Funkenflug im Parlament: Feuerwehr rückte aus

21. August 2012, 12:57
  • Bei Bauarbeiten an der Dachkonstruktion des Parlaments kam es zu einem Funkenflug. Arbeiter dämmten den Schwelbrand vor dem Eintreffen der Feuerwehr ein.
    vergrößern 800x500
    foto: apa/georg hochmuth

    Bei Bauarbeiten an der Dachkonstruktion des Parlaments kam es zu einem Funkenflug. Arbeiter dämmten den Schwelbrand vor dem Eintreffen der Feuerwehr ein.

Dacharbeiten verursachten "kleinen Schwelbrand" - Keine Gefahr für Personen oder Parlamentsgebäude

Wien - Das Parlament hat am Dienstag Besuch von der Feuerwehr erhalten. Grund des Einsatzes war ein "kleiner Schwelbrand" am Dach, der laut Parlamentskorrespondenten im Zuge von Arbeiten entstanden war. Die Arbeiter hätten den Brand noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte eingedämmt, es sei zu keinem Zeitpunkt gefährlich für Personen oder das Gebäude gewesen. Auch seitens der Feuerwehr sprach man von einem kleinen Einsatz, den man rasch erledigt habe.

Der Brand sei bei der Demontage von alten und beschädigten Dachlauftreppen entstanden, führte die Parlamentskorrespondenz aus. Konkret habe sich das Material, das zum Abtransport gelagert war, später selbst entzündet. Damit einhergegangen sei starke Rauchentwicklung. Die Feuerwehr sei sofort verständigt worden, aber die Arbeiter hätten den Brand noch vor ihrem Eintreffen mit vorhandenen Feuerlöschern eindämmen können.

Zu keinem Zeitpunkt bestand Gefahr für Personen oder das Parlamentsgebäude, betonte man seitens des Parlaments weiters. Bleibende Schäden an der Blecheindeckung sind ebenfalls nicht entstanden. Das BZÖ bzw. dessen Bautensprecher Stefan Markowitz reagierte dennoch empört und verlangte von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) "Aufklärung" über den Vorfall. Zudem äußerte er sich besorgt über "offenbar fehlende Brandschutzvorkehrungen" und will die Sicherheitsrichtlinien überprüft wissen. (APA, 21.8.2012)

Share if you care
17 Postings
Funkenflug im Parlament

Wenigstens hats einmal gefunkt im Parlament.

wie damals in der Hofburg

Waren wohl wieder keine Löschkübel -- wie vorgeschrieben --

bereitsgestellt worden. Der Wiener Arbeitschutz grippig wie gewohnt....Länderbank....fehlender Brandschutz....

"Die Feuerwehr sei sofort verständigt worden, aber die Arbeiter hätten den Brand noch vor ihrem Eintreffen mit vorhandenen Feuerlöschern eindämmen können."

Sei mal nicht so hart,
Sinn erfassendes lesen ist halt nicht nur für BZÖler schwer. :)

Sinnerfassend den Unterschied zwischen "Löschkübel"

und "Feuerlöscher" erkannt?

Kann durch heiße Luft ein Brand entstehen?

Ja. Aber die erforderliche Temperatur erreichen nicht einmal unsere Parlamentarier.

Aber durch das übl(ich)e Feuerwerk an zündenden Ideen !

Die Renovierung kostet mehrere 100 Mio €, soweit ich mich erinnern kann.

Nicht auszudenken wenn diese Kapazunder ein neues Parlament hätten bauen können.
Braucht man nur in Einfamilienhäuser umrechnen.

Und ich habe schon gedacht, da hätte jemand einen Geistesblitz gehabt!

*lol* Jenes BZÖ. das gemeinsam mit der FPÖ seit Jahren die Parlamentssanierung blockiert, will sicht jetzt beschweren, dass das Gebäude gravierende Mängel aufweist-

Sind die denn alle völlig Gaga??

es wurde sofort die Feuerwehr alarmiert

weil absolut niemand geglaubt hätte, dass es sich nur um rauchende Köpfe handelt

"äußerte er sich besorgt über "offenbar fehlende Brandschutzvorkehrungen""

hä!?
Die Entstehung des Brandes wurde sofort bemerkt, die Feuerwehr verständigt und der Brand dank ausreichend vorhandener Feuerlöscher und Arbeiter die damit auch umgehen können eingedämmt.

Ich würde eher sagen, die Brandschutzvorkehrungen haben gut funktioniert.

Ich kann mir gut vorstellen wie die Bauarbeiter auf dieses Kommentar hin schon mal ein paar nasse Fetzen vorbereiten.

Eben.. das ist nicht im Sinne von uns Bürgern das sowas im "Hohen Haus" funktioniert.

jetzt ist´s mir klar

der Funkenflug war NICHT durch Geistesblitze unserer Parlamentarier verursacht

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.