Goldpreis hält sich nahe Dreieinhalb-Monats-Hoch

Spekulationen auf weitere Notenbank-Geldspritzen treiben Anleger zum Kauf

Frankfurt - Spekulationen auf weitere Geldspritzen der Notenbanken zur Ankurbelung der Konjunktur haben den Goldpreis auch am Mittwoch hoch gehalten. Das Edelmetall notierte mit 1.639,40 Dollar (1.319,1 Euro) je Feinunze nur rund zwei Dollar unter dem Dreieinhalb-Monats-Hoch vom Vortag.

Die Furcht vieler Anleger vor einer anziehenden Inflation spiegelte sich auch in den Mittelzuflüssen für Gold-ETFs wider. Die Edelmetallbestände des weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold wuchs binnen einer Woche um knapp zwei Prozent auf 1,278 Tonnen.

Der Ausbruch des Goldpreises aus seiner Handelsspanne der vergangenen Wochen habe den Markt wieder etwas in Schwung gebracht, sagte ein Börsianer. Dem Reuters-Analysten Wang Tao zufolge habe das Edelmetall aus charttechnischer Sicht nun Luft bis 1.664 Dollar. (APA, 22.8.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.