Kabel-TV: Apple will Deal mit Unterhaltungsbranche

Die Pläne Apples in den TV-Markt einzusteigen werden immer konkreter, bleiben aber dennoch schwierig

Wie der WebStandard am Donnerstag berichtete, ist Apple seit kurzem anscheinend wieder im Gespräch mit Kabelanbietern und versucht im TV-Business Fuß zu fassen. Konkret soll dies mit einer Set-Top-Box und der Kooperation mit Kabelanbietern passieren. Bereits vor Jahren hatte Apple diese Idee, hat diese aber später wieder verworfen, da es kaum möglich war mit Kabelanbietern auf einen grünen Zweig zu kommen.

Verschmelzung von Live und On-Demand

Das Wall Street Journal hat sich mit der geplanten Set-Top-Box näher auseinandergesetzt und meint, dass Apple mit dem Gerät die Abgrenzung von Live zu On-Demand kippen möchte. Apple hat im Gespräch mit Kabelanbietern vorgeschlagen, dass Kabelkunden mit dieser Box Serien und Shows online speichern können, um sie später anzusehen und auch bei nur wenigen Minuten Verzögerung eine Sendung später starten können. Diese Form des Fernsehens gibt es zwar schon bei einigen Anbietern, jedoch nicht in diesem Ausmaß. Die Contentindustrie bietet selten Filme oder ganze Staffeln von Serien über längeren Zeitraum an, die Regelungen und Bestimmungen seitens Film- und Fernsehunternehmen sind streng ausgehandelt.

Social Media und klare Menüführung

Das Interface könnte laut Wall Street Journal dem Interface vom iPad entsprechen. Bereits existierende Menüs von Set-Top-Boxen sollen damit massiv vereinfacht werden. Auch Social Media Features sollen ins Interface eingebaut werden und der Zugang mit anderen Apple-Geräten möglich sein. Neben den Informationen von Donnerstag über die Gespräche Apples mit Kabelanbietern hat sich das Unternehmen aus Cupertino auch mit verschiedenen Unternehmen getroffen, die in der Unterhaltungsindustrie Content liefern. 

Rechte müssten erweitert werden

Die web-basierte DVR-Idee gefällt den Anbietern allerdings nicht. Es wird vermutet, dass Unterhaltungsfirmen den Kabelanbietern die Rechte auf ihren Content ausweiten müssten, um Apples Set-Top-Box anbieten zu können. Wie am Donnerstag bereits berichtet, wird Apples Einzug in die Kabel-Welt schwierig werden, denn die Anbieter haben konkrete Vorstellungen und lassen sich nicht gerne reinreden. Ob es tatsächlich zu einem Deal kommen wird, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Wie immer sind solche Gerüchte und Vermutungen mit Vorsicht zu genießen, eine offizielle Bestätigung von Apple gibt es nämlich nicht. (red, derStandard.at, 17.8.2012)

Share if you care
11 Postings
pfu...

der Krake breitet sich aus :/

Da fokussierst du dich mit deinen Sorgen um übermäßige Ausbreitung aber eher auf das falsche Unternehmen.

Ui...

...ob da jemals wieder ein blanker Nippel über die Mattscheibe huschen wird?

Android

Sie können doch zu Android wechseln. Dort gibts genug davon ;-)

pfui ... aber auch

Na na, ihr Archiv wird doch wohl prall gefüllt sein, oder?

NOCH

gibt es ja iAlternativen!

nich in diesem ausmass?

diese ganzen möglichkeiten, mit dem unterschied der speicherung nicht online sondern auf lokaler HD, gibt es in wien längst.

Jein. Du kannst keine Serien sehen, die du nicht aufgenommen hast! Das will Apple aber erreichen.

Stell dir das wie die TVThek vom Orf vor, wo nicht nur Eigenproduktionen sondern auch Serien und Filme vorhanden sind. Also du hast jetzt Lust 2 1/2 Men, dann schaust du es auch über Apple TV. Wahrscheinlich über eine monatliche Gebühr (zb wie Netflix).

Kann doch e jeder kabelreceiver mit aufnahmefunktion.

das schon, aber die werden dann natürlich alle sofort von Apple verklagt ... Apple hat bis dahin nämlich den (RECORD)-Button erfunden ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.