Spritpreise in Österreich nähern sich Allzeithoch

  • Der durchschnittliche Dieselpreis belief sich in Österreich auf 1,426 
Euro pro Liter, nur knapp unter dem Rekordwert von 1,436 Euro am 3. 
April.
    foto: apa/hans-klaus techt

    Der durchschnittliche Dieselpreis belief sich in Österreich auf 1,426 Euro pro Liter, nur knapp unter dem Rekordwert von 1,436 Euro am 3. April.

Hoher Ölpreis, schwacher Euro - mitten im Urlaubsmonat August klettern die Preise für Benzin und Diesel wieder in Richtung Rekordwert

Wien - Die Spritpreise in Österreich und Deutschland sind nur mehr knapp unter den Rekordwerten vom vergangenen Frühjahr. Der durchschnittliche Preis für Eurosuper 95 beläuft sich an den heimischen Tankstellen bereits auf 1,473 Euro pro Liter, geht aus dem Treibstoffpreis-Monitor der Europäischen Kommission hervor, bei dem die Treibstoffpreise vom 13. August europaweit verglichen wurden. Den Höchststand erreichte der Benzinpreis laut ARBÖ am 20. April mit 1,513 Euro pro Liter. Der durchschnittliche Dieselpreis belief sich in Österreich auf 1,426 Euro pro Liter, nur knapp unter dem Rekordwert von 1,436 Euro am 3. April.

Europaweit vergleichsweise günstig

Österreichs Autofahrer tanken im europaweiten Vergleich noch relativ günstig: Der Bruttopreis für Eurosuper liegt in Österreich um 18,69 Cent pro Liter unter dem EU-Durchschnitt und der Bruttopreis für Dieselkraftstoff ist im Schnitt um 9,37 Cent niedriger, hieß es in einer Aussendung des Wirtschaftsministeriums, die den Treibstoffpreis-Monitor der Europäischen Kommission veröffentlicht.

In Deutschland hat am Donnerstag ein Liter Super E10 durchschnittlich bereits 1,667 Euro gekostet. Auch Diesel ist wieder teurer geworden und liegt bei durchschnittlich 1,523 Euro nach 1,481 Euro in der Vorwoche. Mit sinkenden Preisen ist erst einmal nicht zu rechnen: Laut BP müssen sich Autofahrer auf anhaltend hohe Benzinpreise einstellen.

BP-Europachef Michael Schmidt sagte den Zeitungen der "WAZ"-Gruppe, entscheidend sei der Rohölpreis. "Ich kann derzeit nicht erkennen, dass es hier signifikante Bewegungen nach unten gibt." Schmidt betonte, die geplante Sprit-Meldebehörde werde nicht zu niedrigeren Preisen an den Zapfsäulen führen. "Als Preisbremse wird die Markttransparenzstelle nicht funktionieren." BP betreibt in Deutschland rund 2.500 Aral-Tankstellen.

Schmidt wies den Vorwurf zurück, die Branche nutze die Reisewelle in den Ferien für Preiserhöhungen. "Ja, es finden Preiserhöhungen statt, aber nicht etwa, weil Ferien sind, sondern weil es ständig Preisanhebungen gibt", wird Schmidt in der "WAZ" zitiert.

Über den umstrittenen Biosprit E10 sagte Schmidt: "Ich bin mir sicher, dass sich E10 durchsetzen wird." Es sei davon auszugehen, "dass E10 in absehbarer Zeit der am häufigsten getankte Otto-Kraftstoff sein wird".

Als Grund für den aktuellen Preisauftrieb nannte der deutsche Autofahrerclub ADAC auch die gestiegenen Rohölpreise im August. Allerdings hält der Automobilclub die Tankstellenpreise dennoch für zu hoch.

Nach Branchenangaben geben das Ölembargo gegen den Iran und abnehmende Lagerbestände in den USA dem Ölpreis Auftrieb. Dazu kommt der schwache Euro. Außerdem ist im Sommermonat August Hauptferien-und Reisezeit, so dass die Nachfrage steigt. (APA, 17.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 168
1 2 3 4
70% Steuern alles klar kenn mich aus...

Unser effizientes Staatswesen macht ein schönes Körberlgeld mit der MöSt und wir sind alle zusammen so deppert und zahlens auch noch gern ein.
Ich bin beruflich leider gezwungen viel zu fahren und dadurch auch privat aufs Auto fixiert.
Bei uns daheim, Speckgürtel, is die Verkehrsanbindung so deppert das ich mit dem Auto 20 min in die Stadt brauch und mit Bus, Bahn U Bahn 45 Minuten. In der Nacht braucht man gar nicht erst nachdenke mit den Öffis zu fahren.
Wie wärs mit NoVa Befreiung für E Vehikel?

ich will endlich das mir versprochene peak oil

und benzinpreise über drei euro.

ich kann die ganzen blechlawinen nimmer sehen, ehrlich.

Na ja es geht noch teuerer als bei euch

In Bayern:
Super Plus 181,9
Super 177,9
E 10 171,9
Desel 157,9

anscheinend ist der sprit noch immer zu billig, wenn man sich in wien anschaut wie viele pendler jeden tag mit dem auto die strassen verstopfen, obwohl es u- und s-bahn gibt! Andere bundesländer können von solchen öffi angeboten nur träumen. Im übrigen gehören die "gratis" firmenparkplätze viel stärker als jetzt besteuert (zb zumindest der preis einer monatskarte für den öffentlichen verkehr)

Aber hauptsache mitten im urlaub, wo alle unterwegs sind...

Eh gut!

Dann rechnet sich das Radeln endlich für mich. Wenn man ein halbwegs gutes Radl zur Fortbewegung nutzt, dann sind die Kosten pro km für Wartung, Reparaturen, Verschleiß nicht ohne. Ketten, Kassette, Tretlager, Zahnkränze, Bremsbeläge, mehrere Reifensätze, Schmierung, Sattelstütze, Wertminderung... wenn ich das alle zusammenrechne, ist für mich radfahren nur günstiger, weil man keine Steuer und Versicherung zahlen muss. Der Sprit (mehr Nahrung) ist nämlich auch nicht ganz billig.

Leute wie du sind mir nur unsymphatisch

Bei jedem Schas nachrechnen wast gspart hast. Ich wünsch dir viel Spass beim Radln weil es sich jetzt endlich rechnet. Nur beim Absteigen aufpassen - die Schuhe sind jetzt dran. Kleine vorsichtige Schritte. du weisst - die Sohlen, der Kalorienverbrauch...

Leute wie du sind mir nur unsymphatisch.

Schön, dass ich Ihnen ein Ventil verschaffen konnte...

...um Ihren Frust wegen ein paar cent/l Treibstoffkostenerhöhung abbauen zu können.

EinTip: Zu Fuß gehen (am Besten barfuß) ist noch billiger. Da fallen sogar die Anschaffungs- und Wartungskosten des Fahrrads weg.

Achja, das Fahrrad kann das Auto und den LKW ja gänzlich ersetzen.

Fährst Du damit auch auf Schiurlaub?

Die Waren werden natürlich auch auf Fahrrädern in den Supermarkt transportiert und die Bahn kann ihre Dieselloks auch gegen Fahrräder tauschen. Flugzeuge sind natürlich auch durch Fahrräder ersetzbar.
Eigentlich war die technische Revolution ein Unfug und die Erfindung der Dampfmaschine ein Irrtum. Von Verbrennungsmotoren ganz zu schweigen- Fahrräder befriedigen alle Mobilitätsbedürfnisse. Wie konnte die Menschheit nur so irren.

ein typisches MA_dam-posting

intelligenzbefreit, hysterisch übertrieben und meilenweit am thema vorbei.

du hast wirklich noch nie irgendwas gscheites gepostet.

auch eine leistung.

Konkrete frage - konkrete Antwort

Ich fahre nicht auf Skiurlaub.

Der andere sinnlose Schmarrn, den Sie da von sich geben, mit dem weiß ich nicht viel anzufangen. Ich habe nur was geschrieben, was ICH für MICH für direkte Auswirkungen hinsichtlich vieler zurückgelegter Kilometer sehe.

Ihren Beißreflex, auf mein sehr eingeschränkt gültiges Posting, mit einem globalen Rundumschlag zu beantworten, halte ich für unangebracht, ja sogar richtig lächerlich.

Die indirekten Auswirkungen höherer Kraftstoffpreise treffen mich außerdem auch und dessen bin ich mir bewusst.

Auch die direkten: Ich bin Eigentümer zweier auschließlich privat benutzter, zweispuriger Kfz.

Von mir aus können Sie ihren Schmarrn aber gern einem Sackerl erzählen.

Dein Horizont entspricht Deinem wenig beeindruckenden Ausdrucksvermögen.

Ich weiss nicht, ob Deine Sätze auch Argumente enthalten sollten, aber so interessant ist Dein Leben ohnehin nicht, dass die konkreten Auswirkungen auf Dich für den Rest eine Rolle spielt.
Wesentlich sind die Auswirkungen auf die Allgemeinheit.
Und Dein skuriles Rezept passt maximal zu Dir.

Nichts Anderes behaupte ich...

...dass ich ausschließlich über meine Sicht der Dinge schreibe. Auch dazu ist ein Forum da. Wenn es Sie nicht interessiert, was ich schreibe, dann lesen Sie es nicht. Für Sie allerdings scheinen meine Postings so brennend interessant zu sein, dass Sie wiederholt darauf antworten, geradezu aufgebracht.

Ganz zu schweigen davon, dass Sie ja selbst nichts anderes tun: Welche großartige Wirkung auf die Allgemeinheit hat es, dass die fahrt in den Skiurlaub mit dem eigenen Kfz ein paar Euro mehr kostet? (Die Preissteigerungen an allen anderen Ecken eben jenes Skiurlabes sparen Sie ja aus)

topfen

denn um zu wissen, ob das was sie schreiben ein quargel ist, muss man das vorher lesen.

Weil es in Österreich ein paar Wintersportorte gibt und durchaus

der eine oder andere Österreicher hin und wieder dort Schiurlaub macht.
Deine Sicht der Dinge ist ja ganz gut hier- man will schließlich ja auch mal was zum Lachen haben. Dein Lebensstil ist aber ziemlich uninteressant. Die Welt endet halt nicht an der Stadtgrenze.

Das weiß ich...

...ich wohne nicht in der Stadt.

also an normalen Tankstellen

kriegt man seit gestern unter 1,45 kaum noch Diesel. Benzin wurde vor dem Wochenende ein bißchen gedrückt, die Preise blieben stabil...
Trotzdem sind die Autobahnen voll, die Leute brauchen noch viel mehr Prügel um wirklich umzudenken..

Nein! Das Auto ist einfach ein leistungsfähiges und flexibles Verkehrsmittel - ein Umdenken ist nicht notwendig oder wünschenswert!

Allerdings hätte ich kein Problem mit einem E-Auto ausreichender Motorleistung (>=100kW) und Reichweite, wenn es auch nicht wesentlich mehr kostet als ein Benzinbetriebenes. Aber hier ist noch Entwicklungsarbeit nötig.

das auto ist aber auch ein enorm ineffizientes und verschwenderisches

verkehrsmittel (treibstoff, ressourcen generell, platz...) und hat für alle ausser dem fahrer (für den auch, er meerkts nur weniger) nur nachteilige effekte (lärm, abgase, platzverbrauch, unfälle...).

von daher ist ein umdenken sehr wohl wünschenswert und notwendig.

der fette Hintern...

muß aber nicht täglich im Fahrersitz gebettet sein! - Allein dem eigenen Körper könnte es gut tun, dieses flexible Verkehrsmittel manchmal in der Garage stehen zu lassen....

Rot, weil mir diese ewige Stereotypisiererei am Nerv geht. Sind alle Radfahrer jetzt müslimampfende, spindelhaxerte ungewaschene Ökoterroristen? Auf genau so einem Niveau befinden sich Aussagen wie "fette Hintern". Kein Wunder dass da nie ne gesunde Diskussion zustande kommt.

Rot weil sie meine Antwort offensichtlich in keinster Weise verstanden haben...

Manche kommen ohne Auto nicht ihrem Arbeitspatz

das hat primaer mit steuern und abgaben zu tun

und die werden in wien gemacht die ganze seilschaft unterhalb bekommt das wenigste, einschliesslich der produzenten. man muss sich dies mal vorstellen der erdoelproduzent bekommt fuer sein produkt weniger als der staat wo dieses verkauft wird per steuern und abgaben, da werden die buerger abgezockt.

Posting 1 bis 25 von 168
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.