101,46 Meter: Neuer Weltrekord im Handyweitwurf

20. August 2012, 10:54
  • Der Neo-Weltrekordler Ere Karjalainen bei seinem Wurf.
    screenshot: derstandard.at

    Der Neo-Weltrekordler Ere Karjalainen bei seinem Wurf.

18-Jähriger Finne erzielt neue Höchstweite - Weltmeisterschaft mittlerweile zum dreizehnten Mal abgehalten

Es klingt nach einer einmaligen Spaßaktion und doch hat sich das Ganze zu einem Event mit einer beeindruckenden Tradition entwickelt: Alljährlich finden in Finnland die offiziellen Weltmeisterschaften im Handyweitwurf statt, vor kurzem ging diese Veranstaltung bereits zum dreizehnten Mal über die Bühne, Austragungsort war die Kleinstadt Savonlinna.

Auswahl

Wie gewohnt gab es dabei wieder diverse Kategorien, in denen neben der Weite auch der künstlerischer Wert eines Wurfs bewertet wurde. Auch für Kinder gibt es eine eigene Sparte, das uneingeschränkte Highlight ist allerdings die simple Aufgabe ein Mobiltelefon so weit wie nur irgend möglich zu werfen.

Und dabei darf sich die Handweitwurf-Community nun über einen neuen Meilenstein freuen: Mit 101,46 Meter hat der 18-jährige Ere Karjalainen einen neuen Weltrekord aufgestellt. Sein Geheimrezept: Die Verwendung eines alten Nokia-Telefons sowie minimale Vorbereitung am Vortrag, nach eigenen Angaben vor allem durch die Aufnahme von alkoholischen Getränken in nicht näher definiertem Umfang. (red, derStandard.at, 20.08.12)

Share if you care
24 Postings
Ach dazu gibts diesen Flugmodus am Handy...

Warum bei der Hitze nicht auch als Wassersport ...

das "Kieselsteinweithüpfen" ließe sich doch mit Tablets praktizieren ... hmm, die Weitenbestimmung mittels der letzten an den Schiedsrichter gesendeten Position des eingebauten GPS-Moduls wäre ja ein Bonus :)

Die Leistungsdichte bei diesem Event lässt aber schon zu wünschen übrig wenn ein 18 jähriges Hendl mit Restfetten den Weltrekord wirft. Da sollte mal ein Baseballpitcher oder sowas ran :)

wetten dass ich ein iphone weiter werfen kann ^^

pff, amateure!

mein bruder hat mir früher auch immer mein altes 3310 zugeworfen, wenn's im haus geklingelt hat und ich im garten war ... 100 meter locker aus dem handgelenk, kein problem!

einmal hab ichs nicht mehr derfangen und er hat genau in den häcksler getroffen - hei da sind die fetzen geflogen, der häcksler war vollkommen hinüber...

:))) Meister im Gschichtl druckn!

also mit ein 2 wochen training pack ich das auch noch

also ich bin nach 2 wochen saufen vollkommen im eimer

die Nokiaaktie ist heute sagenhafte 1,46% an der Börse gestiegen.

Nur weil ein Finne sein altes Nokia weggeworfen hat!?

..... und sich statistisch aus Patriotismus wahrscheinlich wieder ein Nokia kauft. *wow* Die müssen echt wenig verkaufen, wenn 1 potentieller Kunde den Kurs schon anziehen lässt......

101 Meter?

Ist ja wirklich s.au weit :O

Aber wenn der Weltrekordler 18 is, weiß ich auch nicht weiter

Der Weltrekord ist ein wenig einseitig.
Als Nokia-Mitarbeiter in der Qualitätsabteilung hat er mindestens 8 Stunden tägliches Trainiert.

Kommt demnächst ...

... Diskuswerfen mit Tablets...?

Kugelstossen mit Trackball

Sein Geheimrezept: Die Verwendung eines alten Nokia-Telefons

Logisch, ein Smartphone wäre eventuell zu leicht und würde bei Gegenwind wieder zurück kommen - Boomerangeffekt! ;-)

Wenn der Handyweitwurf olympisch wird, könnte das Nokia vor der Pleite retten :D

made my day ;)

Es ist kein Krater zu sehen, also kanns kein 3310 gewesen sein.

Ein iPhone mit der Flug-App wäre weiter geflogen. Auch wenn der Pilot alkoholisiert gewesen wäre.

Die Finnen haben Handy-Weitwurf - wir haben Hansi Hiunterseer

Ein Nockerl als Sportgerät liefert natürlich genug Motivation, es unmenschlich weit zu werfen. Klarer "Heimvorteil" für den Finnen. :-)

Wie sind da die Regeln?

Muss da Handy nach dem Wurf noch funktionieren?

Schwierig zu beurteilen, da es mehrere Veranstaltungen dieser Art gibt, die sich in Mess- und Wurfmethoden unterscheiden, gibt es mehrere Weltrekorde gleichberechtigt nebeneinander.

Gibt keine Regeln.
Weit werfen ist alles. Das Gerät muss weder vorher noch nachher funktionieren. Es sollte nur irgendwann mal ein Handy gewesen sein.

kein Wunder ..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.