Kinderpornografisches Material auf Speicherkarte von Polizisten gefunden

18. August 2012, 12:43

Fremder fand verlorene Speicherkarte und brachte Fall ins Rollen

Ein Linzer Polizist ist am vergangenen Donnerstag vom Dienst suspendiert worden. Er steht im Verdacht, kinderpornografisches Material zu besitzen. Ein Mann soll zufällig eine verlorene Speicherkarte des Polizeibeamten gefunden haben, auf dem sich belastendes Material befand und brachte den Fall dadurch ins Rollen. Die Staatsanwaltschaft Linz bestätigte auf APA-Anfrage Berichte des ORF-Radio Oberösterreich und der Oberösterreichischen Nachrichten

Polizist wird suspendiert

Der Finder des Datenträgers wollte herausfinden, wem die Karte gehört und legte sie in einen Rechner ein. Dabei entdeckte er das verdächtige Material und brachte das Speichermedium zur Polizei. Dort forschten die Beamten den Besitzer der Bilder schließlich in den eigenen Reihen aus. Ob es Fotos sind, die der Polizist selbst gemacht hat oder Bilder, die aus dem Internet heruntergeladen wurden, war vorerst unbekannt. Der Polizist wurde am Donnerstag vom Dienst suspendiert, bestätigte Staatsanwalt Philip Christl. Am Samstag waren die Befragungen des Mannes noch im Gange. Nähere Details zu dem Fall wollte man noch nicht bekanntgeben. 

Erster Fall in Oberösterreich

In Oberösterreich handelt es sich um den ersten Fall, bei dem gegen einen Polizisten ermittelt wird, der im Verdacht steht, kinderpornografisches Material zu besitzen. In anderen Bundesländern gab es bereits Verurteilungen: Im Mai war in Salzburg ein Polizist zu einer bedingten Haftstrafe von fünf Monaten verurteilt worden. Er hatte kinderpornografische Internetseiten auf seinem Computer sowie auf dem Laptop seines Sohnes angesehen. Im Jahr 2007 hatte ein Wiener Polizeioffizier tausende Kinderporno-Fotos und -Videos gehortet. Er wurde vom Landesgericht Wien zu einer bedingten Haftstrafe und einer Geldstrafe von 7.700 Euro verurteilt. (APA, 18.8.2012)

Share if you care
24 Postings
Scheißkerl

ist er, egal ob Polizist oder sonstwas.

der hat wohl noch nie was von TrueCrypt gehört

und Sie wohl nichts von Stoned ;)

Und Sie nichts davon wie Stoned funktioniert.

Ach nein? Na dann werfens mal nen Blick auf meinen Nick, und wer Stoned ueberhaupt entwickelt hat hehe ;)

Na dann erklärens mal wie das Programm auf einer zufällig gefundenen, tc verschlüsselten Speicherkarte zum Einsatz kommen sollte. Ich bin gespannt.

Gar nicht.

Man muss schon wissen wem's gehoert. Der Einsatz geht nur dass man per Stoned nen Trojaner installiert, und die Festplatte dem Beschuldigten dann zurueck gibt. In den USA waere sowas moeglich, hierzulande glaub ich fehlt die Rechtsgrundlage.

Haben mich auch einige Behoerden angeschrieben, davon koennte ich ein Lied singen..

Und falls es Sie interessiert, kurioserweise hat die StA Wiener Neustadt Anklage gegen mich erhoben (u.a. wegen 126c), ich wurde aber - rechtskraeftig - (nach nem > 2 Jahre Verfahren) freigesprochen. Proof of concepts sind auch in AT legal ("dual use").

Naja warum dann Ihr großkotziges "ach nein?". Stoned wäre und ist in diesem Fall nicht anwendbar und darauf wollte ich hinaus.

Die Werbung für ihr schwer demokratiegefährdendes Produkt können Sie sich -ganz ehrlich- in die Öffnung am südlichen Ende schieben.

Ach nein war gemeint dass ich ne Ahnung davon hab, chillen Sie mal, es ist kein demokratiegefährdendes Produkt sondern schlicht ein poc, Machbarkeitsbeweis, der ueber Demonstrationszwecke nicht hinaus geht.

Ausserdem hat das ganze einen guten Effekt: Secure boot kommt, damit werden untrusted boot Software (inkl Stoned und anderen Bootkits) einen Riegel vor die Tuer geschoben, und das ist auch gut so.

Warum ist es schlimmer, wenn es ein Polizist ist?

Ist doch immer gleich besch*ssen, wenn jemand so ein Zeug hat, ist doch nicht vom Beruf abhängig.
Wenn man sich bei einer Berufsgruppe mehr Sorgen machen sollte, wenn sie so einen Sch**ß besitzen, dann bei Gruppen, die direkt in Kontakt mit Kindern kommen.
Ich hab das Gefühl, dass manche hier einfach nur Spaß dran haben, wenn sie über Polizisten herziehen können.

Vor allem weil er jederzeit einen Anderen damit belasten könnte um sich ein Alibi zu verschaffen:

"Ich hab nach der letzten Hausdurchsuchung beim XY vergessen den USB-Stick bei der Spurensicherung abzugeben".

Vorm Richter steht dann die Aussage einer Privatperson (mit dem Recht zu Lügen) gegen die Aussage eines Polizisten (unter Wahrheitspflicht).

Das Urteil kann sich ein jeder ausdenken ...

Weil es dann eben genau jemand ist der eigentlich dafür da wäre gegen solche Leute vorzugehen.

Bei Polizisten ist es deswegen schlimmer weil diese Berufsgruppe Macht über die Bevölkerung ausüben kann. Polizisten sind keine Gärtner.

und die direktiven bekommen sie von unseren politikern - die schon definitionsgemäss kaum kompetenzen für ihre jeweiligen resorts mitbringen.

es ist schlimmer, mMn, weil Polizisten und Politiker (uA) eine Vorbildfunktion haben (sollten).

grausig

zwangs-therapie für solche menschen!

und therapie für die armen Kinder.

Wie funktioniert denn Zwangstherapie?

warum verwundert mich das nicht

Wieder mal ein Fall wo
1) die vorratsdatenspeicherung nichts genützt hat
2) ein Polizist verdächtigt wird

Wer überwacht die Überwacher?

die staatsanwaltschaft

wer überwacht die staatsanwalt?

gähn.... wer überwacht die überwacher der überwacher der überwacher.... gähn

haben wir schlafprobleme? ;)

wer schert sich eigentlich wirklich was um "die kinder" ?
selbst haben wollen ist doch "out"; familien ein reaktionärer altbestand und per se soll doch der sogenannte mittelstand lieber im bergwerk hackeln, um pensionen und transferleistungen (ob nun an hackenstade, politiker oder den rest der EU) zu erarbeiten.

"die kinder" sind doch nur interessant, um von realen problemen abzulenken, ein gutes gewissen vorzutäuschen oder insgesamt "den lauf der dinge" darzustellen - in der praxis also billige potjomkinsche dörfer, um vorratsdatenspeicherung, cctv, sozialämtliche eingriffe, überwachung sämtlicher geldflüsse und alle möglichen haftungs- und mundtot-gesetze zu legitimieren. zum schämen, all das.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.