Kurssturz nach Festnahme von Banker

Die ohnehin schon schlechte Stimmung an der Börse in Vietnam schlug in Panik um, nachdem der Multimillionär Nguyen Duc Kien verhaftet wurde

Hanoi - In Vietnam ist einer der reichsten Banker des Landes wegen "illegaler Geschäftspraktiken" festgenommen worden. Die Nachricht hat zu dem größten Kurssturz an der Börse seit fast vier Jahren geführt. Der VN-Index brach um 4,8 Prozent auf 416 Punkte ein. Nguyen Duc Kien (48) wurde am Montagabend festgenommen, teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit mit.

Der Multimillionär mit besten Verbindungen in Politik und Wirtschaft gehört zu den 20 reichsten Männern Vietnams. Er ist Mitgründer der Asia Commercial Joint Stock Bank, einer der größten privaten Banken Vietnams. Er hat zudem Beteiligungen an mehreren anderen Banken. Ihm drohten Anklagen im Zusammenhang mit drei seiner Firmen, darunter die Hanoi-Asia Finance Company, sagte der Gouverneur der Zentralbank, Nguyen Van Binh, im Parlament. Genauere Angaben machte er nicht.

"Die Händler waren schon in schlechter Stimmung" sagte Aktienhändlerin Nguyen Khai von der Firma FPT Securities in Hanoi. "Als die Nachricht von der Festnahme kam, ist Panik ausgebrochen." (APA, 21.8.2012)

Share if you care