Twin City Liner: Strandung durch Software-Fehler

Wien Holding: "Die Software wurde komplett neu eingespielt"

Der Twin City Liner, der Wien mit Bratislava auf dem Wasserweg verbindet, ist am späten Donnerstagnachmittag gestrandet. Zwei Passagiere wurden dabei leicht verletzt.  Mittlerweile ist die Unfallursache geklärt: "Grund für den Vorfall war ein Softwarefehler, der zum Abschalten der beiden Turbinen geführt hat", so die zuständige Wien Holding in einer Presseaussendung am Freitag. Welcher Art der Fehler genau war, wurde allerdings nicht gesagt.

Durchgecheckt

Das Schiff, das bei dem Ausritt völlig unbeschädigt geblieben ist und aus eigener Kraft zur Schiffstation am Schwedenplatz zurückkehren konnte, wurde noch in den Nachtstunden von der Schiffsbautechnischen Versuchsanstalt durchgecheckt.

Die Software wurde nun komplett neu eingespielt

Im Normalfall würde auf einer geraden Strecke das Schiff problemlos auf den Wellen dahingleiten und langsam stoppen. Nachdem sich das Schiff allerdings in der Kurve des Donaukanals befunden hat, ist es am Ufer ruckartig gestrandet - mit ähnlichen Auswirkungen, wie sie bei einer Notbremsung in einem Bus oder der Straßenbahn auftreten. Der Twin City Liner ist seit dem Jahr 2006 auf der Donau unterwegs. Ein solcher Softwarefehler ist zum ersten Mal in diesen sieben Jahren aufgetreten, so die Aussendung. Die Software wurde nun komplett neu eingespielt und das Schiff in der Nacht nochmals auf Herz und Nieren geprüft. Ab sofort ist es wieder im Einsatz und pendelt bereits wieder zwischen Wien und Bratislava. (red, 17.08. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Alle Dateien NICHT löschen? JA / NEIN ....

Jede/r der/die/das googlen kann findet auf die Schnelle WIEDERHOLTE Crashes des TwinCityCrashers ...

2009 2007 ...

Jedes Mal wird eine neue superleichte Schadenserklärung aus dem Hut gezaubert.

JEDER Private, der dergleichen mit vergleichbaren Schadensfällen verursachen würde - wäre im Handumdrehen abgedreht.

JEDER!!!!!!!!

Aber na - so ein Prestigeobjekt ist mit Heiligenschein unterwegs ...

Auch die Software

wird von Menschen gemacht, deshalb ist es menschliches Versagen.

Realiter dürfte wohl eher die Elektronik überhitzt haben, z.B. durch einen verschmutzten/verlegten Lüfter und so einen Wartungfehler schiebt man dann lieber auf die IT ab.

Software???

.... meinten die die Software der Steuerung, die Software der automatischen Lüftung, die Software der Bordbeleuchtung, die pers. Software des Kapitäns, oder jene der allgemeinen Verunsicherung, oder doch jene der großen Vertuschung? Letztere wurde ziemlich gut wieder aufgespielt ...

Software Update

Hoffentlich wurde nicht die selbe Software eingespielt.....

nein

jetzt wurde Costa Concordia 2.0 verwendet!

Select the Bluetooth device you want to add: TwinCityLiner

[Continue] / [Abort]

TwinCityLiner wants to connect with your device using Bluetooth. Do you want to add TwinCityLiner with your device list?

[Yes] / [No]

The Bluetooth device was successfully connected with your computer. Your computer can now controll the device.

add TO

control mit einem l

komische Information ...

äh, also, "Softwarefehler" ist ja nun ein sehr allgemeiner Begriff. Aber noch merkwürdiger: wenn ich genau das selbe Zeug "neu aufspiele" dann habe ich doch den selben Fehler wieder! Es sei denn es handelt sich um einen HARDWARE Fehler (wenn zB aus einem wieder beschreibbaren Speicher andere Daten gelesen werden als zuvor hineingeschrieben wurden; was ich allerdings heutzutage für eher unwahrscheinlich halte). Also auch hier wäre etwas mehr Detail schön. Ansonsten ... der Twinliner ist eine tolle Sache, bin letzten Sommer auch mal damit nach Bratislava gefahren, habe über die Geschwindigkeit und v.a. die Beschleunigungsfähigkeit des Schiffes gestaunt ...

Der Kapitän sollte einfach vor jeder Fahrt ein Mal alle Fenster zumachen, dann aussteigen, und wieder ein, dann gehts meist wieder... ;o)

Die haben versucht, das Schiff über das Iphone zu steuern.

Windows ME, vermute ich... ;o)

Sehr vertrauenerweckend, diese Erklärung.

erinnern sie sich an die aufnahme eines airbus, der bei starkem seitenwind die landebahn streifte und durchstartete. war auch ein softwarefehler. die pilotin steuerte dagegen, aber die software glaubte ihr so nahe am boden nicht!

Ich erinnere mich ..

Wissen Sie vll, am Video sieht es nicht danach aus, der Flügel hat NICHT gestreift oder?

Diese Aktion sieht für mich ganz und gar nicht nach einem Beispiel für "unerfahrene Pilotin" aus, was denken Sie dazu?
Ist als Laie halte es für ein fast schulbuchmäßiges Manöver ...

gestreift weiss ich jetzt net.

es gibt keine unerfahrenen PilotInnen. noch dazu waren die vorgewarnt.
ganz sicher hat die pilotin sofort nach rechts gesteuert, aber die software hat nicht mitgemacht......

Meinen Sie diesen hier?

http://www.youtube.com/watch?v=z42fchrzhHY

Bzgl. Softwarefehler habe ich bei diesem Fall bisher noch nichts gehört. Offiziell war es die "unerfahrene Pilotin", die mit dem "Seitenwind" nicht umgehen könnte. Möglicherweise wurde hier aber etwas vertuscht. Es wäre nicht der erste "Softwarefehler" bei einem Airbus.

Wissen Sie Näheres?

ja genau das. nein, offiziell war es die software, die ganz knapp überm boden den starken steuerausschlag der pilotin zur korrektur nach rechts nicht (dynamisch) genug akzeptierte!

Haben Sie einen Link (z.B. auf die Untersuchungsergebnisse)?

leider weiss ich nimma, woher ichs hatte. ich bin segelflieger und EDV-leiter und war baff....

Beispiele, wo Programmieren gepfuscht haben, weil Sie zu wenig Ahnung von Numerik hatten bzw. in Hochsicherheitsprogrammen keine Programmverifikation einsetzten:

http://www.ima.umn.edu/~arnold/d... sters.html
http://wwwzenger.informatik.tu-muenchen.de/persons/h... bugse.html

Allerdings ist dort nichts über den Fall der Lufthansa in Hamburg zu finden.

Ich hätt' zwar eher ein Update genommen, aber den gleichen Fehler neu einspielen erhöht sicher den Reiz...

Gottseidank ist das kein Flugzeug

Kapitän

Der Kapitän hat sicher _ Schifferlversenken _ gespielt !

Toll!

Früher musste man noch den Motor außeinander nehmen um Probleme zu beheben.
Heute steckt man das Ding an ein Notebook und "formatiert" es einfach. :D

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.