Schneller schalten: Der Kia Cee'd 1.6 GDI DCT im Test

Ansichtssache | Michael Völker
22. August 2012, 16:56
«Bild 9 von 9
foto: fischer

Zur Not kann man aber auch selbst schalten, das macht mit den Schaltwippen am Lenkrad auch Spaß, da kann man sich der Illusion hingeben, man wäre jetzt richtig sportlich unterwegs. (Michael Völker, DER STANDARD, 17.8.2012)

Link

KIA,

Service

KIA Gebrauchtwagen, Gratis Gebrauchtwagen inserieren auf derStandard.at/AutoMobil

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 92
1 2 3
Ein bisschen Golf ein bisschen

VW, Kia bleibt auf der sicheren Seite?
Wasßn das für ein Sermon?
Weder ist´s ein Minus, was vom Golf zu haben, noch eines, kein VW zu sein :-)
Was anderes noch:
Wieso heißt der eigentlich GDI, wenn er ein Benziner ist?

Beim letzten Punkt kann ich helfen:

GDI steht für Gasoline Direct Injection, zu deutsch Benzin-Direkteinspritzung

also auf den ersten blick frage ich mich..

hat hier Astra Kia oder Kia Astra kopiert?

das ist die Frage, ganz genau wie unklar ist

ob Polo VW oder VW Polo kopiert.

Wieso werden eigentlich immer die Topversionen getestet, obwohl die für den Otto-Normalverbraucher in der Golfklasse doch völlig uninteressant sind?

Was interessiert mich die 135 PS-Maschine um 26.000 EUR?

genau

Kia Ceed 2.0 CRDi Active Pro (=topausstattung), 140ps, tiefergelegt, 18zöller. wollte sowas verkaufen, hat sich am gebrauchtmarkt als ziemlich unverkäuflich herausgestellt.

Weil die Otto-Normalverbraucher-Versionen lahme Krücken sind die nur bei Gefälle überhaupt vom Fleck kommen.

nettes auto.. AUTO = Bringt mich von A nach B

kennen sie diverse unfallstatistiken? wohl kaum, sonst würden sie nicht immer so einen stuss schreiben. hohe geschwindigkeiten/beschleunigungen sind schlecht! für MENSCH und UMWELT

alles klar kleiner?

"auto bringt mich von a nach b "

und essen macht ausschließlich satt (gibts bei ihnen heute wieder proteinbrei?)

was ist denn das für eine lebenseinstellung???

traurig, traurig

weil die topversionen am besten repräsentieren, was die jeweiligen autos alles können.

Design made in Rüsselsheim

.. daher die europäische Anmutung.

Nicht raketoid .. lieber Herr Redakteur .. WTF?
SIE wohnen in Österreich, nicht Deutschland.
Da sind 135PS locker 50PS zuviel ...

eine sinnvolle äußerung im Motor-Forum? Hut ab, Sie trauen sich was...

WTF?

In heutigen Autos sind 85PS nicht mehr so viel wert wie frueher. Auch hier hat die Inflation zugeschlagen.

Ja, danke.

Über Maoisten die uns vorschreiben wie unsere Klamotten sein sollen würden wir uns auch noch zusätzlich freuen...

Wenn Sie schreiben würden

es sind um 50 PS zuwenig - dann würde ich sagen, OK, Sie lieben halt etwas stärkere Motoren.

Aber zuviel PS? Das ist wie zuviel Geld am Konto oder zuviel Bücher im Regal - also etwas, wovon es niemals zuviel geben kann.

lg
Dimple

Zuviel .. ist zuviel ..

da können Sie lang drüber philosophieren wie lang ihr Ding sein sollte, das bringt der Umwelt aber rein gar nichts.

Welchen Unterschied macht ein 80PS ceed oder ein 135PS ceed in Österreich?
Sie könnten natürlich schneller als .. aber schneller als was? die Polizei erlaubt, der Verkehr es zulässt, die max Geschwindigkeit ..?

Bigger is better ..

Nein, nein, ich glaube da haben Sie schon recht: Less is better! Besonders dann, wenn es um Beschleunigungs- und Elasitzitätsmessungen handelt ;-)

'raketoid'

Mit 50 PS weniger wäre das Auto noch lahmer.

Es geht auch nicht zwangsläufig darum, schneller zu sein, aber schneller beschleunigen (und damit auch überholen) zu können ist kein Fehler.

Die hier getestete Ausführung ist das Topmodell und wird daher mit den anderen Topmodellen verglichen. Darunter befinden sich eben Autos mit mehr als 200 PS und im Vergleich dazu ist der Cee'd eben 'nicht raketoid'.

Abgesehen davon gibt es auch eine 90 PS Version, die wohl eher Ihren Geschmack treffen dürfte.

bei 135 pferdn zahlns mehr steuern ;)

faktenverweigerer!

und welchen unterschied für die umwelt macht es ob ich 6l mit 140ps rausblase oder 6l mit 80ps?

Wenn man es nur am Spritverbrauch aufhängt: Mit mehr PS wird öfter überholt, also mehr beschleunigt. ;)
Im übrigen braucht ein stärkerer Motor auch massivere Komponenten im Antriebsstrang (=höherer Ressourcenverbrauch), breitere Reifen, um die Kraft auf die Straße zu bringen (=lauteres Abrollgeräusch und damit höhere Lärmbelästigung).

Einen schwachen Motor fährt man sehr oft am Limit: Laut, hoher Verbrauch, hohe Abnutzung.

Einen starken Motor fährt man die meiste Zeit in einem optimalen Bereich. Selbst wenn man hie und da überholt und die Pferdchen kurz rauslässt, ist man in Summe besser unterwegs.

Geh, bitte! Diese die Physik umkehrenden Behauptungen kene ich nun schon seit der Mittelschulzeit. Und das ist auch bald 40 Jahre her.
Selbst wenn auch stärkere Motoren in den letzten Jahrzehnten effizienter gemacht wurden und heute weniger verbrauchen als viele wesentlich schwächere vor 30 Jahren, verbrauchen sie heute noch immer grundsätzlich mehr als ein gleichwertiger schwächerer. Dass es von vielen Motoren mittlerweile stärkere Varianten gibt, die den gleichen Normverbrauch haben wie die schwächere, aber auch entfeinerte, tut dem keinen Abbruch.

nicht im ernst oder?

Posting 1 bis 25 von 92
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.