Aliens und eine altbewährte Sturmfrisur

19. August 2012, 18:07
  • Eigenwillige Songfolge: Robert Smith von The Cure.
    foto: apa/herbert p. oczeret

    Eigenwillige Songfolge: Robert Smith von The Cure.

Das Frequency-Festival mit The Cure und den Sportfreunden Stiller - die Jugend feiert inzwischen anderswo

St. Pölten - Die Sonne lacht, die Traisen plätschert, ein adoleszenter Sklave wird von seiner Herrin um einen Euro als Reitpony feilgeboten. Auch am Samstag ist die Festival-Welt beim Frequency also so, wie sie sich die Besucherscharen nur wünschen können.

Für die Hintergrundmusik sorgen am Nachmittag etwa Katzenjammer oder Milow. Erstgenannte sind vier voll freche Norwegerinnen, die Country mit Balkan-Folklore kombinieren, gerne bunte Kostüme tragen und ihre Instrumente wechseln. Verweise auf den Bandnamen sind verboten. Milow hingegen ist ein Belgier, der sich in seinen Liedern nach California oder Canada wünscht. Also Hauptsache etwas mit C und weit weg. Seine freundlich-faden Lieder könnten nicht besser in das Ambiente passen, da diese aber nicht vom Festivalverlautbarungsorgan FM4, sondern dem bösen großen Bruder gespielt werden, ist Mitschunkeln schon als besondere Kaltschnäuzigkeit zu werten. Für größere Ausgelassenheit sorgen die zappeligen Londoner Hot Chip. Ihr Verständnis von smartem Electropop bedeutet das Kombinieren gelber Hosen mit Denim-Lätzchen und, so simpel wie effektiv, das Aufstellen von bis zu drei gleichzeitig kloppenden Schlagwerkern. Das geht in die Beine, das macht Laune.

Statischer das Auftreten von Bloc Party, die sich auf das Charisma von Sänger Kele Okereke verlassen. Der Song Kettling wird Pussy Riot gewidmet, das potenzielle Highlight Positive Tension durch die Überforderung des zum Mitsingen angeleiteten Publikums versemmelt.

Dennoch erhält die zackige Gitarrenmusik großen Zuspruch. Während daraufhin die schambefreiten Sportfreunde Stiller auch nach Jahren der Unvermeidbarkeit noch immer erstaunliche Publikumsmengen anziehen, steht auf der Nebenbühne mit The xx das größtmögliche Kontrastprogramm auf dem Spielplan. Es ist der erste Österreich-Auftritt der drei Engländer, die neben den allzu menschelnden Sportfreunden wie Wesen von einem anderen Stern wirken.

Ganz der Reduktion verschrieben, veröffentlichten sie auf ihrem 2009 erschienenen Debüt funkelnde Musikperlen, die wie das Aufblitzen eines Stroboskops für einen kurzen Moment den Blick auf eine perfekte eingefrorene Welt erlauben. Neue Songs, die den Klangkosmos des Trios behutsam um ein, zwei Beats erweitern, fügen sich bei dem Auftritt nahtlos ein, dazu wallt der Nebel, ein kühles Feuer glimmt. Und auch wenn diese Musik kaum für die große Festivalsause gemacht scheint, funktioniert sie auch hier, bekommt durch den ungehemmt dröhnenden Bass eine neue, auch körperlich schmerzende Note.

Ähnlich blass wie The xx, jedoch reicher an Jahren und Volumen präsentieren sich schließlich die Grande Dame des Gothic Rock, Robert Smith, und seine aktuellen Mitarbeiter von The Cure. Fast zweieinhalb Stunden spielen sie sich recht forsch durch die über dreißigjährige Bandgeschichte. Der reaktivierte Roger O'Donnell hat zu Beginn ziemlich mit seinem Keyboard zu kämpfen, Smith zeigt sich dennoch in Spiellaune. Die eigenwillige Entscheidung des sturmfrisierten Maestros, die größten Hits am Anfang und in der Zugabe zu bündeln, sorgt allerdings neben der späten Stunde und kaum vorhandenen Bühnenshow für Besucherschwund. So wird es mehr zum Fest für die langgedienten Fans. Die Jugend feiert inzwischen anderswo. (Dorian Waller/DER STANDARD, 20. 8. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

schambefreit in zusammenhang mit den sportfreunden verstehe ich nicht. kompetenzbefreit würde eher passen.

wuäää - robert smith schaut aus wie eine fettgefressene alte schlampe.

"... ein adoleszenter Sklave wird von seiner Herrin um einen Euro als Reitpony feilgeboten."

http://www.abload.de/img/19231... 5ytjpb.jpg

Schreibt Fluch jetzt als "Dorian Waller"? Hab ich da irgendwas verpasst?

kennen sie "das bildnis des dorian grey" von oscar wilde?

Ich bin gespannt wie lange sich die Inflationär behandelte Festivalkutur noch hält

zu Beginn war da noch sowas wie Interesse an der Musik vorhanden. Heute fahren Leute zum 3Tagessaufen hin...natürlich nicht alle, aber zT höhlt dieses Klientel den Grundgedanken aus.
Vielleicht feiert der "Weniger ist mehr"-Gedanke bald wieder ein Revival.
Bei vielen Bands ist auch die Enttäuschuung zwischem Tonträger und Live-können gigantisch.

Ich weiß nicht, ob das in den letzten Jahren schlimmer geworden ist oder nicht - ich versteh Leute sowieso nicht, die sich einen Festivalpass um zig Euro kaufen und dann gerade mal 2 bis 3 Bands miterleben, weil sie die übrige Zeit beim Zelt abhängen und saufen. Nix gegen saufen, aber das kann ich ja vor der Bühne auch machen.

und ja, ich warte auch drauf, das alles wieder kleiner wird und sich gesundschrumpft. Wobei es mittlerweile schon viele kleine, gute Festivals gibt - man muss sich nur einmal ein bisschen umschauen...

"kaum vorhandene Bühnenshow"

soll das eine Kritik sein? Je weniger davon desto besser. Gute Gruppen brauchen das nicht.

weichgespültes mainstreamfestival der sponsoringpartner des komasauf und snowboardsenders; die bank austria, coca cola, persil und all die anderen indiemarken freuts...

blasphemie!

the cure in frage zu stellen.

music for the angsty middle class.

die Jugend feiert inzwischen anderswo...

Ja, in Wacken !

Wacken war

schon 20 Jahren fade. Daß es mit dem "Metal" bergab geht, steht schon lange fest. Da muß der echte Rock wieder mal die Stange halten. Digitalism sollte verboten werden. Das rockt.

das wahre highlight

war enter shikari, doch ich schätz, da waren die meisten bei bush

Ich habe von The Cure einmal was Neues gehört

und das Gefühl, es schon auf einer der 14 (?) CDs zuhause gehört zu haben. Naja. Manche erfinden sich eben immer wieder neu - und die heutige Jugend braucht ja auch ein bissl was, um den adoleszenten Weltschmerz zu untermalen.

Herr Smith sollte jedoch a) mit Sport beginnen oder b) mit Saufen/Überessen aufhören. Der war ja mal echt adrett...

ach werden sie doch mal so schön wie der Hr. Smith (im selben alter) ...
und dann trällern sie noch ein paar songs ...

So weit sind wir zwei nicht auseinand...

...die Jugend feiert inzwischen anderswo.

In Wacken !

>schambefreiten Sportfreunde Stiller<

talentbefreiten

Welches Talent fehlt ihnen denn?

Gibts Cure überhaupt noch ?

Wooohhh !!!
Und dann noch der ungustiöse Sportfreund Stiller, alles "abgehalftert"...
Und dann das FM4 Geschwafel zur Spaß und Partygesellschaft...

stay away...

...von diesem forum, wenn du keine ahnung von musik hast!

Hab mir nach langer Abstinenz mal wieder das Frequency gegeben. Imho haben sowohl die kritischen Redakteure als auch die meisten Poster recht.
Programm eher durchschnittlich, abgesehen von den Black keys (zum ersten Mal gesehen) keine unvergesslichen Highlights und irgendwie ein wenig flach alles. Das Areal ist jetzt nicht so charmant wie z.B. am Sziget und St. Pölten ist auch nicht Budapest, falls man mal was anderes unternehmen will. Und natürlich nervt dieses FM4 Gelabere wie kultig und einzigartig das alles ist.
Aber ein Festival ist kein Opernbesuch und die meisten Besucher hatten offensichtlich viel Spaß, waren unbeschwert und Party gemacht und evtl. war manchen die Musik sogar eher egal. Und somit passt das ja im Endeffekt wieder.

seien wir mal ehrlich...

...das ambiente (eig. falsches wort dafür) ist absolut seelenlos. eine miese gstätten, sonst gar nichts!

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.