Geldregen für Immofinanz-Sanierer setzt ein

  • Immofinanz-Chef Eduard Zehetner hat wieder mehr zu zählen.
    foto: standard/platzer monika

    Immofinanz-Chef Eduard Zehetner hat wieder mehr zu zählen.

Vorstände cashten heuer Sanierungsprämie von drei Millionen Euro. Zudem bezog Vierer-Vorstand 3,8 Millionen Euro an Vergütungen 2011/12

Wien - Drei der vier Vorstandsmitglieder der Immofinanz AG haben heuer im Mai zusammen drei Millionen Euro Prämie für Erfolge in der Sanierungsphase 2008 bis 2011 kassiert. Der Betrag wurde jenen Spitzenmanagern zuerkannt, die in diesem Zeitraum an der Sanierung mitgewirkt haben und heute noch im Unternehmen sind, geht aus dem seit Mittwoch online vorliegenden Geschäftsbericht 2011/12 hervor.

"Die Immofinanz Group wurde aus der existenzbedrohenden Krise im Geschäftsjahr 2008/09 herausgeführt und das Eigenkapital und der NAV wurden erheblich gesteigert. Es wurden Dividendenzahlungen möglich", heißt es zur Begründung. Prämienzahlungen gingen an CEO Eduard Zehetner (seit November 2008 im Vorstand), Daniel Riedl (seit Juli 2008) und an Manfred Wiltschnigg (seit April 2010), wie auch der "Börse-Express" berichtet. Birgit Noggler als viertes Mitglied wurde erst per Oktober 2011 bestellt.

An ordentlichen Vorstands-Vergütungen haben die vier Mitglieder der Immofinanz-Chefetage im Geschäftsjahr 2011/12 (per 30. April) insgesamt 3,8 Mio. Euro bezogen, nach 4,0 Mio. Euro im Geschäftsjahr davor, heißt es im Anhang zum Konzernabschluss. (APA, 22.8.2012)

Share if you care
1 Posting
Erfolge ?!?

Welche, bitte?

Werden vom Steuerzahler mit 100-ten Millionen gestützt und kassieren "Erfolgs-" prämien.

Krank !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.