Deutscher Etappensieg

19. August 2012, 18:53

John Degenkolb gewinnt den Massensprint auf der zweiten Etappe vor Allan Davis und Ben Swift - Castroviejo führt Gesamtwertung an

Pamplona - John Degenkolb hat am Sonntag die zweite Etappe der 67. Spanien-Radrundfahrt gewonnen. Der Deutsche setzte sich auf dem Tagesabschnitt von Pamplona nach Viana über 181,4 Kilometer im Massenspurt vor dem Briten Allan Davis und dem Australier Ben Swift durch. Im Roten Trikot des Führenden fährt weiter der Spanier Jonathan Castroviejo.

Gleich nach dem Start hatte der Spanier Javier Francisco Aramendia und der Russe Michail Ingnatjew gemeinsam mit dem später zurückfallenden Spanier Javier Chacon einen Ausreißversuch unternommen und zwischenzeitlich über vier Minuten Vorsprung auf das Feld herausgefahren. Doch kurz vor dem Ziel wurde das Ausreißer-Duo vom Feld gestellt. Am Montag steht auf dem Weg von Faustina nach Eibar die erste Bergetappe auf dem Programm. (APA; 19.8.2012)

Ergebnis der Spanien-Radrundfahrt Vuelta, 2. Etappe, Pamplona - Viana (181,4 km): 1. John Degenkolb (GER) Argos-Shimano 4:38:40 Stunden - 2. Allan Davis (AUS) Orica GreenEdge +0:01 Min. - 3. Ben Swift (GBR) Sky - 4. Elia Viviani (ITA) Liquigas-Cannondale - 5. Klaas Lodewyck (BEL) BMC - 6. Vicente Reynes (ESP) Lotto-Belisol alle gleiche Zeit

Gesamtwertung nach der 2. Etappe: 1. Jonathan Castroviejo (ESP) Movistar 4:57:31 Stunden - 2. Nairo Quintana (COL) Movistar +0:01 Min. - 3. Javier Moreno (ESP) Movistar - 4. Alejandro Valverde (ESP) Movistar - 5. Benat Intxausti (ESP) Movistar alle gleiche Zeit - 6. Juan Cobo (ESP) Movistar +0:04

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.