Wien for Women only: Urlaubsverlängerung

  • Artikelbild
    foto: christian brandstätter verlag

Wien neu entdecken

Der Alltag hat die meisten von uns wieder, vorbei sind die Zeiten des Schlemmens in französichen Bistros, der Drinks am Swimminpool oder der Einkaufsbummel in italienischen Städten. Was spricht eigentlich dagegen, zumindest einige Urlaubshighlights auch in den Alltag zu integrieren? Nichts, außer jeder Menge beruflicher Termine, Elternabende und Familientreffen. Trotzdem spricht viel für die kleine Auszeit im Alltag, eine feine Unterstützung dabei ist das Buch "Wien for Women only" von Nicole Adler.

Shoppingtipps abseits der großen Einkaufsstraßen helfen beim Entdecken neuer Geschäfte. Vom Kapitel "Essen & Trinken" mit jeder Menge Lokaltipps wird übergeleitet zu Nachtleben und Musik. Besonders schön zu lesen sind die zahlreichen Interviews mit mehr oder weniger prominenten Frauen, die ihre persönlichen Wien-Tipps - sei es nun ein Lokal, ein Geschäft oder einfach ein Ausflugsziel - preisgeben. So erfährt frau, dass Schauspielerin Nora von Waldstätten bei Trzesniewski-Brötchen am liebsten zu "Speck mit Ei" greift, Bunny-Lake-Sängerin Teresa Rotschopf ein Fan des spätnächtlichen Café Anzengrubers ist, oder dass die Direktorin des Kunsthistorischen Museums, Sabine Haag, gerne bei Raetus Wetter am Yppenmarkt speist.

Die Kapitel "Kunst & Salonkultur", "Theater & Festivals", "Beauty & Entspannung" sowie "Ausflüge und Erholung" runden das Buch zu einem Wienführer für Einheimische und TouristInnen ab. Denn auch wenn Frauen die Hauptzielgruppe dieses Buches sind, so gibt es doch für männliche Leser ebenfalls viel Lesenswertes. (red, derStandard.at, 23.9.2012)

Wien for Women only
Nicole Adler, Fotos von Doris Erben
Christian Brandstätter Verlag
€ 22,-

Share if you care
1 Posting
Zitrone? (k.w.T.)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.