"Die besten Tage liegen noch vor Apple": Steve Jobs' Vermächtnis

Die Ideen des verstorbenen Firmengründers treiben das Unternehmen weiter an

Als hätte es Steve Jobs geahnt. "Ich glaube, dass die besten und innovativsten Tage noch vor Apple liegen", schrieb er vor einem Jahr in einem offenen Brief, als er am 24. August 2011 die Führung seiner Firma schweren Herzens abgeben musste. Sein Körper, gezeichnet durch eine lange Krebserkrankung, hielt dem täglichen Stress einfach nicht mehr stand. Seine Ideen treiben Apple aber bis heute an.

iPhone

Apple hatte damals dank des sensationellen Erfolgs mit dem iPhone den US-Ölmulti ExxonMobil als wertvollstes börsennotiertes Unternehmen der Gegenwart abgelöst. Inzwischen darf sich Apple wertvollstes börsennotiertes Unternehmen aller Zeiten nennen. Der Konzern knackte am Montag den zum Höhepunkt der Dotcom-Blase Ende 1999 aufgestellten Börsenrekord von Microsoft über 620,6 Mrd. Dollar (505 Mrd. Euro).

Adoptivkind und Studienabbrecher

Hollywood hätte die Geschichte von Apple nicht dramatischer erfinden können: Ein Adoptivkind und Studienabbrecher (Steve Jobs) bastelt mit Hilfe eines Freundes (Steve Wozniak) in einer Garage einen der ersten Heimcomputer zusammen. Die Firma wächst schnell, dann kommt es zum Zerwürfnis im Management und Jobs wird 1985 aus seinem eigenen Unternehmen herausgedrängt.

Retter

Als Apple 1997 wegen des Siegeszugs der konkurrierenden Windows-Rechner vor dem Untergang steht, kehrt Jobs als Retter zurück. Er macht die Mac-Computer mit einem neuen Design als iMac wieder cool. Zudem landet er mit dem iPod-Musikspieler einen Riesenhit und steigt ins Geschäft mit der Vermarktung von Musik und später auch Filmen und Büchern ein. Apple ist nun mehr als ein reiner Computerhersteller.

Von Microsoft-Chef Steve Ballmer belächelt

2007 kommt das erste iPhone heraus - zuerst von Handyherstellern und Konkurrenten wie Microsoft-Chef Steve Ballmer belächelt, krempelt Apple mit dem Smartphone den kompletten Mobilfunk-Markt um. Der berührungsempfindliche Bildschirm wird zum Standard. Größen wie Nokia und der Blackberry-Hersteller Research In Motion geraten ins Taumeln angesichts der Marktmacht von Apple. Die PC-Hersteller lehrt Apple mit seinem im Jahr 2010 erschienenen iPad das Fürchten.

Auch heute noch zehrt Apple von den Ideen des legendären Apple-Gründers und profitiert von seinen Weichenstellungen. Das iPhone ist weiterhin der Gewinnbringer und das iPad der Wachstumstreiber. Und dennoch hat es der neue Firmenchef Tim Cook geschafft, aus dem Schatten seines Mentors herauszutreten. Während Jobs oftmals wie ein Fürst in seinem Reich herrschte, hat Cook das Unternehmen ein Stück weit geöffnet.

Arbeitsbedingungen der Arbeiter in China

Cook reagierte auf Kritik an den Arbeitsbedingungen der Arbeiter in China und installierte Kontrollen bei den Auftragsfertigern. Der neue Apple-CEO erhörte auch die Bitte der Aktionäre um eine Dividende und er ruderte zurück, als Apple bei einem US-Umweltsiegel ausgestiegen war und deswegen in die Schusslinie geriet. Sein Vorgänger hatte derartige Angriffe regelmäßig an sich abprallen lassen.

Unnachgiebig zeigt sich Cook dagegen im Patentkrieg, auch wenn er auf die Kriegs-Rhetorik von Jobs verzichtet. Apple wirft einer ganzen Reihe von Konkurrenten vor, bei Design und Technik abgekupfert zu haben. Schlagzeilen macht aktuell das Verfahren Apple gegen Samsung, das momentan vor einem Gericht in San Jose verhandelt wird.

"Wir bleiben einfach unseren Grundsätzen treu und bauen die besten Produkte"

Mit seiner etwas spröden, aber verbindlichen Art kommt Cook bei Kunden wie Investoren gleichermaßen an. Seit er die Geschäfte führt, hat sich der Wert des Konzerns verdoppelt auf 623,5 Mrd. Dollar. Börsianer spekulieren für die kommenden Wochen und Monate auf ein neues iPhone, ein kleineres iPad und einen breit angelegten Einstieg von Apple ins Fernsehgeschäft.

"Wir bleiben einfach unseren Grundsätzen treu und bauen die besten Produkte", stellte Cook jüngst fest. "Und indem wir das tun, sind wir überzeugt, dass ein sehr, sehr gutes Geschäft vor uns liegt." Steve Jobs hätte es nicht besser sagen können. Er starb am 5. Oktober 2011. (APA, 21.08. 2012)

Link

Apple

Share if you care
17 Postings

könnten's das "Ein Adoptivkind und Studienabbrecher (Steve Jobs) bastelt mit Hilfe eines Freundes (Steve Wozniak) in einer Garage einen der ersten Heimcomputer zusammen."
vielleicht umschreiben in
"Ein Adoptivkind und Studienabbrecher (Steve Jobs) bestellt Pizza und dergleichen für einen Freund (Steve Wozniak) der in einer Garage einen der ersten Heimcomputer zusammenbaut."
danke

Die besten Tage liegen noch vor Apple?

Ach ja? Das bezweifel ich mal stark!
So rapide wie der Marktanteil des iPhones im Smartphone-Sektor die letzten Jahre gefallen ist, muss schon einiges geschehen, um die besten Tage zu beschwören...

was hast Du denn geraucht?

Man kann für die Menschheit nur hoffen, dass sich die Ideen des Apple Firmengründers nicht weiter verbreiten:

http://stallman.org/apple.html

RMS:
“Steve Jobs, the pioneer of the computer as a jail made cool, designed to sever fools from their freedom, has died. As Chicago Mayor Harold Washington said of the corrupt former Mayor Daley, ‘I’m not glad he’s dead, but I’m glad he’s gone.’ Nobody deserves to have to die -- not Jobs, not Mr. Bill, not even people guilty of bigger evils than theirs. But we all deserve the end of Jobs’ malign influence on people's computing. Unfortunately, that influence continues despite his absence. We can only hope his successors, as they attempt to carry on his legacy, will be less effective. ”

osx ist offen. es schreibt mir weniger vor, als windows 7. und ich bekomme nur ganz selten irgendwelche aufforderungen vom betriebssystem. zu winvista zeiten bekamm man fast stündlich 3 (oft sehr sinnlose) benachrichtigungen.

OSX ist nicht offen

- man darf es nicht beliebig verwenden
- man darf es nicht verstehen (Quellcode geheim)
- man darf es nicht verbessern
- man darf es nicht verbreiten

Freie Software (z.B GNU/Linux) gewährt alle diese Freiheiten. Sollten solche Benachrichtigungen z.B unter Linux stören, dann kann man das einfach abstellen (lassen), weil es keine Bevormundung durch einen Hersteller gibt. Jeder Mensch (Entwickler, Nutzer) ist gleichberechtigt.

Frage der Definition.

Ich würde Ihre Punkte eher als "frei" bezeichnen. Also OS X ist nicht frei (gewisse Teile davon schon, aber das lassen wir mal außen vor).

Ich würde "offen" dadurch definieren, das das System selber mir keine Einschränkungen in den Weg legt, welche Programme ich nutzen möchte und aus welchen Quellen sie stammen.

Soweit sind wir also schon, dass ein Gerät welches mir erlaubt damit zu machen was ICH will ein "offenes" ist.

Eigentumsrechte sollten eigentlich selbstverständlich sein.

Man kann für die Menschheit nur hoffen, dass sich die Ideen von Stallman nicht weiter verbreiten:

Der fordert nämlich unter anderem, dass Pädophilie, Nekrophilie und Sodomie als normal angesehen und legalisiert werden.
http://tmp.gallopinginsanity.com/StallmanQuotes.txt

Der Stallman möchte auch, dass Pädophilie, Nekrophilie und Sodomie als normal angesehen und legalisiert werden. Da befindest du dich ja in toller Gesellschaft.

und bauen die besten Produkte...

MacPro, XServe, iLife, iChat, FrontRow, FinalCut...

der mac pro stagniert seit dem 2008er modell, die neue inkarnation wurde treffend in der CT verrissen und auch generell ist nicht alles gold, was glänzt. besonders die miefquirle auf den grafikkarten (50eur-chinaramsch in einem rechner für >4k eur) sind ein mist.

xserve hätte ich in freie wildbahn in sämtlichen mir bekannten rechenzentren gerade mal 2 gesehen - weil dort intermapper bei überwachung mehrerer tausend verkaufsstellen stabiler läuft (als e.g. auf windows, solaris kam aus politischen gründen nicht in frage). gibt es die xserves überhaupt noch zu kaufen ?

wenn apple

jetzt auch noch ein produkt im bereich heimkino/hifi/tv hinbekommt das genauso revolutionär ist wie ipod oder iphone dann kann die aktie wirklich 4-stellig werden.

endlich ein heimkino/fernseher/stereo wo alles einfach zu bedienen ist inkl. internetanbindung und hochwertiger 5.1 sound ohne kabel.

Man muss zu "Bastelt mit einem Freund Steve Wozniak" dazusagen dass der gute Wozniak damals programmiert und gebastelt hat und Jobs die Sachen nur vertickt hat und an Land gezogen hat. Und dabei hat er Wozniak auch noch übers Ohr gehaun bei der Geldverteilung ...

da sieht man wieder, wie unwichtig techniker sind.

"nur"

Und dieses "nur" ist der Unterschied zwischen der wertvollsten Firma der Welt und einer Garagenbude.

garagenbude

so wie hp ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.