"Ich wüsste nicht, warum ich darüber lachen soll"

Interview | Christian Hackl
17. August 2012, 17:53
  • Roger Schmidt: "Ich habe bald gemerkt,  dass viele in Österreichs Fußball etwas gegen Red Bull haben."
    vergrößern 500x326
    foto: dapd/preiss

    Roger Schmidt: "Ich habe bald gemerkt, dass viele in Österreichs Fußball etwas gegen Red Bull haben."

Trainer Roger Schmidt versinkt nicht in Selbstmitleid. Der Deutsche schaut nach vorne. Trotz Düdelingen glaubt er an das Projekt

Standard: Nach der 0:2-Nieder lage gegen Rapid haben Sie gesagt, Sie müssten alles hinterfragen, auch sich selbst. Haben Sie Antworten gefunden?

Schmidt: Ja, natürlich. Es ist an sich nicht so, dass dieses Spiel jetzt alles auf den Kopf stellt. Aber es ist Fakt, dass die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, nicht in Ordnung war. Unabhängig vom Ergebnis. Gegen Rapid kann man prinzipiell verlieren. Aber so eine Leistung darf man den Zuschauern nicht bieten. Es ist nicht gelungen, die richtige Mentalität an den Tag zu legen.

Standard: Ein bisschen konkreter, bitte. Wie schaut die Lösung aus?

Schmidt: Es gibt ja nicht diesen einen Grund dafür. Ich glaube, dass wir eine bestimmte Art von Fußball spielen sollen und wollen, nach vorne verteidigen und Druck ausüben. Das geht nur schrittweise.

Standard: Sie haben auch gesagt, dass es den Spielern möglicherweise zu gut geht. Das hat man in der Ära Red Bull Salzburg nach Misserfolgen öfters gehört. Jetzt könnte man ganz einfach und populistisch fragen: Warum zahlt man dann den Kickern so viel?

Schmidt: Das ist ein Automatismus, der bei Misserfolgen eintritt. Man muss das aber differenzierter sehen, insbesondere als Trainer. Ich glaube schon, dass die Mannschaft will, dass sie einen guten Charakter hat, davon bin ich hundertprozentig überzeugt. Die Frage ist, warum kriegen wir das teilweise nicht auf den Platz. Für die Spieler ist es eine besondere Situation hier bei Red Bull. Die Erwartungshaltung ist maximal. Man kann ja nur enttäuschen, weil Siege als normal gelten. Ich als Trainer muss das miteinbeziehen. Es gibt einen negativen Druck, den wir an uns ranlassen müssen. Die Kunst ist, sich davon zu befreien, nach vorne zu schauen und das Ganze in einen positiven Druck umzuwandeln.

Standard: Wühlen wir weiter in Wunden. Das Scheitern in der Champions League an Düdelingen gehört nun zu Ihrer Biografie. Josef Hickersberger wird Färöer auch nicht mehr los. Was hat diese Niederlage in Ihnen ausgelöst? Andrerseits lebt der Fußball von solchen Überraschungen. Der Kleine kann es dem Großen ab und zu zeigen, wo sonst ist das noch möglich. Eigentlich schön, sofern man nicht selbst davon betroffen ist, oder?

Schmidt: Was Sie sich da zusammenreimen, entspricht nicht meiner Gedankenwelt. Natürlich bin ich mit dem Anspruch gekommen, auch international zu spielen. Die Chance haben wir im nächsten Jahr hoffentlich wieder. Es war für uns alle sehr enttäuschend, Düdelingen hat uns aber auch vor Augen geführt, dass wir etwas verändern müssen. Da sind wir jetzt mitten drinnen. Ich blicke nicht lange nach hinten. Wenn Sie meinen, ich beschäftige mich jeden Tag damit, versinke in Selbstmitleid, irren Sie. Man kann nur auf die Gegenwart und Zukunft Einfluss nehmen.

Standard: Hat Sie die landesweite Häme und Schadenfreude irritiert? Zumal Düdelingen für den gesamten österreichischen Fußball unangenehm bis peinlich war.

Schmidt: Auch darüber zerbreche ich mir nicht den Kopf. Ich habe bald gemerkt, dass viele in Österreichs Fußball etwas gegen Red Bull haben. Das fordert mich aber erst richtig heraus, das ist ein zusätzlicher Ansporn. Das versuche ich auch auf meine Spieler zu übertragen. Es ist leichter gesagt als getan, aber es muss uns stärker machen.

Standard: Gibt es so etwas wie ein Hauptproblem bei Red Bull? Ist es vielleicht das Auseinanderklaffen von Anspruch und Wirklichkeit?

Schmidt: Möglicherweise. Die Erwartungshaltung nach außen hin ist enorm, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind gut. Man muss sie nutzen, um in vielen Facetten besser zu sein oder zu werden als andere. Aber es funktioniert nicht so, dass man gute Spieler kauft und sofort Erfolg hat. Dafür gibt es in jeder Liga Beispiele. Letztendlich muss man überall hervorragend arbeiten, Rahmenbedingungen schießen noch keine Tore.

Standard: Herr Mateschitz ist bei der Trainerwahl vom Starprinzip abgerückt. Bei allem Respekt, aber Ihre Vorgänger waren Trapattoni, Matthäus, Adriaanse oder Stevens. Haben Sie eine Erklärung für diesen Sinneswandel? Warum Roger Schmidt vom deutschen Zweitligisten Paderborn?

Schmidt: Da müssen Sie Herrn Mateschitz fragen. Man wird beobachtet haben, was ich bisher gemacht habe, und das für gut und passend empfunden haben.

Standard: Sportdirektor Ralf Rangnick hat eine neue Philosophie angekündigt. Er möchte die besten österreichischen Talente versammeln und entwickeln. Ein paar Tage später wurden zwei junge Norweger verpflichtet. Wie passt das zusammen?

Schmidt: Das passt insofern zusammen, als Sie nur die halbe Aussage gehört haben. Unsere Philosophie ist, nicht nur die besten jungen österreichischen Spieler zu holen. Sie können auch aus anderen Ländern kommen. Entscheidend ist deren Mentalität und sportliche Qualität.

Standard: Gibt es so etwas wie eine österreichische Mentalität, die vielleicht ein Grund dafür ist, sich selbst im Weg zu stehen?

Schmidt: Es wäre unseriös, das zu beantworten, ich bin erst seit ein paar Wochen da. Natürlich spielt Mentalität im Fußball eine Rolle. Es gibt ja den Spruch, dass Wille und Entschlossenheit entscheidender als das Potenzial sind.

Standard: Haben Sie Sehnsucht nach Paderborn?

Schmidt: Nein, habe ich nicht. Wenn ich etwas mache, dann mache ich es, weil ich überzeugt davon bin. Ich bin zu 100 Prozent überzeugt von Red Bull Salzburg.

Standard: Glauben Sie, dass Sie irgendwann, in 20 oder 30 Jahren, über Düdelingen lachen?

Schmidt: Nein, ich wüsste nicht, warum ich darüber lachen soll. Für mich ist das Geschichte. (Christian Hackl, DER STANDARD, 18.8. 2012)

Zur Person:
Roger Schmidt (45) wurde in Kierspe geboren. Er spielte u. a. für Lüdenscheid, Plettenberg, Verl und Paderborn. Trainer war er zuletzt in Paderborn, er wurde mit dem SC Fünfter in der zweiten deutschen Liga. Im Juni 2012 holte ihn der neue Sportdirektor Ralf Rangnick zu Red Bull Salzburg. Es war kein Einstand nach Maß, in der Quali zur Champions League war Düdelingen zu stark für den österreichischen Meister (1:0, 3:4).

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 269
1 2 3 4 5 6
Tumor ist, wenn man trotzdem lacht!

einer der hässlichsten menschen die ich je gesehen habe :-(

weil du keinen spiegel benutzt!

Düdelingen hat uns vor Augen geführt, dass wir etwas verändern müssen

Na und warum habens den Maierhofer net sofort in die Wüste geschickt?
Stattdessen ist der SuperGAU (Größte anzunehmende Unfähige) nun Kapitän.

da hat er sich schlecht informert der Herr Schmidt:
Red Bull ist JEDEM FUSSBALLFAN ein dorn im auge.
und humorbefreit ist er auch noch, gut das war von einem marmeladinger zu erwarten.

dieses interview ist ihr persönliches düdelingen, herr hackl

Rapid wird faktisch von Unternehmen der Stadt Wien finanziert. Da ist ja Red Bull geradezu ein Segen...

Glauben Sie selbst an den Blödsinn, den sie hier erzählen oder haben sie einfach Null Ahnung vom österreichischen Fußball?

Wien Energie (Wiener Stadtwerke) stehen im Alleineigentum d Stadt Wien, die Rapid sponsern darf.
Noch nie die rote Prominenz aufgefallen?

Meinst Du diese Herren mein Lieber?

den Vorsitzenden des Austria-Kuratoriums, Wiener Bürgermeister Häupl (SPÖ)?
seinen Stv. LHM Niessl (SPÖ)
oder doch den Präsidenten der Austria, Wolfgang Katzian (SPÖ)?
oder doch den Verwaltungsratvorsitzenden Karl BLECHA (SPÖ)?

weitere:
http://www.fk-austria.at/VEREIN.664.0.html

die sitzen schon einmal nicht bei Rapid ;)

Sie wissen ja genau über Rapid bescheid wie man sieht, outen sich als Fan des Neoliberalismus und würden gerne mehr privatisierten Sport sehen?! Vielleicht sollten sie eine Partei gründen die für den Ausverkauf des Fussballs steht - weg vom Menschen - hin zu Weltkonzernen und Fremdbestimmung...das fänd ich total klass! Weiter so - whoop whoop!

brot und spiele für das thumbe volk, ist ja ein alter hut. aber deswegen auch gut und wichtig?

Mir ist lieber private Investoren zahlen das aus eigener Tasche, als ich - ungefragt! - mit meinem Steuergeld.
Aber wenn die politische/wirtschaftliche Elite sich mit ihrem Geld ein paar Vereine hält, dann ist das offenbar Selbstbestimmung?

[Rapid ist nur ein Beispiel von vielen...]

sie werden ihrem Nick gerecht :)

zum glück...

...versteht zumindest die restliche welt, warum das düdeltrauma schon witzig ist.

schwaches interview!!!

mich täts interessieren oder roger schmidt auch mal verbal auszucken kann. bis jetzt hat man ihn immer absolut ruhig und überlegt gesehen...

paar Stunden später gabs die Auflösung, obwohl die Bezeichnung "Osterhase" lässt auf Sozialisierung über deutschen Comedy schließen.

danke für die auflösung :D

Warum gerade die Rapid...

Journalisten vom Standard und Fans so gegen Red Bull sind bleibt mir auch schleierhaft. Wenn RB Salzburg mal nicht mehr existieren sollte wird sich doch niemand mehr für dieses erbärmliche Gekicke in der BuLi interessieren. Und Rapid ist eigentlich auch nur gegen Salzburg stark, weil gegen das vermeintlich Böse kann man sich großartig motivieren. Wenn Salzburg mal nicht mehr sein sollte wird die Ö-BuLi wieder so richtig, richtig langweilig.

Aha. Vor 2005 (Doseneinstieg) kann die Buli somit auch niemanden interessiert haben. Interessant.

mir ist es ziemlich egal, wie ein verein beschaffen ist, ob werksmannschaft, kommerztruppe oder traditionsverein.

rapid hat mehr als genug feinde, da ginge salzburg nicht ab. und für die qualität der bundesliga ist es auch ziemlich egal.

Ich weiss nicht warum dieser Soriano Elfer noch immer in aller Munde ist, wo man in der Video Slowmotion ganz klar sieht, dass der sich lösende Rasenziegel den Ball leicht anhob. Dass ein dutzend Fussballexperten vom ORF trotz Video das nicht erkennen konnten/wollten ist ein Armutszeugnis. Soriano ist wohl einer der technisch besten in AUT.

Letzte Woche hieß es aber noch, dass der Standfuß den Ball berührte.

Sobald es eine Möglichkeit gibt auf Salzburg hinzuhauen

wird diese genutzt, sollte man jetzt schon wissen...

problem erkannt - aber sauschwer zu lösen...

"man kann ja nur enttäuschen, weil siege als normal gelten..."

diese schmidt'sche einsicht bringt das 5-jahres-problem der bullen präzise auf den punkt.

natürlich existiert das problem mit der hohen erwartungshaltung auch bei anderen klubs - dort aber bestenfalls punktuell und keinesfalls immer und überall wie bei den bullen in salzburg.

bei rapid erwartet jeder spieler und jeder fan einen heimsieg im derby. die austria schießt dann aber

weil die dinge im fußball bekanntlich nicht immer stringent bzw. linear verlaufen

das erste tor, spielt befreit und unbekümmert auf - und der vermeintliche klare favorit geht nach inferiorer leistung im eigenen stadion mit 0:3 baden...

Posting 1 bis 25 von 269
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.