Mars-Rover streckt erstmals seinen Roboterarm aus

"Curiosity" erwacht langsam, aber sicher - nächste Woche könnte er bereits die Arbeit aufnehmen

Washington - Es ist ein bisschen so, als würde man jemandem beim Aufwachen zusehen: Der Reihe nach nimmt "Curiosity" seine Systeme in Betrieb, nun hat der Mars-Rover erstmals seinen mehr als zwei Meter langen Roboterarm ausgestreckt. "Alles lief wie geplant", sagte Louise Jandura, Wissenschafterin der US-Raumfahrtbehörde NASA. Der Roboterarm sei nun einsatzbereit.

Mit dem Instrument kann "Curiosity" bohren und loses Gestein aufsammeln. Auch eine Kamera ist an dem Arm installiert. Der erste Einsatz sei aber nur ein Test gewesen, teilte die NASA mit. Ein von der Raumfahrtbehörde veröffentlichtes Foto zeigt den Forschungsroboter mit ausgefahrenem Arm.

Der bisher teuerste und technisch ausgefeilteste Rover war vor rund zwei Wochen auf dem Roten Planeten gelandet. In der kommenden Woche könnte "Curiosity" - wenn alles nach Plan läuft - mit ersten wissenschaftlichen Experimenten an der Landestelle beginnen. (APA/red, derStandard.at, 21. 8. 2012)

  • "Curiosity" reckt und streckt sich: Das jüngste NASA-Foto zeigt den erfolgreichen Vollzug des Manövers.
    foto: nasa/jpl-caltech

    "Curiosity" reckt und streckt sich: Das jüngste NASA-Foto zeigt den erfolgreichen Vollzug des Manövers.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.