5.000 Verwandte bei Familientreffen in Frankreich vereint

20. August 2012, 13:34
  • Mit diesem Familientreffen sicherten sich die Franzosen einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde.
    vergrößern 645x500
    screenshot: francetvinfo

    Mit diesem Familientreffen sicherten sich die Franzosen einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde.

Nachkommen eines Paares aus dem 17. Jahrhundert

Paris - Ein ganz besonderes Familienfest hat in Frankreich 5.000 Verwandte zusammengeführt: Die Nachkommen eines Paares aus dem 17. Jahrhundert versammelten sich am Wochenende in Saint-Christophe-du-Ligneron in Westfrankreich, wie Organisator Jean-Michel Cheneau berichtete. "Ich hatte 24.000 Leute eingeladen, 5.000 sind gekommen", sagte er. Damit sei die Zahl im Guinness-Buch der Rekorde von 2.585 Verwandten beim Treffen einer US-Familie "um Längen" übertroffen worden.

Mit Ausnahme von Ehepartnern oder Lebensgefährten stammten alle Teilnehmer des Familientreffens von Saint-Christophe-du-Ligneron von einem Landarbeiter-Paar ab, das um das Jahr 1650 in dem kleine Dorf Saint-Paul-Mont-Petit in der Gegend lebte. Beide Elternteile von Cheneau, der immer noch in dem Ort lebt, stammten nach dessen Angaben von ihnen ab. Er habe Ende 2009 mit seinen Nachforschungen begonnen, das Familientreffen nun sei das Ergebnis von "tausenden Stunden Recherche".

Das Ergebnis seiner Einladung übertraf alle Erwartungen: Verwandte kamen sogar aus Kanada, den USA und aus Brasilien. "Aber die meisten hatten eine Anreise von weniger als einer Stunde", fügte Cheneau hinzu. (APA, 20.8.2012)

Share if you care
1 Posting

wenn der Lottogewinner aus England zu einem Familientreffen lädt, dann schlägt er die 5000 sicher noch um Längen ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.