Beinahe ausgestorbener Fisch in Wiener Haus des Meeres nachgezüchtet

  • Man sieht es dem Fisch kaum an, aber er hat extremen Seltenheitswert.
    foto: paul eckstein/haus des meeres

    Man sieht es dem Fisch kaum an, aber er hat extremen Seltenheitswert.

In der Natur kommt der Vielschuppige Grundkärpfling gar nicht mehr vor

Wien - Klein und unscheinbar - und in freier Natur ausgestorben. Die Rede ist vom Vielschuppigen Grundkärpfling, der im Wiener Haus des Meeres wohnt. Die Spezies stand kurz vor dem endgültigen Verschwinden, da drei der letzten acht Exemplare der Welt einer heimtückischen Krankheit zum Opfer fielen. Doch nun sind laut den Angaben vom Haus des Meeres sieben überaus große und gesunde Jungfische geboren worden. Damit hat sich der Weltbestand über Nacht von fünf auf zwölf Tiere mehr als verdoppelt, so das Haus des Meeres.

Eines der anderen zur Gruppe der Mexikanischen Hochlandkärpflinge gehörenden Weibchen soll ebenfalls guter Hoffnung sein. So sei dem Haus des Meeres nach der erfolgreichen Vermehrung des wohl zweitseltensten Fisches der Welt, Meeks Kärpfling, wo das Haus des Meeres laut seinen Angaben mit 55 Tieren fast den kompletten Weltbestand hält, nun ein weiterer Schritt gelungen, einer hochgradig vom Aussterben bedrohten Fischart eine zweite Chance zu geben. Diese seltenen Fische sind zu ihrem Schutz in einer speziellen Quarantäne untergebracht und daher nicht im Schaubereich anzutreffen. (APA/red, derStandard.at, 21. 8. 2012)

Share if you care
25 Postings

Der Fisch sieht den aus der Aquaristik bekannten lebendgebärenden Zahnkarpfen sehr ähnlich, die als problemlose Anfängerfische bekannt sind und sich etwa so vermehren wie Fliegen.

Genauere Infos über die auftretenden Probleme wären sehr interessant.

?

Kann man diesen Fisch auch essen?

prinzipiell kann mensch alles essen.....es gibt gifte heir udn da aber meistens kann man auch mit richtige rzubereitung diese arten essen...

U made my day!

Vorsicht!

Bei solchen Zahlenangaben ist meiner Meinung nach immer Vorsicht geboten. Da wir Menschen noch nicht einmal annähernd jede Spezies entdeckt haben, viele werden wir nie entdecken können weil wir sie zuvor ausrotten, kann man sicher nicht mit Sicherheit sagen ob da nicht irgendwo noch ein paar rumschwimmen.

verdammter Mirakelbrasch!

deswegen war der immer so zach zu finden...

Neue Inzest-Studie in Österreich. Die ausländische Presse wird toben!

welcome to 1980 - da wurden bereits völlig ausgestorbene fischarten nachgezüchtet:

http://www.youtube.com/watch?v=a5dXMcEzdf4

geh, könntest nicht gleich ein link auf die monsanto homepage bringen?

wenn nix dran wär hätte man die forschung daran auch nicht unterbunden und mit aller gewalt versucht diese zu unterdrücken - die versuche wurden tausendmal wiederholt, und haben tausend mal dasselbe, positive ergebnis geliefert - aber leider wollten gewisse kreise die gentechnik gepusht wissen, und der rest ist geschichte.

sie müssen nicht immer aufs neue beweisen, dass sie von wissenschaft keine ahnung haben, in diesem forum wissen das schon alle.

Da habe ich doch noch die Worte eines Indianers im Ohr, der meinte:
Der weiße Mann macht seine Umwelt so lange kaputt, bis kaum noch etwas davon übrig ist. Und diesen Rest rettet er dann zu Tode.

Ich glaube, es war freilich ein Bleichgesicht, der sich diese edle Rothaut oder doch ihre Worte ausgedacht und auf diese Weise mit nunmehr quasi verdoppelter Zunge gesprochen hat.

wie war das nochmal mit den buffalo jumps

http://en.wikipedia.org/wiki/Buffalo_jump

zuerst die bisons durch lange rinnen treiben, wo sich die viecher abhetzen, am ende wartet eine schlucht, wo die dann runterköpfeln.

die indianer brauchen dann nur noch unten die reste aufzuklauben. was nicht gebraucht wird, verrottet halt.

Ausgerottet haben die Büffel die Weißen! Die Indianer waren angewiesen auf dir Tiere. Wenn sie eine effiziente Methode gefunden haben, die möglichst wenigen Menschen das Leben gekostet hat, super!

sie haben beinahe recht

laut wikipedia haben die weißen wie die indianer nur immer so viel erlegt, wie benötigt wurde.

tja, bis die gerber in england und deutschland eine methode entwickelten, bisonleder zu gerben. von da an gings steil bergab.

von 20-30 mio tieren in 1870 auf ~800 tiere in 1890 und 23 tiere in 1902... die haben dann verstanden, das es eine dumme idee ist, die letzten auch noch zu töten.

heute gibt es etwa 500.000 bisons, viele freilebend, andere in ranches. sie werden dort zur fleischerzeugung gehalten.

Ich glaube ich gewöhne mich besser daran nicht alles verstehen zu müssen...

jeder wie er kann...

gute nachricht!

Schaut aus wie der Fisch,

den ich gestern in der Neuen Donau sah. Kann mich aber auch täuschen.

Hat man mit 5 (bzw, 12) Exemplaren überhaupt

ausreichend genetische Vielfalt um eine Spezies langfristig erhalten zu können?

nicht wenn sie an die fesseln der ethik gebunden sind. aber wenn die genug nachwuchs produzieren und jene mit schwerwiegenden mutationen wegsterben. warum nicht?

angesichts des besonderen habitats stellt sich jedoch tatsächlich die frage ob dieser evolutionsbiologische flaschenhals nicht zu einer langfristigen veränderung der spezies führen wird.

genetische Vielfalt ...

bei den mauritiusfalken dürfte es funktioniert haben ...

Zumindest wird ein einziger Zoo als Lebensraum auf Dauer auch etwas knapp bemessen sein. Aber vielleicht will man die Art ja nur lange genug erhalten, um den Verwandten noch Gelegenheit zu geben sich zu verabschieden...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.