Lokal, urban - gecashmobbt

Günther Brandstetter
20. August 2012, 16:45

Flashmobs waren gestern! Heute treffen sich Menschen zum Cashmob, um gemeinsam in Feier- und Konsumlaune zu kommen.

Bild 1 von 13»
foto: derstandard.at/gueb

Vergangenen Freitag, kurz nach 18 Uhr, fanden sich plötzlich etwa 40 hungrige Kunden beim "Feinkoch" im 6. Bezirk ein. Üblicherweise ist das Geschäftslokal in der Theobaldgasse weniger stark frequentiert, doch diesmal war das - zu Beginn des Jahres eröffnete - "Essgeschäft" Ziel des dritten Wiener Cashmob. Dabei handelt es sich um einen Trend aus den USA, der zunehmend auch in Österreich Popularität erlangt.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3

nette idee. nettes geschäft. ich wünsche nachhaltigen erfolg.

ja sehr populär

und dann sind sie wieder mit leeren Rucksäcken und Hippie-Beuteltaschen abgezogen.

dieses ewige bobo gerauze ist ja nicht auszuhalten..

jeder mensch der im 6ten lebt ist also ein "bobo"? jedes geschäft, das im 6ten aufmacht ist wohl ein weiterer boboladen...

lassts euch doch mal was neues einfallen, als dieses gähnlangweilige und keingeistige geraunze und diese absolut peinliche verallgemeinerung.

...gelt, sie wohnen im sechsten.

(herr bobo)

Naja, Hipster gibts dort auch noch..

das ist doch nix anderes als ein Marketing-Tool

ganz genau. sicher trotzdem lustig! aber merken sollte das trotzdem jeder.

der brandstätter hat bestimmt

mit wem von den feinkoch-leuten bussiert. ansonsten gibts doch sowas nicht. nach der fotostrecke weiß ich mehr über das angebot von dem geschäft als darüber, was das geschäft vom #cashmobben# sein soll. kann natürlich aber auch sein, dass die folkendt mit dem jacko panscherlt und die kennt wiederum den brandstätter. und der kennt kan genierer...

Auch wenn hier manche Poster nur mies posten

„Ziel ist es, kleine, lokale Anbieter zu unterstützen und dabei den Community-Gedanken zu leben.”

Das ist doch eine gute Idee, immer diese Raunzerei.

mehr als dieses ganze feinkost-zeug würde mich eigentlich interessieren, wo man einen wiener cashmob abonnieren kann

Sich einfach ohne Grund zu treffen und nach einem schönen Abend miteinander ins Bett zu gehen, tut's wohl nicht mehr heutzutage?

Viel zu gewöhnlich für die Bobos ;)

einen fertigkostladen stürmen? gibts den nächsten cashmob vor der chefmenüvitrine? rofl

Irgendwie vermisse ich bei diesem "Artikel" den Hinweis "entgeltliche Einschaltung" ...

Oder macht Ihr solche Peinlichkeiten tatsächlich unentgeltlich? Dann wäre es einfach nur ein Einfaltschaltung.

Das rote Stricherl kommt wohl aus dem "Feinkoch", ja?

Nun, damit kann ich leben - so, wie ich ohne diesen überaus durchschaubaren Bobo-Abcash-Schmäh gut leben kann.
Aber Lemminge finden sich bekanntlich immer und überall ...

nein, die kommen auch von mir, raunzer.

Wann kommt der Schwarzmob?

... alle Wähler der ÖVP versammeln sich am Stefa ... Stock-im-Eisen-Platz.

was, alle beide?

Unglaublich...

wer sich nicht zu blöd ist, zahlt seine Steuer eben so ein...

ich bin für einen haschmob - 3000 die sich vor dem innenminsterium einpuffen wie der pablo auf der sonnwendfeier

Die Bohemien bourgeoise unter sich; da brauch ich gleich `ne Tüte

wenn ich bitten ...

... darf: "bohème bourgeoise" oder von mir aus auch noch "bohémien bourgeois"

danke vielmals für die ungeteilte aufmerksamkeit!

Ist ja ein wirklich nettes Geschäft!

Widerspricht aber meinen Bedürfnis nach Beratung, relativ schneller Bedienung und genügend Sauerstoff!

morgen, mittwoch, ist beim zielpunkt pensionistentag

werd' schauen, ob's da einen cashmob der kukidentis gibt.

(falls ja, bin ich jedenfalls dick dabei, bin ja auch nicht mehr der jüngste und dennoch an allem dran, was "in" ist)

BOBOMANIA!!!

Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.