Interne Memo: Hulu blühen große Veränderungen

20. August 2012, 14:50
  • Bei Hulu stehen große Veränderungen an.
    foto: hulu.com

    Bei Hulu stehen große Veränderungen an.

CEO-Abgang möglich. Plattform verliert Monopol auf aktuellen Content

Dem Streaming-Dienst Hulu stehen offenbar tiefgreifende Veränderungen ins Haus. Das berichtet Variety unter Berufung auf ein internes Memo.

Produktionsfirmen holen Rechte zurück

Das Unternehmen ist im Besitz von NBCUniversal, Fox, Disney und Provident Equity. Die Contetninhaber wollen offenbar ihre Rechte an diversen Inhalten nicht mehr an Hulu abtreten, womit die Plattform das Monopol auf sogenannten "current-season content" und damit einen wichtigen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verlieren würde.

Inhaber könnten auf andere Kanäle setzen

Dies würde wiederum bedeuten, dass die TV- und Filmfirmen ihre Inhalte auf anderen Wegen, etwa über YouTube oder ihre eigenen Webseiten, anbieten und auch komplett auf Hulu verzichten könnten. Auch die Distributionsrechte könnten an die ursprünglichen Eigentümer zurückgehen. Fox wird zudem künftig vier Werbespots pro Commercial Break in seinen Videos zeigen.

Ob es sich bereits um finalisierte Änderungen handelt oder diese nur zur Diskussion stehen, ist nicht bekannt. (red, derStandard.at, 20.08.2012)

Link:

Variety

Share if you care
4 Postings

Da hat sich wohl ein Apfel schmackhaft gemacht...

wirds in europa eh nie geben

daher sind mir jegliche rechteverschiebungen bei diesen content anbietern egal.
wie schön wär netflix, hulu und co in europa. legalen content streamen kann man hier praktisch überhaupt nicht (die diversen online videotheken bei uns haben neben zu wenig inhalten nämlich zusätzlich apothekerpreise).

Dann kann es ja nur einen Lösung geben: Amerikanische IP-Adresse per VPN und HTPC/Boxee/etc. zum Streamen auf den Fernseher.

ich glaub nicht einmal lovefilm gibts in Österreich...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.