"Plants vs. Zombies": Nachfolger kommt im Frühjahr 2013

  • Der zweite Teil von "Plants vs. Zombies" soll im Frühling 2013 erscheinen.
    foto: popcap

    Der zweite Teil von "Plants vs. Zombies" soll im Frühling 2013 erscheinen.

PopCap im Zuge einer Reorganisation Mitarbeiter ab

Für Casual-Gamer gibt es Grund zur Freude. Wie das Entwicklerstudio PopCap bestätigt hat, erhält die populäre Tower Defense-Adaption "Plants vs. Zombies" einen Nachfolger.

Noch keine Details bekannt

Details zum Spiel wurden noch nicht bekanntgegeben, aber immerhin ein ungefährer Erscheinungstermin steht bereits fest. Das Sequel wird demnach im "späten Frühling 2013" veröffentlicht.

PopCap baut Mitarbeiter ab

Gleichzeitig findet bei PopCap, das mittlerweile zu Electronic Arts gehört, allerdings auch eine Umstrukturierung statt. Demnach wird die Mitarbeiteranzahl der US-Standorte, insbesondere im Hauptquartier in Seattle, reduziert. Auch die Zukunft des Studios in Dublin ist unsicher. Die Maßnahmen werden mit sinkendem Gewinnen und dem Wandel der Gamesindustrie begründet.

Vielgerühmter erster Teil

Der erste Teil von "Plants vs. Zombies" wurde im 2009 für Windows und Mac OS veröffentlicht. Dem folgten Umsetzungen für das iPad, die Xbox, Android und im vergangenen Februar für das BlackBerry PlayBook. Neben dem Gameplay erntete das Spiel auch für den von Laura Shigihara produzierten Soundtrack viel Lob. (gpi, derStandard.at, 22.08.2012)

Link:

PopCap

Share if you care
3 Postings
gefällt mir

ich war vom ersten teil schon sehr begeistert.
habe es auf iphone und pc gespielt.
wie ich finde ist das game auf einem touchscreen viel flüssiger und schneller zu spielen gewesen.
hoffentlich sind auch ein paar gameplayerneuerungen geplant um noch mehr dynamik rein zu bringen.

das ist ja mal erfreulich.

Plants vs. Zombies ist neben Kingdom Rush für mich das beste TD Game.

Oh ja,

Kingdom Rush ist auch ein Hit.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.