Schrott, das Geld und die vielen Hürden

  • Die Hürden auf der Tartanbahn sind für Beate Schrott mit jenen auf dem Weg zu Sportfördergeld nicht zu vergleichen.
    foto: apa/roland schlager

    Die Hürden auf der Tartanbahn sind für Beate Schrott mit jenen auf dem Weg zu Sportfördergeld nicht zu vergleichen.

  • Schott beim Diamond League Meeting in Stockholm

Leichtathletin Beate Schrott will beim Meeting auf der Linzer Gugl für das österreichische Highlight sorgen. Kritik an "Olympiatouristen" lässt die Hürdensprinterin nicht gelten und fordert weniger Bürokratie und straffere Strukturen im Sport

Wien/Linz - Geplant war nach dem harten Training und der Aufregung in London ja ein Kurzurlaub mit der Familie in Tirol. Geworden ist es ein Ganz-kurz-Trip, aber selbst zwei entspannte Tage weiß Beate Schrott zu schätzen. Bei der 24-jährigen Hürdensprinterin aus Niederösterreich geht es ordentlich rund, seit sie das Olympia finale erreicht hat. Den Rückenwind dieser Aufmerksamkeit gilt es jetzt zu nützen.

Ihre Einladung zum Diamond League Meeting nach Stockholm rechtfertigte Schrott am Freitagabend mit einer starken Zeit (12,93 Sekunden) und dem sechsten Platz, ihr bestes Ranking in dieser Kategorie. Dafür gibt es - Fußballprofis in der Champions League dürfen lachen - 2000 Dollar Preisgeld. "Die bleiben mir nicht alleine", sagt Schrott dem Standard. "Meine Managerin kassiert mit." Abseits der Eliteliga ist um einiges weniger zu holen.

Heute, Montag, läuft die Olympia-Achte bei den "Gugl Games" in Linz. Mit Kirani James aus Grenada (400 m) und Felix Sanchez aus der Dominikanischen Republik (400 m Hürden) sind nach der Absage von Weitspringer Greg Rutherford zwei Olympiasieger aus London dabei, dazu kommen Prothesenläufer Oscar Pistorius und US-Sprinter Justin Gatlin. Der Höhepunkt des Meetings ist aber Schrotts Rennen über 100 m Hürden. Es ist um 21.25 Uhr die letzte Entscheidung des Tages.

"Ich bin ein bisschen müde vom vielen Reisen", sagt Schrott. "Eine Zeit unter 12,9 Sekunden ist aber möglich. Eine gute Stimmung in Linz hilft sicher." Ihr österreichischer Rekord steht seit Juli bei 12,82 Sekunden. Diese Bestmarke ist bedroht. "Ich bin überzeugt, dass ich in den kommenden Jahren eine Zeit um 12,70 Sekunden laufen kann. Ob es dann weitergeht, kann ich nicht beurteilen. Ich muss erst lernen, mir noch mehr zuzutrauen."

Über den offiziellen Empfang im Sportwissenschaftlichen Zentrum Weinburg nach Olympia hat sich Schrott sehr gefreut. Familie und Freunde waren am 13. August da, der St. Pöltener Bürgermeister Matthias Stadler (SP) stellte sich mit Blumen ein. Die Verabschiedung nach London lief weniger glamourös ab, aber da war Schrott auch noch nicht bekannt.

Die Stadt St. Pölten tischte Kaffee oder Wasser auf, eilig wurde Vizebürgermeister Franz Gunacker (SP) ins Bürgermeisterzimmer bestellt. "Das war trostlos", erzählt Schrott über die schräge 20-Minuten-Show. Ein Highlight ist ihr in Erinnerung. "Als er mich gefragt hat, welche Wassertemperatur für Sportler die optimale ist, musste ich passen."

Der Förderdschungel

Das Sportland Niederösterreich ist aber sonst ganz okay, sagt sie. Schließlich würden Sponsoren auch nach ihrem Erfolg in London nicht Schlange stehen, nach einem Autosponsor hat sie ein Jahr lang gesucht. Spaß machen die bürokratischen Förderansuchen nicht. "Bei vielen Stellen gibt es nur kleine Beträge zu holen. Vor allem als Nachwuchssportler hat man es extrem schwer."

Diesbezüglich tut sich das Team Rot-Weiß-Rot, die Initiative des Sportministeriums, hervor. "Mit denen abzurechnen, das ist das Schwierigste auf der ganzen Welt", sagt Schrott. Ihre Planung für die nächste Saison muss sie im September bekanntgeben, Änderungen im Nachhinein bedeuten Ärger. "Meinen Studienplan bekomme ich aber erst im Oktober", sagt die Medizinstudentin.

Die unübersichtlichen Strukturen im heimischen Sport zu straffen, diese Forderung erheben Schrott und Sportminister Norbert Darabos (SP) gemeinsam. Dara-bos hat einen Teil der österreichischen Athleten als "Olympiatouristen" bezeichnet. Schrott: "Als Sportler tut einem so eine Aussage eines Politikers wirklich weh." (David Krutzler, DER STANDARD, 20.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4
Olympiatourismus

Den Tourismusanteil von Funktionären und Politikern hätte ich gerne diskutiert.

Wieviele Reisen auf kosten des Steuerzahlers nach London (Nicht- Sportler) hat es eigentlich gegeben??

die unnötigsten touristen sind unsere politiker. wozu muss ein bundeskanzler ein österreichhaus in london eröffnen?

damit fette funktionäre beim buffet ihre mäuler stopfen können. das ist die sportförderung auf österreichisch

War sehr interessant die Diskussion

Ich sehe 2 Aufgaben welche nicht genannt wurden:
1) Detailprobleme wie sie von Jukic und Schrott angesprochen wurden, aufzuarbeiten bzw. ein Forum schaffen, dass das Vorbringen dieser überhaupt auf fruchtbren Boden fällt.
2) SportlerInnen brauchen ein Mitspracherecht - nicht, da hast (ausreichend, viel, ...) Geld und halt den Mund.

Über Dinko Jukic habe ich meine Meinung geändert - ein intelligenter, ernsthafter junger Mensch. Rogan sollte sich die Sendung anschauen

Der Meinung bin ich auch.

Jukic hat gestern viel für ein besseres Image getan.
Ich fand ihn echt gut.

auch wenn's markus rogan vermutlich nicht wahrhaben wollen wird, aber da scheint es eine erfolgreiche österreichische sportlerin mit hirn zu geben.

wie "vaterland statt elefant" weiter unten schon gebracht hat:

schlusport super in sachen gesundheit, aber olympische erfolge bringt das nicht.
dafür fehlt die verbindung zum spitzensport. für dortige erfolge müsste man vom kinderalter an in den händen kompetenter vereinstrainer sein, die einen richtig fordern, aber auch nicht verheizen. die also narrische jugendliche auch einmal bremsen und auf eine höhere erfolgswahrscheinlichkeit dieses jahr zugunsten besserer grundlagen für die folgejahre verzichten. ich persönlich habe im vereinssport in erster linie personen kennen gelernt, die engagiert waren, aber nicht sonderlich kompetent (und oftmals nicht zufällig viel tagesfreizeit hatten). nachdem erfolg hierzulande nur in "inseln" auftritt, bin ich eher nicht der einzige.

Die hemmenden zwei dinge: starres system und schmied.

war eine interessante Diskussion gestern zumal sich die Sportler verbal ausnahmsweise mal auf Augenhöhe mit den "professionellen" Dampfplauderern befanden. Aber wie man es dreht und wendet: Es liegt wie immer in den Händen der Politik: zum einen diesen Förderdschungl zu durchforsten zum anderen in den Schulen den Sportunterricht zu forcieren - warum im Unterrichtsministerium dem kein Gehör geschenkt, wird kann ich nicht verstehen - oder wurde die gute Fr. Schmied von diversen Pharmafirmen, welche die Folgen von zuwenig Sport "reparieren", angefüttert ;)

Die Beate braucht ein professionelles Umfeld mit besseren oder gleichstarken Sportlern. Vielleicht kann sie mit den Briten mittrainieren. Darabos soll sondieren.

das sollte kein problem sein.

immerhin leistet sich das bundesheer einen militärattache in london, für irgendwas muß der doch gut sein.

bitte nicht

sonst haben wir ein Ergebnis wie bei Eurofighter

Du hast verschlafen, dass sie mit den US-Amerikanern trainiert ;-)

oh wirklich, dass ist gut

irgendetwas stimmt nicht...

Das Büro vom St.Pöltner Vizebürgermeister ist sicherlich NICHT in Weinburg!!

Wenn der Empfang also in Weinburg war (ca. 15 km auserhalb von St. Pölten), dann müssen Vize und BGM von STP nach Weinburg fahren....

lesen hilft

@hadsch
empfang (weinburg) ? verabschiedung (st. pölten)

“ Ein Highlight ist ihr in Erinnerung. "Als er mich gefragt hat, welche Wassertemperatur für Sportler die optimale ist, musste ich passen." “

Es ist schon erbarmungswürdig, was für Waschln bei uns als “Volksvertreter“ tätig sind... Oder nennt man das “Zielgruppenorientierung“ ? ;oP

Hau du ju du, mei klaner Muarl?

gibt es die gesprächsrunde der gestrigen sport-am-sonntagsendung irgendwo zum nachsehen?

Und wann...

...wir jetzt endlich ein Platz in St. Pölten nach ihr benannt???

Hihihi

wie würde Toni Polster sagen?

"Blitzgneißer"

Wenn sie Olympiasiegerin wird

Ich mag die Beate Schrott!

Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.