Verhasste Lärmquellen im Hotel

Eigentlich will man sich erholen, aber der Nachbar lässt es nicht zu weil entweder der Fernseher dröhnt, der Hund bellt oder die Fetzen fliegen

Das Optimum für einen Großteil der Urlauber wäre es, ganz allein auf einer einsamen Insel bei vollem Service einfach zwei oder drei Wochen Ruhe zu haben. Die Realität sieht für die meisten aber leider anders aus und so teilen sie sich oft riesige Hotelanlagen mit tausenden anderen Gästen, die eigentlich ebenfalls davon träumen, weit weg von den restlichen Urlaubern zu sein.

Das Hotelportal HRS wollte wissen, was Hotelgäste eigentlich am meisten nervt und welcher Typ Hotelnachbar den Traumurlaub zum Urlaubsalbtraum macht. 600 Personen wurden befragt.

Der Topstar unter den Nervensägen im Hotel ist mit 49,7 Prozent der Fernseh- und Radiojunky, der den Knopf für die Lautstärkenregelung nicht findet - oder nicht finden will. Dröhnende Musik, schreiende Nachrichtensprecher, tobende Fußballfans, wummernde Bässe und jodelnde Bergkameraden aus dem Nachbarzimmer zerren an den feinen Nerven der Erholungsuchenden Hotelgäste.

Wer im Urlaub auf Fifi oder Bello nicht verzichten will, sollte zumindest dafür sorgen, dass sich das vierbeinige Familienmitglied im Hotel ruhig verhält. 44 Prozent der befragten Hotelgäste nennen bellende Hunde als Störfaktor Nummer eins im Hotel. Kaum weniger, nämlich 42,5 Prozent, fühlen sich vom schreienden Nachwuchs gestört. Gegen diese Lärmquelle lässt sich wenig unternehmen. Auch gegen Partylärm kann man eigentlich kaum etwas tun - außer einfach selbst mit feiern. Für 35 Prozent sind Gäste, die im Urlaub gerne Partys veranstalten, der Hotelhorror schlechthin.

34,2 Prozent fühlen sich durch streitende Pärchen genervt, 5,3 Prozent wiederum ärgern sich über das Verhalten frisch verliebter Paare. Und 22,5 Prozent fahren aus der Haut, wenn der Zimmernachbar jede Nacht schnarchend vor sich hin träumt, während sie selber kein Auge zumachen können. (red, derStandard.at, 21.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3

Am wenigsten stört mich süsslicher Geruch vom nachbarbalkon... ;)

Ich war dieses Jahr in Rovinj, Triest, Vilnius, Minsk, Madrid, Barcelona, Valencia, Mannheim und Berlin - in jedem Hotel hat alles gepasst.

Ich habe mal

in einem Hotelaufzug übernachtet. Am nervigsten war das dumme "DING" beim schließen der Türen.

Inzwischen ist es zum schon den größten Ignorant/inn/en klar, dass der Lärm der größte Feind der Erholung ist.

nur den Autofahrern nicht...

Surrende Hotelzimmer-Kühlschränke

_das_ nervt.

einfach ausstecken. problem gelöst.

Leider nicht

denn aus leidiger Erfahrung: wenn die Kisten nicht gscheid enteist sind, hat man am nächsten Tag eine Überflutung im Zimmer

ich hab das schon oft gemacht. noch nie probleme damit gehabt. die überflutung ist mir auch eher wurscht, wenn ich nicht schlafen kann.

In der nächsten Nacht

ging es nach meiner Abtauaktion dann eh ... ;) Aber meine Reisetasche war damals dennoch nass.

Mittlerweile stelle ich immer auf "1" und dann klappts dann meistens auch.

Lärm ist und bleibt das Umweltgift Nummer 1 !

passt

dann kann ich mit meinem alten diesel weiter herumgurken

Bin ich froh,

Dass ich einen tiefen Schlaf habe!

das können sie auch sein -

ich beneide jeden, der damit gesegnet ist.

heuer im urlaub hab ich es wieder mal gemerkt - rund um das idyllisch gelegene ferienhaus bellten die hunde und krähten die hähne - ab vier uhr in der früh...

während ich regelmäßig aufgewacht bin und mich beim frühstück darüber beklagt habe, haben meine uralubskumpane mich jeden morgen kopfschüttelnd angeschaut: "also, ich hab nichts gehört."

wie gesagt, beneidenswert.

also wirklich, immer diese landtiere

halten sich nicht an die bedürfnisse der gestressten städter... das sind die geräusche die mich nicht aus dem bett holen - dreh mich höchstens um und schlaf weiter...
wegen hunden kann ich nichts sagen, da ich ja selbst welche hab, die mich gelegentlich mit ihrem gebell nerven. kinder stören mich auch nicht, die sollen ihre freude im urlaub haben...
ärgerlich sind vor allem die anderen hotelgäste/ nachbarn am ferienort, die sich lautstark über jede kleinigkeit beschweren...

Mich stören am meisten

diese hochfrequent sirrenden Geräusche in der Nacht, wenn eine Mücke direkt am Ohr vorbeifliegt, um dann eine g'schmackige Stelle meines Körpers für ein spätes Abendessen auszuwählen...

Dann waere eben zu empfehlen im reisegepaeck einen elektr. mosquito-killer zu haben. Die tabeltten ( halten 8 bis 10 stunden ) sind voellig geruchsfrei.

meistens strecke ich einen nackten zehen als köder raus ... stechen ist ok, aber bitte ohne surren ;)

Komme gerade aus dem Urlaub zurück und ich verstehe ja, dass manche Leute auch im Urlaub Partymusik brauchen (auch wenn ich nicht ganz nachvollziehen kann, warum man dazu 6000 km fliegt) aber muss das wirklich bei voller Lautstärke bis Mitternacht sein - direkt in der Nähe der Zimmer, nicht einem abgeschlossenen Raum? Ist doch schon seltsam, wenn man Ohropax braucht, um überhaupt schlafen zu können (Ich bin jemand, der im Urlaub lieber früher ins Bett geht).

Die einen wollen im Urlaub Ruhe, die anderen Aktivitäten, die Dritten Party. - Alles Legitim, genauso werden die anderen wohl sagen "wenn er Ruhe haben will, warum fliegt er dann 6000 km?" ;-)

Ich versuche das über die Auswahl der Hotels zu steuern, und vermeide die extremeren Partygegenden. Glücklicherweise lässt sich das recht gut machen, weil die Hotels wo weniger Action ist für den Party-Crowd nicht so interessant sind. ;-)

Nun ja, man könnte landestypische Musik bei moderater Lautstärke spielen. Aber wie gesagt, wenn die Leute diese Musik auch im Urlaub brauchen, sollen sie die doch haben meinetwegen. Aber das kann in einem abgeschlossenen Raum stattfinden, in dem man andere Gäste nicht stört.
Würden meine Nachbarn (zumindest nach 22:00 Uhr) durch Musik zwangsbeglückt werden, stünde die Polizei schnell vor der Tür.

Die Dauerberieselung mit landestypischer Musik fällt für mich schon fast unter Folter ;-)

Naja - andere Länder, andere Gesetze.

Warum fahren's genau in die Hotels, wo die PArty wild abgeht?

Das hat nichts mit Gesetzen zu tun, sondern mit Rücksicht. Wenn Sie's genau wissen wollen: Wegen der weitläufigen, relativ naturverbundenen Anlage, in der man (tagsüber) seine Ruhe hat. Also wenn Sie sich jetzt einen mit Jugendlichen vollgestopften Betonblock an der türkischen Riviera vorstellen, liegen Sie jedenfalls falsch. :) Aber gut, ich hab's zu Kenntnis genommen und werde eben nicht mehr hinfahren. Aber jedenfalls störte mich der Dauerlärm mehr als mich ein laufender Fernseher im Nebenzimmer oder quietschende Türen stören. Der Lärm geht eben nicht nur von den Gästen aus.

Buchens einfach kein Hotel, sondern suchen Sie sich, so wie wir seit Jahren, ein gemütliches eigenes Haus, kostet meist gar nicht mehr.

Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.