Syrien garantiert Moskau sichere Aufbewahrung von Chemiewaffen

Experte: Assad-Regime hat neben Giftgas auch Biowaffen, zum Teil aus sowjetischen Forschungen - Russland davon überzeugt, dass Syrien keine Massenvernichtungswaffen einsetzt

Moskau/Amman (APA/Reuters) - Russland ist einem Medienbericht zufolge überzeugt, dass Syrien seine Chemiewaffen nicht einsetzen will. Die Regierung in Damaskus habe in einem "vertraulichen Dialog" zudem versichert, in der Lage zu sein, das Arsenal sicher zu verwahren, berichtete die Zeitung "Kommersant" am Mittwoch unter Berufung auf einen ungenannten Mitarbeiter des Außenministeriums. Dieser sagte dem Blatt, Russland halte es für vollkommen glaubwürdig, dass die USA ihre Drohung mit einem Militäreinsatz wahr machten, sollte Syrien die Massenvernichtungswaffen einsetzen. Das Ministerium wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern.

Warnung der USA

US-Präsident Barack Obama hat Syrien ungewohnt deutlich vor "enormen Konsequenzen" gewarnt, falls die Regierung im Kampf gegen die Rebellen ihr Chemiewaffenarsenal einsetzt. Es gilt als das größte in der Region und soll unter anderem aus Sarin, Senfgas und VX bestehen. Besonders in Israel wird aber auch befürchtet, dass die Waffen in die Hände von radikalen Islamisten fallen, die sich den Aufständischen angeschlossen haben. "Kommersant" berichtete, die USA hätten die Rebellen eindringlich gewarnt „nicht einmal in die Nähe der Lager- und Produktionsstätten" vorzurücken.

Die Gegner von Präsident Bashar al-Assad würden sich an die Vorgabe halten, zitierte das Blatt den Regierungsvertreter, der darin einen Beleg für den Einfluss des Westens auf die Aufständischen sah. Die Regierung in Damaskus will die C-Waffen nach offiziellen Angaben nicht gegen die eigene Bevölkerung einsetzen. Allerdings gibt es Zweifel an dieser Zusicherung. Einem westlichen Diplomaten zufolge war Assad vor kurzem zu einem Angriff mit Massenvernichtungswaffen auf Aufständische bereit, wurde aber von seinem wichtigen Verbündeten Russland davon abgehalten. Russland bemüht sich nach Kräften, einen westlichen Militäreinsatz zu verhindern. Syrien ist ein wichtiger Waffenabnehmer Russlands und bietet der Regierung in Moskau über einen Marinestützpunkt ein wichtiges Standbein im Nahen Osten.

Biowaffen in Syrien

Nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" verfügt Syriens Diktator Bashar al-Assad nicht nur über ein umfassendes Chemie-Waffenarsenal, sondern auch über zahlreiche biologische Kampfstoffe. In einem Beitrag für die "Welt" (Mittwoch) schreibt der Waffenexperte Hans Rühle, das Regime in Damaskus arbeite an einsatzfähigen Erregern von Milzbrand, Pest, Tularemia (Hasenpest), Botulinum, Cholera, Ricin, Kamelpocken, Blattern und Aflatoxin.

Einige Stoffe seien schon getestet worden, zum Teil stammten sie aus sowjetischen Forschungen, welche die Kampfstoffe schon bis zur industriellen Produktion und militärischen Einsetzbarkeit fortentwickelt hätten. Bisher galten die syrischen Forschungen als nicht praxistauglich. Rühle, in den 80er-Jahren Leiter des Planungsstabes im Bundesverteidigungsministerium, stützt sich bei seinen Ausführungen in der "Welt" auf Geheimdiensterkenntnisse und einschlägige Forschungen.

Kämpfe in Damaskus

In Damaskus kam es Bewohnern zufolge zum schwersten Armee-Beschuss, seitdem die Assad-Truppen im Juli die Kontrolle über die Hauptstadt wiedererlangten. Auf einer Ringstraße um die Stadt seien Panzer stationiert worden, die südliche Viertel unter Beschuss genommen hätten, berichteten Einwohner. Auch Hubschrauber würden Stadtteile ins Visier nehmen. Mindestens acht Menschen seien ums Leben gekommen. „In Damaskus herrscht eine Atmosphäre wie im Krieg", sagte ein Aktivist. Vertriebene Rebellen seien in die Stadt zurückkehrt. „Das Regime antwortet mit täglichem Beschuss und Helikopter-Bombardements."
Auch im benachbarten Libanon kam es in der Nacht auf Mittwoch in Tripoli zu Kämpfen zwischen der sunnitischen und alawitischen Bevölkerungsgruppe. Ärzte berichteten von mindestens zehn Toten.

Aktivisten gaben an, dass syrische Regierungstruppen erneut ein Massaker verübt. Im Vorort Maadamiyat al-Sham seien am Dienstag Dutzende Menschen getötet worden, berichtete am Mittwoch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die nach eigenen Angaben eine Liste mit den Namen von 42 Opfern hat. Unterdessen bombardierte die Luftwaffe mehrere Viertel der umkämpften Handelsmetropole Aleppo. (APA, 22.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
"Syrien garantiert Moskau sichere Aufbewahrung von Chemiewaffen"

Ich dachte, das Forum hat schon abgestimmt, dass Syrien gar keine C-Waffen hat!

indoktrinierte leser wissen es besser

aber wenn iran erklären wird atomwaffen zu besitzen,werden sie jubeln

wer könnte besser beurteilen, wie fatal und verbrecherisch der einsatz von massenvernichtungswaffen ist als ein land, dass sie bereits eingesetzt hat?

Beachtet die feine Nuance in der Formulierung "zum Teil" und "aus sowjetischen Forschungen" - was beim Leser den Eindruck erwecken soll, daß diese MWDs aus Russland stammen. Tun sie aber nicht,…

…wie ein NAMENTLICH zitierter russ.OFFIZIELLER bestätigte:
http://rt.com/politics/... russia-196

Die APA lebt in Sachen Syrien aber lieber von "ungenannten Mitarbeitern".

Vielleicht sind sie das aber auch nur bereits gewohnt, denn die meisten (Falsch)Meldungen dieser APR-Agentur kommen ja ebenfalls von "ungenannten" Aufständischen, denen dann immer von der Dönerbude in GB ein Hauch Offiziösität hinaufgeblasen wird.

Seriös können die in dieser Angelegenheit sowieso nie weider werden.

An und fuer sich widerstrebt es mir.....

auf die postings von honzo einzugehen, aber einmal muss es wohl sein.
@ honzo
Es scheint mir, dass sie ein recht verblendeter sein muessen. Und ich bin auch zu der annahme gekommen, dass sie sicherlich aus syrien posten, weil sie ja immer so" blendend " informiert sind.
Sie wissen doch hoffentlich wo syrien liegt ?
Falls sie jedoch nicht aus syrien posten, dann muss ich leider annehmen, dass sie so ein typischer laptop-querulant sind.
Sie haben zwar das recht der freien meinungsaeusserung aber was sie uns da taeglich fuer einen schmarrn " berichten " hat mit meinungsaeusserung recht wenig zu tun, eher mit absichtlich gewollter FALSCHINFORMATION.
mfg

ich hoffe doch, dass die chemischen, biologischen und atomaren waffen israels und der usa sicher aufbewahrt werden.

an Schmarren könnens garantieren!!

FSA benutzt Gefangene als unfreiwillige Selbstmordattentäter
"The Lions of Tawhid said they did not believe in using their fighters as suicide bombers.

Two fighters poured fuel into the truck’s gas tank while Mr. Meldaoun, the nurse, snipped branches from shrubs and stacked them on the bomb, hiding it from view.

The real plan was beginning to emerge. It involved the prisoner, Abu Hilal. The assurances that he would be released had been a deception. The fighters intended to put him behind the wheel of the truck bomb near the checkpoint and tell him to drive forward in a prisoner exchange."
http://www.nytimes.com/2012/08/2... force.html
(Seite 5)

Berichtigung zu meinem posting 13:30

Der korrespondent war nicht von BBC, aber von times magazin new york, bloss BBC hat den bericht gebracht.
Er wusste bis zuletzt nicht, dass der kriegsgefangene als bombenfahrer vorgesehen war.
Der fuehrer dieser gruppe ( ca 60 mann ) ist ein salafisten-baertiger ehemaliger accountant.

Wieso hat APA noch immer nichts darueber berichtet ?
Dieser bericht wird jede stunde von BBC bei den TV nachrichten wiederholt.

Täglich werden Dutzende Personen von Assad Milizen hingerichtet. Darüber wird auch nicht berichtet.
Über Zigtausende willkürlich und unrechtmässig Inhaftierte ebensowenig wie über die Folterung dieser.
Massengräber werden ebenso verschwiegen.
Hier wird ja nur die Spitze des Eisbergs des Grauens angekratzt.

Propaganda

"Einem westlichen Diplomaten zufolge war Assad vor kurzem zu einem Angriff mit Massenvernichtungswaffen auf Aufständische bereit, wurde aber von seinem wichtigen Verbündeten Russland davon abgehalten."

Quelle, Name des Diplomaten? Natürlich Fehlanzeige!
Das ist Lügenpropaganda mit dem Ziel, Assad als Monster darzustellen.
Welcher halbwegs vernünftige Mensch - und ich halte Assad für vernünftig genug - würde Giftgas im EIGENEN Land einsetzen? Zumal sich die meisten Söldner-Terroristen ja in dicht bewohnten Gebieten verschanzt halten? Absoluter Nonsens.

"„In Damaskus herrscht eine Atmosphäre wie im Krieg", sagte ein Aktivist."
Diese Aussage kann man getrost in ihr Gegenteil umkehren. Allein der Begriff "Aktivist" sagt ja schon alles.

Welcher halbwegs vernünftige Mensch - und ich halte Assad für vernünftig genug - würde Giftgas im EIGENEN Land einsetzen?

Saddam 1988 tat genau das. Und das wissen Sie doch auch, oder?

Fragt sich, warum Sie so tun, als sei diese Gefahr also nicht real ...

dabei stellt sich noch die frage warum hussein das 1988 tat und welche rolle die usa dabei spielten...

Ablenkungsmanöver ^^

Es ging ja darum einzuschätzen, ob es unsinnig ist anzunehmen, ein Diktator könne C-Waffen im Innern einsetzen.

Saddams Beispiel zeigt, dass die Gefahr real ist.

Also: Wie weiter mit Assad, wenn wir wissen, dass die Grfahr real ist?

also wenn mir niemand

die schuhgrösse des propagandisten nennt, glaube ich nicht an chemische waffen in syrien.
auch iranische drohungen gegen israel " -zionistisches regime" für manche-gelten als falsch solange die ar...backen breite der dolmetcher, nicht millimeter genau berechnet wird

Syrien garantiert Moskau sichere Aufbewahrung von Chemiewaffen

Das ist aber nur solange gewährleistet, wie Assad an der Macht ist.
Kommen die Rebellen in den Besitz dieser Waffen, werden diese wie schon in Libyen umgehend verkauft - landen am Schwarzmarkt und das Chaos geht erst richtig los.

Würde Obama seinem Friedensnobelpreis gerecht werden wollen, müsste er Assad beim Kampf gegen den Terror unterstützen und Assad erlauben, die von ihm vorgeschlagenen Reformen in Richtung mehr Demokratie umsetzen zu können statt das Land durch Förderung des Terrors ins Chaos zu stürzen.

"Würde Obama seinem Friedensnobelpreis gerecht werden wollen, müsste er Assad beim Kampf gegen den Terror unterstützen.."

Sie schlagen also vor, dass die Amis mit ihren Bombern die Armenviertel von Damaskus und Aleppo bombardieren ?

Sie schlagen also vor, dass die Amis mit ihren Bombern die Armenviertel von Damaskus und Aleppo bombardieren ?

Nein. Die sollen aufhören die Rebellen zu unterstützen, die Unterstützung durch andere Länder unterbinden und kleine Anti Terror Einheiten nach Syrien schicken um die Terroristen gezielt zu bekämpfen und zivile Opfer zu vermeiden.

1 Jahr und die Hardcore Islamisten gehen wieder zurück nach Libyen, Irak und Syrien kann endlich wieder aufatmen.

das lassen sie ja derzeit die terroristen machen und denen könnten sie ihre unterstützung abdrehen.

Hallo Jolo,

wo gibt es in Syrien Armenviertel?

Pepi Berger

(Fast) alles nur Propaganda

Die einzig wichtige Botschaft in diesem Beitrag ist die Tatsache, dass Jamil in Moskau war. Jetzt muss man sehen, ob es demnächst wieder ein paar wundersame Erfolge für das Assad-Regime geben wird.
Davon lässt sich dann ableiten, wie hoch der Einsatz Russlands in diesem Konflikt ist.

„In Damaskus herrscht eine Atmosphäre wie im Krieg", sagte ein Aktivist.

http://www.youtube.com/watch?v=w... el&list=UL

Syrien hat Massenvernichtungswaffen!

Wo bleibt die coalition of the willing? We are back in 2003.

Syrien muss von Saddam err, Assad befreit werden!
Ich bin mir sicher, die karren das ganze in Biolabor Trucks herum - wo ist dick cheney wenn man ihn einmal braucht.

syrien räumt den besitz von a-b-waffen ein, russland und die vereinigten staaten räumen ein, dass syrien im besitz von a-b-waffen ist.

nur sie scheinen nicht so recht daran zu glauben. wissen sie mehr als wir? ich wittere eine verschwörung ...

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.