Import/Export, Treme oder City of Men?

Ansichtssache |
foto: orf
Bild 1 von 10»
"John Rambo" (Samstag, 25. August, 22.25 Uhr, ORFeins) wurde von den UserInnen zum TV-Tipp der Woche gewählt. Auf Platz zwei landete "Sein oder Nichtsein (Montag, 20. August, 20.15 Uhr, Arte) vor "Menschen und Mächte - Griechenland blüht! - Die 2-Euro-Krise" (Mittwoch, 22. August, 22.30 Uhr, ORF 2).

Auch diese Woche stehen wieder neun neue TV-Tipps zur Auswahl. Welche sind Ihre Favoriten? Stimmen Sie ab!

>>> Zur Umfrage

Share if you care
8 Postings

Import/Export ist ein Wahnsinn, aber gut.

ich hab eine neue idee für eine serie: vorstadt massaker, lustig & hip. in jeder folge wird eine ganze vorstadt-familie brutalst ausgelöscht, bis sie endlich aufhören mir sowas von aufn sack zu gehen mit ihren peinlichen tv-serien.

john waters darf in einigen folgen regie führen.

'precht' soll also der ersatz fürs 'philosophische quartett' werden ...
... beim zdf hat man jetzt offenbar auch den intellektuellen freien fall für sich entdeckt.

der sender wird sich zur ard bald so verhalten wie rtl2 zu rtl.

Nachdem man über Jahrzehnte ...

mit viel Einsatz das Zuschauerniveau endlich an den WDR 3 angepasst hat, kann man sich nichts Höherwertiges mehr leisten. Es wird in der Masse schlicht nicht mehr verstanden. Ich habe einmal Aktuelle Stunde und Lokalzeit Köln angeschaut- furchtbar. Erst überkam mich ein tiefes Mitleidsgefühl mit den "Moderatoren" ob dem Blödsinn den die "Moderatoren" bedeutungsschwanger vorlesen mussten! Danach echte Selbstzweifel, später Wut und Zorn.

na dann zieht euch die heiratsgeschichten rein, da seid ihr beiden gscheiterl sicher gut aufgehoben ;-).

Montag, 27. August, ORF 2, 0.00 Uhr

Perfekte Uhrzeit!

tja,

orf macht halt kein programm für systemerhalter...

Das ist das Ergebnis

der ORF Führungskräfteklausur in der Themre Linsberg vom 29.3. 2012 mit dem Titel: "Wie vergraule ich am effizientesten mein junges Publikum?"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.