Zahl der Tauben in Wien sinkt kontinuierlich

  • In den vergangenen 40 Jahren hat sich die Zahl der Tauben in Wien um ein Drittel reduziert. Anpassungsfähig bleiben die Vögel.
    foto: dpa/uwe zucchi

    In den vergangenen 40 Jahren hat sich die Zahl der Tauben in Wien um ein Drittel reduziert. Anpassungsfähig bleiben die Vögel.

In Wien gibt es immer weniger Tauben - Hintergrund ist aber nicht großflächiges Ausbringen von Giftstoffen, sondern veränderte Wohngewohnheiten der Menschen

Wien - Den Wienerinnen und Wienern wird gemeinhin ja ein Naheverhältnis zu den Tauberln nachgesagt. Sei es beim "Taubenvergiften im Park" (Georg Kreisler) oder als Ziel liebevoller Zuwendung durch den "Herrn Haslinger" (Ludwig Hirsch). Tatsächlich werden die Vertreter der Familie der Columbidae in der Bundeshauptstadt aber weniger - was unter anderem an moderner Architektur liegt.

Ob man den Eindruck hat, dass die Tiere knapp vor dem Aussterben stehen oder eine wahre Pest sind, hängt davon ab, wo man wohnt. "Die größte Taubendichte herrscht in der Linie vom Naschmarkt bis zum Praterstern", weiß Hermann Gsandter, Tierschutzombudsmann der Stadt Wien. Denn neben Nistplätzen und Futter benötigen die Vögel auch Wasser, dazu haben sie dort leichteren Zugang.

Der Eindruck, dass die Tauben weniger werden, stimme aber, sagt Gsandtner. Bei einer Taubenzählung in den 70er-Jahren kam man noch auf 230.000 Stück, vor vier Jahren seien es nur mehr rund 150.000 gewesen - um ein Drittel weniger.

Weniger Nistmöglichkeiten

Das liege aber nicht an einem Erfolg der Taubenvergifter, sondern an den veränderten Wohngewohnheiten der Menschen. "Die Tiere haben weniger Nistmöglichkeiten als früher", erklärt der Experte. "Die Dachböden sind entweder zu Wohnungen ausgebaut worden oder besser abgedichtet worden." Schnörkellose Hausfassaden bieten ebenso weniger Möglichkeiten für Unterschlupfe. "Ideale Bedingungen gab es natürlich nach dem Krieg in den Bombenruinen."

Was bei der klassischen Stadttaube, der verwilderten Haustaube, auch zu Verhaltensänderungen führt, wie die Forscher beobachten. So fiel ihnen auf, dass in den vergangenen 15 Jahren die Tiere begannen, sich wieder auf Bäume oder auf Telefondrähte zu setzen. Auch bei der Futtersuche passen sich die lernfähigen Vögel an. "Sie schmeißen alte Semmeln so lange auf den Boden, bis sie die Brösel dann fressen können. Vor kurzem habe ich auch eine Taube beobachtet, die ein Chicken-Nugget aufgepickt hat - dabei ist es ungewöhnlich, dass sie überhaupt Fleisch fressen", erzählt Gsandter.

Clevere Futterbettler

Neben diesen aktiven Futtersuchern gibt es auch die "Futterbettler", die darauf warten, Körner und Brösel serviert zu bekommen. "Die Tiere fliegen teilweise schon zwei Stunden vorher zum Futterplatz und sind auch fähig, Personen zu erkennen - wissen also, ob der Fütterer kommt oder nicht", sagt Gsandter.

Ein generelles Fütterverbot gäbe es in Wien nicht, auf Privatgrund, etwa in den Gemeindebauten, kann die Nahrungsversorgung aber untersagt werden. "Der Erfolg ist aber nicht wahnsinnig groß, da die Menschen auch kein Unrechtsbewusstsein haben."

"Augsburger Modell"

In Gebieten mit großer Tierdichte klagt die Bevölkerung durchaus über eine Belästigung. Ob der Taubenkot auch an Fassadenschäden schuld ist, darüber gehen laut Gsandter die Lehrmeinungen auseinander. Allerdings können nicht nur die Ausscheidungen, sondern die Tauben selbst ruinös werden. "Da sie im urbanen Bereich in Wahrheit keine ausgewogene Nahrung finden, versuchen sie Kalk und kleine Steinchen aus dem Mauerwerk zu picken."

Unter anderem aus diesem Grund wollen die Stadtverwaltungen weltweit auf die verschiedensten Arten die Tierpopulation verkleinern.

In Wien probiert man das "Augsburger Modell" mit einem Pilotversuch aus. Im Amtshaus Meidling befindet sich ein Taubenschlag, wo Nistplätze und Futter angeboten werden. Legen die Vögel ihre Eier, werden diese entfernt und durch Attrappen ersetzt. Ob der Versuch erfolgreich ist, wird sich erst zeigen, er muss noch evaluiert werden. (Michael Möseneder, DER STANDARD, 20.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 282
1 2 3 4 5 6 7
grugru

pängpäng

^^

ein Chicken-Nugget aufgepickt hat - dabei ist es ungewöhnlich, dass sie überhaupt Fleisch

...wer weiß, ob da überhaupt echtes Fleisch drin ist

Dennoch sind Taubenfütterinnen nicht ausgestorben

und es gibt um so mehr sibirische Saatkrähen.
Gegen beide bitte mit Vehemenz vorgehen! Leider streuen die Taubenfütterinnen ihren Mist nicht vor den eigenen Fenstern aus, sondern seltsamerweise immer vor fremden Fenstern - wieso wenn man/frau Tierliebhaberin ist?

Taube....

http://www.youtube.com/watch?v=fBFr-J4nUdo

Aus der alten max.mobil-Werbung ;-) 4 Wochen No. 1

naja wahrscheinlich ist in dem chicken nugget mehr semmel als huhn :D

schon Georg Kreisler sang:

"gemma Tauben vergiften in' Park"

"Wie schön wäre Wien ohne Wiener"

Er hat es aber nicht so gemeint. Stattdessen wünscht er sich ein "Wien ohne Wiener".

http://www.youtube.com/watch?v=apydWQvjEQ4

stimmt auch . . . .

Tauben sind wichtige Hygienehüter.

Immer wieder kann man Sa und So Vormittag beobachten, wie mehrere Tauben gierig das aufpicken, was die Feiernden in der Nacht zwischen parkende Autos geklotzt haben. Die Tiere sind ganz wild auf die Mischung aus Kebap, Pommes, Wodka, Red Bull, Extasy und Magensaft. Zu Mittag ist dann meist nur mehr ein Fettfleck übrig.

wäääh, wenns wahr ist.
Ein weiterer Grund diese saublöden(!!) Viecher wegzustampern wenn ich grad meine Käserkrainer mit 2 Bugl in Ruhe genießen will. Saublöd weil die erst nach dem 10. Mal aufscheuchen etwas gneißen und nicht mehr wiederkommen.
Und die grugru-Ringeltauberln um 6 in der Früh hab ich scho gfressn.

Eine gute Nachricht!

Geht den Pensionisten endlich das Geld für diesen Unfug aus?

Tauben in Wien ausgestorben

So ein Artikel sollte bald erscheinen, weil wofür braucht man Tauben.

Zahl der Tauben in Wien sinkt kontinuierlich

die zeiten sind hart und das volk muss essen.

Schwingt da Futterneid mit?

Dazu mein herzlichstes "Gruuuuuuh-ruck"

und die freundliche Empfehlung das Auto bitte nicht unter meinem Lieblingskastanienbaum zu parken.

Das sieht dann so aus:

http://deekay.bplaced.net/www/Spass... auben.html

Auch die hier ein herzliches "Gruuuuuh-huuh-ruck"

Was übersetzt heißt:

1. *LOOOOOOOOOOL!!!*

2. Ich weis wo dein Auto wohnt... :-)

Ich habe gar kein Auto... ;-)

"Zahl der Tauben in Wien sinkt kontinuierlich"

Spricht für gute Ohrenärzte!

lieber eine taube im bett

als eine stumme auf dem dach.

umgekehrt wird wohl eher ein schuh draus ;o)

So ein Tauberl schmeckt gut!

Hie und da, wenn es mir gerade danach steht, esse ich gerne mal ein kleines Tauberl, oder auch zwei.

So ein Vogerl einfangen ist nicht schwierig. Manche sind so zahm, dass ich nur ein kleines Stofffetzerl drüberwerfen brauche und schon habe ich es in meinen Händen. Manche kann man auch gleich direkt mit der Hand abfangen. Das sind so diese Damischen, die eh in den nächsten Tagen das Zeitliche segnen werden. Diese braucht man auch nicht mehr viel rupfen, weils die Federn schon von alleine verlieren.

Mit Butter,Oregano,Thymian und Knoblauch wird dann das Tauberl scharf angebraten.Nicht zu lange, damit das Fleisch noch zartrosa bleibt und somit nicht zäh ist. Blutig sollte es nicht sein, wegen der Keime.

Kann ich nur jedem empfehlen.

Resi

Also von den Vogerln die hier in Wien so rumschwirren würd ich ehrlich gesagt lieber keines essen.

Und spannenderweise: http://www.youtube.com/watch?v=yhuMLpdnOjY

Kreisler ist großartig, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass er dieses Lied (und noch ein anderes, "Ich hab deine Hand") von Lehrer abgeschrieben hat, auch wenn er das immer bestritten hat.

Posting 1 bis 25 von 282
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.