Lufthansa-Flugbegleiter streiken vorerst nicht

Der erste Streik des Kabinenpersonals wurde abgewendet - vorerst, denn die Gewerkschaft will noch das neue Arbeitgeberangebot bewerten

Frankfurt - Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa wollen die Flugbegleiter nicht mehr über eine Gesamtlösung verhandeln, aber in dieser Woche nicht streiken. Diese Gespräche habe man nach einem inakzeptablen Angebot des Unternehmens beendet, erklärte die Gewerkschaft UFO. Man erwarte nun bis zu Beginn nächster Woche ein Angebot, das sich allein auf die Vergütung bezieht. Danach werde man schnell über einen Streik entscheiden, sagte Verhandlungsführer Dirk Vogelsang. Lufthansa habe bis spätestens Mittwoch ein Angebot angekündigt.

Ein Streik ist damit zunächst bis zur nächsten Verhandlungsrunde aufgeschoben. Der Ausstand könnte aber schnell ausgerufen werden, weil die UFO-Mitglieder ihn bereits in einer Urabstimmung mit großer Mehrheit befürwortet haben.

In dem Tarifkonflikt geht es nun nur noch um die Gehälter und Gewinnbeteiligungen von rund 18.000 Flugbegleitern. Er bedauere, dass nun nicht mehr über die entscheidenden Zukunftsfragen der Kabine gesprochen werden könne, sagte UFO-Chef Nicoley Baublies. Man müsse sich nun auf eine konzerneigene Billigfluglinie mit ungünstigen Tarifbedingungen einrichten, zu der mindestens 2.000 Arbeitsplätze verlagert werden sollten. (APA, 17.8.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.