Taupe-Traer holt Silber in Plowdiw

Erste ÖRV-Rudermedaille seit elf Jahren: "Das war der Höhepunkt"

Plowdiw - Nach elf Jahren ohne WM-Medaille in der allgemeinen Klasse durfte sich der Österreichische Ruderverband am Sonntag endlich wieder über eine Podestplatzierung freuen. Michaela Taupe-Traer holte bei den Ruder-Weltmeisterschaften der nicht-olympischen Klassen in Plowdiw (Bulgarien) die Silbermedaille im Leichtgewichts-Einer. Es war das erste WM-Edelmetall für die 37-jährige Kärntnerin und die erste für Österreichs Rudersport 2001.

Taupe-Traer lag in ihrem Einer-Finalrennen immer auf Medaillenkurs, allerdings war Gold von Beginn an außer Reichweite. Die Griechin Alexandra Tsiavou, die vor zwei Wochen mit ihrer Partnerin olympisches Bronze im LG-Doppelzweier gewonnen hatte, feierte in schnellen 7:32,37 einen Start-Ziel-Sieg. Nur um vier Sekunden verfehlte sie damit den Weltrekord. Taupe-Traer, die schon 2009 in Posen WM-Sechste geworden war, duellierte sich mit der Weißrussin Alena Krywaschejenka um die Silbermedaille. Bei 1.250 Metern der 2.000-m-Renndistanz wehrte sie einen Angriff der späteren Dritten ab und kam in 7:37,04 letztlich sicher als Zweite ins Ziel.

Die Kärntnerin war freilich glücklich. "Das war der Höhepunkt einer guten Saison", freute sich die Klagenfurterin, die von ihrem Ehemann Kurt Traer betreut wird. "Tsiavou war nicht zu schlagen, aber Michaela ist ein starkes, professionelles Rennen gefahren", erklärte der Trainergatte.

Für die beiden am Sonntag noch im A-Final-Einsatz befindlichen rot-weiß-roten Boote gab es die Plätze fünf durch Florian Berg im LG-Einer und sechs durch Alexander Chernikov/Christian Rabel im LG-Zweier ohne. Beide Boote waren zwischenzeitlich sogar auf Medaillenkurs gelegen.

Nach dem ersten WM-Edelmetall der allgemeinen Klasse nach dem WM-Titel 2001 in Luzern durch den Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann in der Besetzung Martin Kobau, Wolfgang Sigl, Bernd Wakolbinger und Sebastian Sageder zog auch ÖRV-Präsident Helmar Hasenöhrl zufrieden Bilanz. Nicht nur Taupe-Traer, sondern der Einzug aller vier Boote ins WM-Finale (der LG-Doppelvierer war schon am Samstag auf Platz sechs gelandet) sorgen für Freude. "Ich bin glücklich, dass wir nach den zwei Goldmedaillen bei der U23-WM jetzt auch noch in der allgemeinen Klasse eine Medaille gewonnen haben. Aber auch die Tatsache, dass alle vier Boote das A-Finale erreichten, lässt uns für die Zukunft wieder hoffen", erklärte Hasenöhrl. (APA, 19.8.2012)

WM-Ergebnisse der ÖRV-Boote am Sonntag/jeweils A-Finale: Frauen, LG-Einer: 1. Alexandra Tsiavou (GRE) 7:32,37 Min. - 2. Michaela Taupe-Traer (AUT) 7:37,04 - 3. Alena Krywaschejenka (BLR) 7:38,93 Männer, LG-Einer: 1. Henrik Stephansen (DEN) 6:56,41. Weiter: 5. Florian Berg (AUT) 7:03,27 LG-Zweier ohne: 1. Luca de Maria/Armando Della`Aquila (ITA) 6:37,11. Weiter: 6. Alexander Chernikov/Christian Rabel (AUT) 6:47,69

Share if you care
25 Postings

Bravo, gut gemacht !!!

also wenn ich an die schiebewindbedingungen in eaton bei den olymp. spielen denke, hallo.

wie weit wäre die dame mit der tollen technik dort eventuell bei den "schweren" damen gekommen ...

schade, dass sie sich nicht bei den "schweren" qualifizieren konnte.

anyway, eine grossartige leistung ist zu beklatschen ...

ich verfolge das ja schon länger nicht mehr intensiv, insofern ist mein wissensstand alt. umso interessanter, weil damit man frau taupe mit toller technik in verbindung bringen kann, da muss der kurti traer (oder sonst wer) wunder gewirkt haben.
gratulation der alten kämpferin!
PS: als leichte bei den schweren was reissen wäre nahazu auszuschließen, die weltbestzeiten liegen ewig auseinander (7:07 zu 7:28) und begünstigen zudem die leichten wegen der nötigen schiebewindverhältnisse. zudem ist das völlig hypothetisch, stichwort fehlender quotenplatz.

Hab ich doch glatt Powidl gelesen

... wird schon, der sport-(dara)bos jammert in london ein wenig und schon flattern die weltmeister-medaillen ein

nur, eines darf man im heftigsten jubel des ruder-bundes-verbandes auch hinterfragen, was hat der ruderverband für den tollen medaillenerfolg wirklich geleistet?

der nicht-olympischen Klassen.... Ja klar, ich bau mir irgendeinen Apfelkahn zusammen, mach eine "Welt"meisterschaft in meiner "eigenen" Klasse und töne dann groß von Erfolg, sehr billig.... - Wieso hat der sich vor einem richtigen Boot gedrückt, hm?

Wennst den Bericht gelesen haettest, wuerdest wenigstens wissen, dass der eine Frau ist.

Na Servas, Ihre Komplexe möcht´ ich nicht haben...

Kann ich mir vorstellen, dann wären Sie die meisten los.

Nadann bitte, machn Sie's. Bauen Sie sich einen Apfelkahn zusammen, nehmen Sie an der Ruder-WM teil und gewinnen Sie eine Medaille. Dann redma weiter.

eigene Gewichtsklasse, Sie HIBPIE (hirnbefr. Pie...) oder wollen Sie einen Bantamboxer gegen einen Schwergewichtler antreten lassen?

Gibts da schon Fanartikel? Bei so viel Berühmtheit...

Würden wir Griechenland nicht mit unseren Hilfsgeldern künstlich am Leben erhalten, wäre es Gold geworden. So rächt sich alles.

Würde Deutschland nicht so gut rennen, wäret Ihr Griechenland!

Deutschland läuft gut? Aha!
Lohndumping und ein parasitäres Geschäftsmodell können sich nicht alle leisten, sonst bleibt Ihr auf Euren Autos sitzen.

Komplexpiefke oder generell hirnbefreit?

Was hast immer mit Deinem Piefke? Nur weil einer richtiges Deutsch beherrscht, muß er ja nicht gleich ein Ausländer sein, Sie Bauer.

Marco, nimm bitte deine Tabletten... Ist ja nicht auszuhalten...

Tja, dann bin ich halt Dein Bauer, Du Schw... .
;-)

Nein Nein Nein
Das Geld bekommen wir ja alles zurück... ;)

herzliche gratulation - super leistung! ciaslat ;)

super nick

da kickern aber jetzt die tafelklasser unter den standard lesern

Frauen. und. Technik.

vibrator?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.