Vignette trägt 2013 die Farbe "Himbeer" und wird wieder teurer

  • Die Jahresvignette 2013 für einen Pkw kostet 80,60 Euro - 2012: 77,80.
    foto: apa/asfinag

    Die Jahresvignette 2013 für einen Pkw kostet 80,60 Euro - 2012: 77,80.

Preis um 3,6 Prozent gestiegen

Wien - Auf "Petrol" folgt "Himbeer" für das neue Vignettendesign im Jahr 2013. Das ist aber nicht die einzige Änderung, auch der Preis wird wieder teurer, wie die Asfinag am Dienstag wissen ließ. Da gemäß den gesetzlichen Vorgaben die Vignettentarife jährlich an den harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) angepasst werden müssen, werden sie für 2013 um stattliche 3,6 Prozent angehoben. Somit wird die Pkw-Jahresvignette im kommenden Jahr 80,60 Euro und jene für Motorräder 32,10 Euro kosten.

Die Plankette wird in den letzten Novembertagen bei rund 6.000 Asfinag-Vignettenvertriebspartnern im In- und Ausland erhältlich sein. Im Jahr 2011 beliefen sich die Vignettenerlöse auf rund 368 Millionen Euro, insgesamt wurden rund 23 Millionen Stück Vignetten verkauft. Ein Großteil, nämlich 17 Millionen Stück, entfiel dabei auf die Pkw-Zehntagesvignette, rund 3,7 Millionen Stück auf Pkw-Jahresvignetten. (APA, 21.8.2012)

Die neuen Tarife 2012 in Überblick:

Neue Tarife 2013 für Pkw (bzw. alle zweispurigen Kfz bis 3,5t hzG):

10-Tages-Vignette: EUR 8,30

2-Monats-Vignette: EUR 24,20

Jahresvignette: EUR 80,60

Neue Tarife 2013 für Motorräder (einspurige Kfz):

10-Tages-Vignette: EUR 4,80

2-Monats-Vignette: EUR 12,10

Jahresvignette: EUR 32,10 ~

ASFINAG

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 237
1 2 3 4 5 6

preis für die vignette sollte viel höher sein ODER km-abhängige Gebühr. Dann gäbs viel weniger staus auf den autobahnen! Was bringt bitte eine Autobahn wenn man ohnehin nicht schnell fahren kann aufgrund der hohen Verkehrsbelastung?!?

Fabe "Himbeer"

Gibt's jetzt auch die Farben Tisch, Apfel, Zwetschke, Zitrone, Dell, Wand, ... ?

Das ist rosa oida

vignette und sonstige abzocke

Es ist ja nicht allein nur diese Vignette die der Autofahrer Schultern muss, es gibt ja ne Menge weitere versteckte Gebühren, Erhebungen, Steuern usw. Ich halte es jetzt so das mich diese sogenannten Urlaubsländer nicht mehr sehen werden. Ich bleib in Deutschland und verbringe viel Freizeit und Urlaub mit dem Fahrrad. Auto hab ich noch aber fahre nur wirklich die Strecken wo es ohne nicht geht, und das mit Autogas. Somit ist das Autofahren kein Kostenfaktor mehr. Was lamentiert ihr denn rum, alle ziehen aufs Land, brauchen drei bis vier Autos und müssen jedes Stück Butter rankarren. Besinnt auch mal auf die Zeit wo nicht jeder mit drei Autos durch das Leben gehen konnte. Klar für die Arbeit gibt es eh keine Alternative, oder doch?

klar die Autobahn baut sich ja von selbst

In DE zahlens uebrigens beim Autokauf drauf, und zwar jeder. In AT zahlt nur der, der auch auf der Autobahn fahren will.

für was immer diese KOMMA Stelle...

00.60 - warum nicht einfach 80 Euro und geht so... Etwa 60 Cent Körberlgeld? Wäre geau ein Kaffee vom Automat.

bei einer verkauften anzahl von ca. 1mio vignetten

sind 80cent aber auch kein lercherlschass net...

Inflationserhöhung auf Gebühren aber nicht bei Freibeträgen

Die meisten Gebühren erhielten in den vergangenen Jahren eine gesetzliche "Inflationsautomatik", hingegen sind Freibeträge, Absetzposten, Steuerstufen und Beihilfen seit Ewigkeiten eingefroren. Dass damit die Gesamtabgabenquote heimlich stetig steigt, soll den Bürgern wohl verborgen bleiben.

Eigentlich ein Wahnsinn

- Winter 2013
- Deutsche kaufen die Vignette, damit sie eine kurze Strecke Autobahn in den Wintersportort nutzen können
- Wir bezahlen nichts um deutsche Autobahnen benutzen zu dürfen
- Die Tourismus-Branche brummt
- Heimreise: die Deutschen tanken noch schnell, weil der Diesel billiger als in Deutschland ist

Und wie sieht die Gerechtigkeit aus:
- man spart sich die Vignette, spart sich Vertriebskosten, jeder ehemalige Vignettenkäufer spart Zeit, die Vignettenkontrolleure werden arbeitslos
- ein paar Cent werden auf die Mineralölsteuer geschlagen
- alle sind glücklich

...übrigens eine klassische Neidgebühr - "die Ausländer" könnte unsere Infrastruktur gratis benutzen (erbärmlich)

Und was wenn...

...ich am Land wohne, deshalb auf ein Auto angewiesen bin, ich für Reisen aber lieber die Bahn nutze?

...wenn ich ein Moped habe, mit dem ich gar nicht auf der Autobahn fahren kann?

...ich ein Linienbusbetreiber bin und nur in der Stadt fahre?

...ich wegen Behinderung eines Familienmitglieds aufs Auto angewiesen bin?

...wenn ich lieber auf Bundesstraßen, Pässe und Orte fahre - um Landschaft zu sehen und Sprit zu sparen?

Warum sollten diese Leute für die Autobahnen mitzahlen?

PS: Mein Rasenmäher läuft auch mit Benzin, kann aber die Autobahn nicht benutzen...

Stimmt ...

Also her mit der Mopedvignette, der Busvignette, der Bundesstraßenvignette und vor allem der Rasenmähervignette.

wie recht du hast... die vignette auf den spritpreis zu schlagen wäre fairer (wer mehr fährt zahlt mehr) und sicher auch effizienter.

wieso sollte man denn autobahnen mehr besteuern als bundesstrassen? will man den verkehr auf die bundesstrasse umleiten oder was wär das ziel der aktion?

gerechte gebühreneinhebung geht tatsächlich am leichtesten über den sprit. so funktioniert es auch in deutschland.

Weil Autobahnen teurer sind?

die Vignette ist nicht zu teuer

Wer sich rund 22 Cent pro Tag für die Benutzung der Autobahn nicht leisten kann, sollte zum Sparen öfter mit dem Fahrrad einkaufen fahren. Oder eben die Autobahn nicht benutzen. Eigentlich wäre es besser, den 1 € Tarif pro Tag für eien Jahreskarte der Öffis in Wien auf die Autobahn umzulegen und 22 Cent pro Tag für eine Bundeslandjahresnetzkarte zu verrechnen. Fährt man auf der kroatischen Autobahn von Zagreb Richtung Split, kostet das hin und retour je nach PKW Größe etwa 50 € und niemand regt sich auf.

was wär "zu teuer"?

würd nur gerne mal wissen wie die ASFINAG auf genau die zahlen kommt. und klar ists in kroatien teurer - seit wann hams denn die schönen autobahnen, und außerdem gibts ja de touristen (für vielfahrer natürlich ermäßigungen.

auch in österreich gibts extra maut - etwa am brenner, den tauern, den karawanken, arlberg,....

da sind 80 eur auch wieder ein pflanz, weil eigentlich wird hierzulande sowohl pauschal als auch im detail nochmal kassiert.

"die Vignette ist nicht zu teuer,"

aber alles Zusätzliche, was in Kombination mit KFZ angeboten wird, schon

Die Vignette ist viel zu billig

Der Preis sollte endlich auf den angemessenen Preis von etwa Euro 150 angehoben werden (ein Autofahrer)!

Autofahren wird sowieso viel zu sehr subventioniert.

wir brauchen uns

nicht über den Vignettenpreis aufregen. Eine Fahrt in Frankreich mit PKW von LeMans nach Mühlhausen kostet ca. 70 €. Italien wie man liest auch geschmalzen nur in Deutschland, dem Mutterland der Autofetischisten ist die Benutzung der Autobahnen noch kostenlos. Dringend erforderlich wäre auch die Benutzungsgebühr für Lastautos auf den Bundes- und Landesstraßen, damit ein Ausweichen auf kostenlose Benutzung der teuren und für den Schwerverkehr oft nicht geeigneten Straßen abgewendet würde.

Spitzenlogik - woanders wird man noch mehr geschröpft, darum: Preise hoch!

Abgesehen davon, daß die Güte dortiger Autobahnen über die unsere zu stellen ist, hat es auch nicht immer etwas gekostet.
Es gibt zB private Errichter einer Autobahn, die wollen Geld sehen.
In Österreich zahlt der Steuerzahler die Straßen und soll nocheinmal zur Ader gelassen werden - ein beliebtes hiesiges Prinzip.
Was kommt demnächst - die Zugmaut?

Den Autobahnbau in Italien finanziert der Staat und nur der Staat!

Die (pseudo)privaten erhalten lediglich eine Konzession für den Betrieb!
Der grösste Teil der Autobahnen in Italien wird durch den Konzern der Benetton Familie (ja, die Mit dem Krokodil) kontrolliert.
Staat zahlt, privater kassiert.

"Pseudo" weil sich am Autobahnbetrieb auch vielfach breite Regionalpolitikerkasten ernähren (Nepotismus), und die Konzession in Hand von Staatskonzernen und -Banken liegt.

Nach einigen Jahrzehnten endet die Konzession mit einer Neuauschreibung...

Das System ist aus automobilistensicht an und für sich recht brauchbar. Und die Maut um einiges billiger als auf französischen Autobahnen...

wir sind ein Durchzugsland

und ich denke, wir sollten unseren lieben Gästen auch die Rechnung für unsere Aufwände vorlegen. Wie ich lese, beginnt man in Deutschland mit der Bundesstraßenmaut, wäre auch für uns von Priorität. Der Preis von um die 80€ für eine Jahresbenutzungsgebühr der Autobahnen ist lächerlich. Wenn es 150€ ausmacht zahlt es jeder noch ohne Wimperzucken und das Geld kann gut in den Service der Straßen oder den öffentlichen Verkehr fließen.

Da gemäß den gesetzlichen Vorgaben die Vignettentarife jährlich an den harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) angepasst werden müssen, werden sie für 2013 um stattliche 3,6 Prozent angehoben.

Die Vinettengebühr MUSS (!) gemäß den gesetzlichen Vorgaben angehoben werden.

Aber Zahlungen vom Staat an seine (mit unter bedürftigen) Bürger - Familienbeihilfe, Pflegegeld, usw. usw. usw. bleiben Jahrelang gleich...

Eine Verarsche sondergleichen!

DAMN!

€ 0,55/kW Steuer
€ 80,60/Jahr Autobahn
€ 1,40 (+-)/L Diesel
+ Versicherungsprämien
+ Service- und Reparaturkosten

Und? Lernt ihr etwas daraus?

mind. 70% der Österreicher haben keine Bim vor der Tür, falls Du das meinst ...

Posting 1 bis 25 von 237
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.