Hypo Alpe Adria: Blindes Vertrauen

Kommentar |

Dass eine Insolvenz der Fluglinie wegen der Landesbeteiligung vom Erstgericht als "denkunmöglich" durchging, lässt sich durch nichts rechtfertigen

Diverse Einstellungen in der Causa Birnbacher und jetzt die Aufhebung der erstinstanzlichen Freisprüche in der Kreditsache Styrian Spirit durch den Obersten Gerichtshof: Die Kärntner Justiz hat im Umfeld der Hypo Alpe Adria in den vergangenen Jahren viel getan, zusammengebracht hat sie aber wenig bis kaum etwas.

Natürlich, der Instanzenzug ist dazu da, Entscheidungen zu überprüfen und allenfalls zu korrigieren. Die Ausführungen der Klagenfurter Erstrichter, warum die Landesbanker der vom Start weg klammen Fluglinie Styrian Spirit (an der eine landeseigene Holding beteiligt war) seelenruhig Geld borgen konnten, ohne jegliche Sicherheiten zu verlangen, entbehren aber nicht einer gewissen Ignoranz.

Die Feststellung, die Angeklagten (für sie gilt die Unschuldsvermutung) hätten eine Insolvenz der Fluglinie eben wegen der Landesbeteiligung für "denkunmöglich" halten dürfen, lässt sich durch nichts rechtfertigen - außer vielleicht durch den originellen Denkansatz, wonach Aktiengesetz und Insolvenzrecht in Kärnten ein wenig anders funktionieren als anderswo. Wobei: So betrachtet haben die Richter im Land der vom Himmel gefallenen Sonne konsequent argumentiert. In ihren Augen durften sich die Banker bei der Kreditvergabe ja auch auf ein bloßes Haftungsversprechen von Landeschef Jörg Haider verlassen. Luftleeres Politikergerede als Sicherheit für Bankgeschäfte - das sollte nicht einmal in Kärnten durchgehen. (Renate Graber, DER STANDARD, 22.8.2012)

Share if you care
    3 Postings

    Dem Führer aus dem Bärental ist man blind und bedingungslos gefolgt. Dafür war er ja auch der Führer. Was die blau/braun/orangen Wähler jedoch bis heute nicht kapiert haben ist, dass er sie fast bis in den Untergang geführt hat.

    Oh wie hübsch pointiert!
    Eine Wohltat! :-)

    *Chapeau*

    präzise formuliert
    :-)

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.