Tierschützer fordern hitzefrei für Pferde

Bei den aktuellen Temperaturen steigt die Gefahr von Dehydrierung und Erschöpfung

Wien - Angesichts der derzeit herrschenden Hitze fordert die Tierschutzorganisation Vier Pfoten Hitzeferien für Fiakerpferde in Österreichs Städten. "Die Tiere müssen größtenteils in der prallen Sonne stehen oder sich bewegen, daher ist ihr Einsatz als Touristenattraktion schlicht Tierquälerei", sagt Geschäftsführer Helmut Dungler.

Wie wir Menschen leiden auch Tiere bei derart hohen Temperaturen. Während sich jedoch der Großteil der Menschen aus Gesundheitsgründen nicht der prallen Sonne aussetzt, werden Pferde gezwungen, weiterhin ihre "Arbeit" zu tun, meint Vier Pfoten in einer Aussendung. Dabei komme es immer wieder vor, dass die Tiere nicht ausreichend Wasser und Schattenplätze zur Verfügung haben.

Strengere Kontrollen gefordert

Die Tierschutzorganisation fordert seit langem ein generelles Verbot von Fiakern in den Städten. Abgesehen von der Hitze müssen die Pferde den Großteil des Tages inmitten von hupenden Autos auch noch den Lärm und Gestank von Motorrädern, Straßenbahnen, LKW's und Bussen aushalten.

In Wien etwa wären eine nachhaltige Alternative und ein guter Kompromiss auch für Touristen Rundfahrten nur noch in Grüngebieten wie etwa dem Schönbrunner Schlosspark. Zusätzlich müssen die Haltebedingungen von Fiakerpferden regelmäßiger und strenger kontrolliert werden. 

Missstände aufgedeckt

Erst vor einigen Monaten kamen bei Kontrollen zahlreiche Missstände zum Vorschein - hier sind die Behörden laut Helmut Dungler gefordert, die bestehenden Gesetze wirklich streng zu exekutieren und Verstöße auch entsprechend zu sanktionieren.

"Pferde sind Fluchttiere, die absolut nicht für das Leben in einer belebten Innenstadt geschaffen sind. Abgesehen davon haben sie durchgehend Wasser und Futter nötig. Das ist in einer Großstadt und vor allem unter den herrschenden Einsatzbedingungen für Fiakerpferde aber nicht gegeben", kritisiert Dungler. (red, derStandard.at, 23.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 63
1 2

traurig, sehr sehr traurig, wie oft Tiere zur Unterhaltung benutzt werden ... Fiaker gehören definitiv abgeschafft. Habe mein Büro in der Herrengasse im 1. und sehe soviele arme Pferde; Schaum vor dem Mund oder man sieht die Rippen ... Und hinten drin die Touris die vollgefressen lachend Fotos machen.... EKELHAFT!!!!!

ich versteh sowieso nicht, was kutschenfahrten durch eine großstadt überhaupt für einen sinn machen.
idiotisch!

Wenns die pferde VOR den Bauarbeitern bekommen, dann wandere ich aus!!

Gibts bei den Pferden eh erst, wenn die ersten Fälle von Burnout vorkommen. Oder wenn sie, völlig dehydriert, Schwindelanfälle bekommen und vom Gerüst fallen..

Da ist schon was dran.

Eine Stadt ist klimatisch quasi wie eine Wüste in unübersichtlichem Gebirge,Pferde kommen maximal in übersichtlichen halbwüstenartigen Steppen vor. Ich sehe auch keine Tränken an den Warteplätzen,wieso?

Breitkrempige Havanahüte oder Sombreros für die Pferde vielleicht auch lieber doch gleich einen chicen Stetson?

Hitzefrei für GRÜN-Politiker!

Über 20 Grad Celsius bekommen diese Hitzeferien und unter 21 Grad Celsius Kälteferien, dann würde denen in WIen kein Schwachsinn mehr einfallen!

Wenn du zum Thema nichts Sinnvolles sagen kannst,dann lass es doch bitte. Und geh einen Tag ohne Wasser in der prallen Sonne mit Scheibtruhe spazieren,damit du was lernst.

Wenn es für Dich nicht sinnvoll ist, dann lies es einfach nicht, anstatt dass Du einen sinnbefreiten Senfkommentar dazugibst!

denkt denn niemand an die kinder??

ich finde, kinder sollten schon ab 22 grad nicht mehr ins freie.

Wenn du deine Kinder nicht vor Hitze und Dehydrierung schützen kannst oder willst, werden sie auch Schaden nehmen. Hoffentlich hast du keine.

Wenn man keine Ahnung hat:

einfach mal die Fresse halten!

Entspricht zwar nicht den Forumsregeln, aber ja, Sie haben recht!

Pferde

- halten sogar extrem Hitze aus
- urspr. natürliches Umfeld waren zB Steppen

Auf die Stadtbedingugen umgelegt, reicht es völlig, wenn die Pferde ausreichend Wasser bekommen und event. ein paar Stunden weniger stehen oder ziehen müssen.

Ich frag mich ehrlich, was DAS für Tierschützer sind?? Wohl von jener Sorte, die "Otto Normalverbraucher" nicht wirklich ernst nehmen kann. Bzw sind das jene, wieso Tierschutz oft nur belächelt wird. Weil auch "Schutz" verlangt wird, wo keiner zu verlangen ist !!!

"Ich frag mich ehrlich, was DAS für Tierschützer sind??"

Richtig!

Damit wir uns nicht missverstehen: Ich liebe Pferde (und andere Tiere auch) und finde Tierschutz wichtig. Aber die Gesetzte sollten von Leuten gemacht werden, die die zu schützende Tierart kennen.

Es ist mehr Tierquälerei, den Pferden jeden 2. Tag einen Stehtag im Stall aufzuzwingen, als sie täglich gehen zu lassen, denn Pferde sind Lauftiere. Man müsste nur die richtige Zahl von Stunden deklarieren.

Otto Normaltölpel

hat vom Tierschutz sowieso keine Ahnung, und belächelt alles was seine intellektuelle Kapazität überschreitet.

Hätte da noch highlights wie diverse Hundemäntelchen und als non+ultra eine Wärmedämmverbundsystem bei einem historischen Pferdestall in Laxenburg zu bieten... wie wenn es nicht den Fellwechsel gäbe...

"wieso Tierschutz oft nur belächelt wird"

Ein altes Sprichwort besagt: "Am Lachen erkennt man den Narren."

Der Muss aber ein trauriger Zeitgenosse gewesen sein der das gesagt hat.

Da ich Antispeziesist bin, fordere ich auch ein Hitzefrei für MenschInnen!

Wenden Sie sich an die zuständige Gewerkschaft. Abgesehen davon ist "Mensch" ein geschlechtsneutraler Begriff.

furchtbar auch die kühe, die bei dieser hitze auf den weiden stehen

(wo sie das denn noch tun...)

zum glück gibts ja aber die massenhaltung in ställen, da ist es schön schattig

Stadt ist klimatisch eine Steinwüste. Gut gewässerte Grasfläche nicht. Scheint so,als ob man im österreichischen Biologieunterricht keine biomes macht...

Ja, bitte alle Tiere in Ställe sperren im Sommer :-)

Im Park kann man halt schlecht a Parlament vorbeifahren ;)

Posting 1 bis 25 von 63
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.