Air France-Passagiere sollten Tank bar bezahlen

17. August 2012, 15:18

Bei einer Zwischenlandung in Syrien mussten auf einmal die Passagiere ihre Geldtaschen für die Benzinrechnung herhalten

Paris - Eine ungeplante Zwischenlandung in Syrien dürfte bei den Passagieren des Air France Linienflugs 562 angesichts des dortigen Bürgerkriegs schon für ein mulmiges Gefühl gesorgt haben. Doch dann sollten sie auch noch ihre Brieftaschen öffnen und nachschauen, ob das Geld für Treibstoff zum Weiterfliegen reicht. Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist am Mittwoch tatsächlich passiert, wie ein Sprecher von Air France am Freitag zugeben musste. Das Flugzeug befand sich auf dem Weg von Paris nach Beirut, als es wegen Spannungen nahe des Flughafens der libanesischen Hauptstadt umgeleitet werden musste.

Das Kerosin ging zur Neige - also blieb nur die Landung in Syriens Hauptstadt Damaskus. Wegen der Sanktionen gegen das Land, die es vom internationalen Zahlungsverkehr abschneiden, ist das Bezahlen dort aber alles andere als einfach. Aufgrund der "sehr ungewöhnlichen Umstände" und "nur als "Vorsichtsmassnahme" habe die Besatzung die Passagiere gebeten, das mitgeführte Bargeld zu zählen, sagte der Sprecher. Air France habe dann aber einen anderen Weg gefunden, für die Tankfüllung zu bezahlen.

Solch ein Vorfall sei der Fluglinie noch nie passiert, fügte er hinzu und entschuldigte sich für Unannehmlichkeiten. Am Donnerstag konnte das Flugzeug dann endlich tagsüber in Beirut landen, nachdem es von Damaskus zunächst Zypern angesteuert hatte, um dort über Nacht Station zu machen. (APA, 17.8.2012)

Share if you care
24 Postings
Wahrscheinlich...

...musste Amelia Earhart auf ihrem Pazifikflug 1935 ab Honolulu die Spritkosten für ihre de Havilland nicht selbst bezahlen.

Dabei wäre es interessant gewesen zu wissen, WAS denn dieser "andere Weg" war, den das Management von AF beschritten hat um die Kerosinrechnung zu begleichen…

…Siehe auch den vorletzten Absatz des Artikels bei:
http://derstandard.at/plink/134... 1/27544145

Die Passagiere hatten immerhin 17.000 US$ zusammengelegt, bevor der Kapitän ihnen mitteilte, daß dieser "andere Weg" gefunden worden sei.

Einige französische Politiker waren jedoch fuchteufelswild wegen dieser Air-France-Entscheidung.

Beim Lesen der Überschrift: WTF Air France?!
Nach Lesen des Artikels: OK, nachvollziehbar.

Ganz schwach, derstandard.at (auch wenn es ein ctrl-c ctrl-v Artikel ist).

..ja wie..

..und das Embargo? schliesst das nicht auch den KAUF von Öl und Produkten mit ein?
am End hätten sich die Pass. auch noch strafbar gemacht...

Völlig falsch reisserisch geschriebener Artikel.

Die Air France wollte sich nur für den Worst Case absichern.

Ich glaube die Standard Redakteure werden nach Klicks bezahlt. Reine Quoten Hetze.

trotzdem ein interessanter artikel: nicht über die Air France, sondern über syrien

Sowohl als auch.

Air France kalkuliert offenbar sehr knapp, und gerade in einer Region, in der man zur Zeit wirklich mit Zwischenfällen rechnen muß.

ja. und scheissüberschrift. sie sollten gar net bezahlen.

Hallo AirFrance --- kein Sprit an Bord ? Gibt es nicht eine Regel - wie man gerade jetzt über Ryanair lästert, die sagt genügend Sprit für die Platzrunden - zum Ausweichflughafen - plus 30 Minuten????

Über die Privaten lästern und selbst Dreck am Stecken - sorry - zu wenig Sprit im Flieger?

1. Mir ist nicht bekannt, daß Air France sich über Ryanair beschwert hätte.

2. Ryanair wird vorgeworfen, durch Einsparungen eigentlich das Leben der Passagiere zu gefährden. Das trifft natürlich auf Air France genauso zu, wenn sie ausgerechnet mitten in einem von Bürgerkrieg erfaßten Land notlanden muß.

So wie du dich ausdrückst, findest du diese Spritsparerei ganz normal und ok. („lästern“)

Was das mit privat und staatlich zu tun hat, ist unklar. Der Preiskampf in der Luftfahrt tobt bei allen Linien und läßt einen 2x überlegen, ob man wirklich in ein Flugzeug steigen sollte.

da hast einer mit dem Lesen!

wer lesen kann ist klar im Vorteil ...

oje

nicht verstanden was passiert ist? soll die maschine mit leerem tank wieder starten?

Perfide Methode zum Kerosin Entzug

Defzeit ist wohl jeer Tropfen Kerosin für Syrien wichtig, man kann sich aber eine Blöße kein Kerosin für Air France nicht leisten.

nicht gerade durchdacht

mit Ziel Beirut und den legalen Reserven haette man auch nach Antalya ausweichen koennen, was, wenn mich mein Gedaechtnis nicht truegt, NICHT in einem Kriegsgebiet liegt.

Vielleicht ist der Flughafen dort von der NATO

und anderen „Freunden Syriens“ mit Beschlag belegt ...

schönes beispiel

wie eine headline den inhalt völlig verzerrt darstellt.

ps: die 2te variante des (gleichen) artikels, die mit anderer headline ebenfalls online ist, ist auch nur geringfügig besser...

ist ja auch von der APA...

Doppelnutzung?

Mir fällt auf, dass in letzter Zeit Meldungen immer doppelt genutzt werden. Passiert derzeit in der Welt so wenig, dass man die Onlineausgabe mit Redundanz füllen muss?

Das ist URALTE "Standard-Tradition", die besonders in den ersten Jahren dieser Zeitung

konsequent durchgeführt wurde.
Jetzt wird das - vermutlich wegen des Sommerlochs - wieder aufgewärmt.

Ist ja auch billiger.

Dual use für die gleiche APA-Meldung.

Der "andere" Weg wäre interessant

warum wird das verheimlicht? Evtl. ein Schuldschein, unterschrieben vom Kapitän?

Stewardess-"Vermietung"?

Also wirklich!

Wir sind hier in der Tourismus-Branche, wenn schon, sprechen wir hier vom Verleih ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.