UBS will im Libor-Skandal straffrei bleiben

17. August 2012, 08:53

Laut Verwaltungsratschef Axel Weber wurden bereits 2010 Verdachtsmomente an Behörden gemeldet und daher erhielt das Institut "bedingte Immunität"

Zürich/Frankfurt - Die schweizerische Großbank UBS hofft im Libor-Skandal auf Straffreiheit. Anders als der britische Konkurrent Barclays befinde sich das Institut aktuell nicht in Vergleichsverhandlungen mit den Aufsichtsbehörden, sagte Verwaltungsratschef Axel Weber dem "Handelsblatt" (Freitag). Die UBS sei eine der ersten Banken gewesen, die 2010 Verdachtsmomente an die Behörden gemeldet hätten. "Daher haben wir als eine der ersten Institutionen bedingte Immunität, also einen Kronzeugenstatus, erhalten."

Der frühere Bundesbank-Chef Weber sagte der Zeitung weiter, die UBS habe "umfassende Untersuchungen angestellt, die die ganze Zeit von 2005 bis 2010 abdecken". Weber führt das Kontrollgremium bei der schweizerischen Bank seit Mai. Die Untersuchungen seien nicht folgenlos geblieben: "Wir haben disziplinarische und organisatorische Konsequenzen gezogen." Details wolle er aus aufsichtsrechtlichen Gründen nicht nennen.

Weber mahnte mit Blick auf die Zinsmanipulationen einen Kulturwandel in der Bankbranche an. Die Branche müsse neues Vertrauen aufbauen. "Das geht nur über einen grundlegenden Strukturwandel in der Finanzindustrie." Es werde eine Rückbesinnung auf das Primärgeschäft geben, die Beratung und Finanzierung von Unternehmen. "In Zukunft wird es für Banker wieder wichtiger sein, ob man den Kunden kennt." Derivategeschäfte würden hingegen eine geringere Rolle spielen.

Die UBS verkleinert als einen ersten Schritt ihr Investmentbanking. "Den Eigenhandel haben wir praktisch schon eingestellt", sagte Weber. Eine Zerschlagung der Universalbanken als Folge aus den Skandalen im Investmentbanking lehnt Weber aber ab. Solange Fehlanreize ausgeschlossen würden, Risiken im Investmentbanking zu Lasten der Kunden im Privatkundengeschäft einzugehen, spreche vieles für das Universalbankensystem. (APA, 16.8.2012)

Share if you care
1 Posting

Im Libor Skandal werden alle straffrei bleiben, alles andere wäre eine Überraschung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.