Zeitung: Steve Jobs' gestohlenes iPad landete bei Clown Kenny

"Ich begreife es immer noch nicht ganz"

Das bei einem Einbruch entwendete iPad des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs dürfte zahlreiche Kinder glücklich gemacht haben: Wie die Lokalzeitung "Silicon Valley Mercury News" schreibt, ist der Tabletcomputer auf Umwegen in die Hände des ahnungslosen Clowns Kenny gelangt. Er habe das iPad für seine Darbietungen genutzt und die Titelmelodie des Filmklassikers "Der rosarote Panther" sowie Hits von Michael Jackson darauf abgespielt. 

"Es sah normal aus"

"Ich begreife es immer noch nicht ganz. Es war das iPad von Steve Jobs - und das im wörtlichen Sinne", zitierte die Zeitung den Clown, der mit wirklichem Namen Kenneth Kahn heiße, in ihrer Freitagausgabe. "Wenn diese Sache nicht so tragisch wäre, würde es komisch sein." Er habe nichts besonderes an dem Gerät bemerkt, versicherte er. "Es war silber, es sah normal aus." 

Einbruch Mitte Juli

Mitte Juli war im Haus von Steve Jobs in Palo Alto eingebrochen worden, als dort gerade renoviert wurde und Jobs' Witwe Lauren deshalb nicht Zuhause war. Verdächtig ist ein 35-Jähriger, der zwei Wochen später von der Polizei gefasst wurde. 

Schreckliche Entscheidung

Bevor die Polizei den mutmaßlichen Dieb dingfest machen konnte, hatte er nach Angaben der Zeitung ein gestohlenes iPad an seinen Freund "Kenny the Clown" verschenkt. Der ahnte nach eigener Aussage nicht, wessen Computer er bei seinen Auftritten nutzte. Eines Tages stand dann auch bei ihm die Polizei vor der Tür. Seinen Freund nahm der Clown in Schutz: "Er ist ein netter Kerl, der eine schreckliche, schreckliche Entscheidung getroffen hat." 

Zutritt durch Ersatzschlüssel

Der Dieb hatte einen Ersatzschlüssel gefunden und sich damit Zutritt zu dem unscheinbaren Haus von Steve Jobs in einer ganz normalen Wohngegend verschafft. Bei seinem Beutezug ließ er Schmuck, Jobs' Brieftasche sowie Apple-Geräte mitgehen. Beim Verhör erklärte der Verdächtige, ihm sei erst bewusst geworden, wo er eingebrochen sei, als er einen an Jobs adressierten Brief gefunden habe. (APA, 18.8.2012)

Share if you care