagenwissen, z.B. das der Logik neu entdeckst (wobei ich ja vermute, dass es für dich eine Erstentdeckung wäre).

Versteh ich nicht. kann man bei 1000 Erkrankten nicht einfach 1000 Schachteln mehr produzieren und für beide Krankheiten zulassen. "Gesundheitsökonomie" scheint kompliziert zu sein, hoffentlich aber immer zum Wohle des Menschen.

pfhuh, das ist kompliziert und würde sehr viel länger dauern - jahre. in der zeit kann man schon viele ms-produkte absetzen. das ist der grund. leider.

sorry

unten beschreibt es Krawuzi gut

wieso

sollte die länger dauern?
Also ich verstehe die Logik auch nicht.
Obwohl ich mich da schon ein wenig auskennen sollte.

Ich versteh nicht, warum man das

Medikament nicht für beide Krankheiten zulassen kann. Als Krebsmedikament wäre es sicherlich teurer.

Alemtuzumab ist ein monoklonaler IgG1?-Antikörper und laut klinischen Studien wirksamer als Interferon-Beta bei MS Patienten (wie man vor kurzem im Standard lesen konnte gibt es mittlerweile Zweifel an der Wirksamkeit von Interferon Beta http://derstandard.at/134213942... e-Mitteln)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21397567

Da fehlt die Hintergrundinformation!

Wenn ein Medikament gegen KrankheitA wirkt und ich komm dann drauf, dass es auch gegen KrankheitB wirkt, dann erscheint es logisch, es gegen beide einzusetzen. Wieso muss dann die Zulassung für KrankheitA zurückgenommen werden? Auch wenn KrankheitB häufiger ist, KrankheitA+B ist noch häufiger, daher ist das auch kommerziell nicht sinnvoll. Da muss es irgendwas wesentliches geben, das nicht in diesem Artikel steht.

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.