BlackBerry: Anteil an mobilem Traffic sinkt auf einen Prozent

17. August 2012, 14:50
  • Die BlackBerry-Plattform ist weiter im Sinkflug.
    foto: chitika

    Die BlackBerry-Plattform ist weiter im Sinkflug.

Chitika-Studie beinhaltet schlecht Prognose für RIM

Research in Motion befindet sich seit einiger Zeit in Schwierigkeiten und hat hart mit der Konkurrenz von iOS und Android zu kämpfen. Wie es um das BlackBerry-System steht, zeigt nun eine Studie des AdnetWorks Chitika.

Dort hat man seit September den mobilen Traffic in den USA ausgewertet. Ende Juli verursachten BlackBerry-Geräte nur noch etwas mehr als einen Prozent des Gesamtaufkommens. Von Dezember bis März rangierte man gar darunter, wie BGR berichtet.

80 Prozent weniger seit Oktober

Im Oktober 2011 lag der Anteil noch bei fünf Prozent. Über den Gesamtzeitraum wuchs der Anteil von Apple-Geräten von 46 auf 64 Prozent. "Eine weitläufige Annahme ist, dass RIMs glanzlose Reaktion auf das iPhone ein schwerer Fehler war, der BlackBerry seine starke Marktposition im letzten Jahrzehnt gekostet hat", so die Studie.

Die Verschiebung von BlackBerry 10 auf 2013 nimmt dem Unternehmen zudem eine weitere Chance, wieder Fuß zu fassen. (red, derStandard.at, 17.08.2012)

Links:

Chitika

BGR

Share if you care
9 Postings
tja hätte RIM doch nur auf android oder wp gesetzt...

Aus RIM wird R.I.P.

Die schöne neue Welt von DPI, und wissen wir was Frauen (und Männer) wünschen.

Verdächtig ehrliche Überschrift heut... Normalerweise wird das ja "geschickt" umschrieben um ein bisschen Luft ins Forum zu bringen...

Vor Jahren auf einer Blackberry

Verkaufsveranstaltung haben mir die RIM Leute unter anderem erklärt, dass die Daten gegenüber dem Mitbewerb sehr stark komprimiert übertragen werden.

Ich würde sagen Ziel erreicht :-)

RIM/BLACKBERRY darf nicht sterben, die einzig echten Smartphones mM!

das was die bauen ist alles, aber kein smartphone

sterben

werden sie nicht, aber vermutlich geschluckt ...

da wäre ich mir garnicht so sicher Google hat sich schon motorola geschnappt und die anderen Big player haben keinen Grund ausser den Patenten .

Der prozent?

sehr creativ

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.