Amarok 2.6: Freier Medienplayer verbessert iOS-Support

  • Artikelbild
    grafik: amarok

Nun mit Unterstützung für Transcoding und Playlists - Unterstützung für eingebettete Cover bei Ogg und Flac

Mit einer neuen Version der eigenen Software kann das Team hinter dem beliebten freien Musikplayers Amarok aufwarten. Amarok 2.6 bietet dabei wieder eine Reihe neuer Features, allen voran eine deutlich verbesserte Unterstützung für Apples mobiles Betriebssystem iOS - und damit laufenden Geräten wie iPhone, iPad und iPod.

Rewrite

Das zuständige Plugin wurde vollständig neu geschrieben, so dass es nun unter anderem das automatische Transkodieren von Liedern ermöglicht, auch Playlists werden nun unterstützt. Zudem können mehrere Titel gleichzeitige übertragen werden, und das Plugin sorgt dafür, dass nicht mehr vorhandene Titel automatisch aus der Datenbank gelöscht werden. Ganz ohne Einschränkungen kommt dieser Support allerdings leider weiterhin nicht aus, so wird das aktuelle iOS5 derzeit nur zum Teil unterstützt.

Cover Art

Zu den weiteren Neuerungen gehört die Nutzung von in Ogg- oder Flac-Dateien eingebetteten Cover-Art-Grafiken, außerdem werden entsprechende Informationen jetzt auch von externen Datenträgern eingebunden - und auf Wunsch dorthin geschrieben. Von Haus aus aktiviert wurde mit der neuen Version der Zugriff auf die freien Musik-Charts von Archive.org.

Update

Zu all dem kommen noch die gewohnten Fehlerbereinigungen und kleinere Verbesserungen. Explizit weist man darauf hin, dass beim ersten Start der neuen Version ein Update der bestehenden Datenbank ansteht, dass schon mal mehrere Minuten in Anspruch nehmen kann, aber auf keinen Fall unterbrochen werden soll.

Verfügbarkeit

Amarok 2.6 ist ab sofort in Form des Source-Codes und über die gewohnten Kanäle diverser Linux-Distributionen erhältlich. Eine aktualisierte Windows Ausgabe des Musik-Players soll in den kommenden Wochen folgen. (apo, derStandard.at, 17.08.12)

Share if you care
7 Postings

Kann der dlna/UPnP? Suche nach einem unter Linux lauffähigen Programm, das als Renderer eingesetzt werden kann wie foobar2000+foo_upnp.

VLC media player.

Ich bevorzuge auch Clementine!
Habe keine Lust mir auf meinen Ubuntu die ganzen KDE Abhängigkeiten zu installieren.....

Für mich noch immer das beste Musikverwaltungsprogramm unter Linux. Als Gnome User bin ich nicht ganz zufrieden. Rhythmbox gefällt mir ja, aber ist tlw. lahm und mein iPod (ok muss ich ersetzten durch einen gscheiten mp3 Player) spinnt nach dem Sync sehr oft.
Banshee ist veraltet, Deadbeef kann nicht syncen ...

die ideen und die performance haben mir immer gefallen bei amarok. bin jetzt trotzdem ebenfalls zu clementine gewechselt, weil mich die navigation im amarok wahnsinnig nervt.
man kommt von der library nicht direkt zu den playlists. erst auf den kleinen home button klicken, dann playlists, dann dynamic playlists....

"guayadeque"

schon einmal ausprobiert?

Bin irgendwann auf Clementine umgestiegen, das beglückte mich um einiges besser als Amarok 2.x

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.