RapidShare: Streaming-Seiten sind die Copyright-Übeltäter

21. August 2012, 14:21
  • Link-Sammlungen wie die abgeschaltete Seite Kino.to sind RapidShare ein Dorn im Auge.
    screenshot:red

    Link-Sammlungen wie die abgeschaltete Seite Kino.to sind RapidShare ein Dorn im Auge.

File-Hoster rät US-Regierung, sich im Kampf gegen Piraterie auf Link-Sammlungen zu konzentrieren

Der Filehoster RapidShare hat im Gegensatz zu einigen Mitkonkurrenten bislang Rechtsstreitigkeiten überstanden, ohne den Dienst abschalten zu müssen. In Deutschland etwa wurde dem Anbieter vor Gericht bestätigt, dass sein Geschäftsmodell legal ist. Allerdings müssen externe Link-Sammlungen überwacht werden, um die Verbreitung geschützter Inhalte zu verhindern. Nun hat RapidShare der US-Regierung nahegelegt, dass sie gegen diese Seiten vorgehen sollten, nicht gegen die Filehoster.

Gegen Streaming-Seiten

Um dieses Anliege vorbringen zu können, traf RapidShares Chief Liegal Officer Daniel Raimer auch mit Vertretern der Regierung und Technologie-Branche im Technology Policy Institute in Aspen zusammen, berichtet TorrentFreak. Ähnlich wie das vom FBI geschlossene MegaUpload bietet RapidShare selbst keine Möglichkeit, nach konkreten Dateien zu suchen. Doch Seiten wie kino.to, die mittlerweile auch abgeschaltet wurde, verlinken direkt auf die Video-Dateien. So können Nutzer Filme oder Serien als Streams ansehen, ohne eine Datei über eine Tauschbörse herunterladen zu müssen.

Freiwillige Abkommen, statt Gesetzen

Raimer betonte, dass File-Hosting-Anbieter lediglich die Technologie bzw. Infrastruktur zum Speichern von Dateien zur Verfügung stellen und nicht die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte begünstigen. Daher sollte sich die US-Regierung auf die Betreiber dieser Seiten konzentrieren, anstatt eine Rechtslage zu schaffen, die Innovationen in der Cloud behindern würde. Daneben sollten freiwillige Abkommen getroffen werden, in denen sich Werbetreibende und Kreditkartenfirmen dazu verpflichten, nicht auf solchen Seiten präsent zu sein. (red, derStandard.at, 21.8.2012)

Share if you care
11 Postings
Chief Liegal Officer

was soll das sein?

ichübersetze es mal sehr frei...

einer der gerne, pardon viel in einem unternehmen zu sagen hat...
praktisch ein mensch mit großem kopf...
wird manchmal auch großkopferter genannt...

http://en.wikipedia.org/wiki/Chie... al_officer

Der von dir verlinkte CLO ist aber korrekt geschrieben.

Warten auf Netflix & co

Kein Problem.
Ich bin gerne bereit für Serien und Filme in Originalton und ohne Werbung zu zahlen.

Einzig das Angebot ist unter aller Kritik. Und für die neueste Folge von xxxxxyyyyyyy 4€ Leihgebühr zu verlangen (Googles Play Market) ist eigentlich ein Witz ihr Zipfklatscher!

Ja die bisherigen Dienste sind echt zu teuer. In der Buecherei kostet eine DVD (oder gleich eine ganze Staffel einer Serie) auch nur 1,50 für 2 Wochen.
Mit Tonspuren in unterschiedlichen Sprachen.

Wenn es Amazon Prime in der gleichen Form bei uns wie in den USA gebe wäre das schon leiwand.

es gibt ja eine seite...

serien-süchtiger (in ein anderen sprache geschrieben)
wie gesagt ich mache hier keine werbung...
ein bisserl überlegen muß schon sein...
;-)

dort gibt´s solche sachen...kostenfrei...
übrigens gibt es seit heute die sechste staffel dexter-folge 1 auch auf deutsch...
nur so nebenbei...

und ich möchte hier ausdrücklich sagen dass ich solche seiten niemals betrete und auch niemals was online anschauen würde...weil ich gar nicht weiß dass es sowas gibt...so wahr ich täglich orf schaue...

Von serienjunkies ist hier die Rede,

falls sich wer das Rätselraten ersparen will.

Meine Meinung!

Ich würd für kino.to 50€ Monatlich gucken wenn ich dafür zumindest die ab 2 jahre alten Serien und Filme sehen könnte. Denn ob ich´s nun im Fernsehen aufnehme und mir dann 100 mal anschau oder gleich Streame ist meiner Meinung nach egal!

P.S. ich geh nimmer ins Kino weil ich angfressen bin für einen schlechten Film 10€ zu zahlen und dann vielleicht noch 5€ für 1/2 Liter Cola ...

erstens könnte man von

montag bis mittwoch gehen...da kostet die karte 6,50 bis 7,00 euro...
und das getränk nehme ich immer mit ins kino..ist ja gleich ein billa 50 meter vorm kino...

es hat erst einmal einer was gesagt...
ich darauf auch...nix unhöfliches...aber er hat verstanden was ich gemeint habe...

seit damals sagt er nix mehr und es geht in ordnung..ist ja schließlich kein lokal...daher kann man seine getränke und ein jauserl ruhig mitnehmen...

Essen schmuggeln??

Man kann mit einem Rauswurf und einer Kinosperre, sowie einer Strafe rechnen, wenn man nicht das absolut über dem doppeltem Wert liegende Zeug der Kinobetreiber kauft oder hungert.

Warum man hier nicht auf die laesio enormis klagen kann.. :(

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.