Twitter: Neue Regeln sollen Dritt-Clients das Wasser abdrehen

  • Keine größeren Probleme sind durch die neuen Regeln für Tweetdeck zu erwarten - gehört der Client doch mittlerweile Twitter selbst.
    foto: derstandard.at

    Keine größeren Probleme sind durch die neuen Regeln für Tweetdeck zu erwarten - gehört der Client doch mittlerweile Twitter selbst.

Aktualisierte API-Bestimmungen liefern Dritthersteller der Willkür von Twitter aus - Vorgaben für Tweet-Darstellung

Über die Jahre hat sich rund um Twitter eine große Vielfalt an Dritt-Clients etabliert. Anfänglich durchaus im Sinne des Betreibers, hatte der Microblogging-Dienst zuletzt immer offensiver von der Entwicklung solcher Tools abgeraten, die NutzerInnen sollen lieber die offiziellen Clients nutzen, so die Vorgabe.

Auf die harte Tour

Wirklich erfolgreich war man mit dieser Kampagne - wohl auch wegen der Defizite der Twitter-eigenen Clients - bislang allerdings nicht. Das könnte sich jetzt allerdings ändern, denn der Service-Betreiber versucht den Dritt-Clients nun auf anderem Weg das Leben schwer zu machen. Über eine Aktualisierung für die mit den eigenen Programmierschnittstellen (APIs) einhergehenden Regeln, werden externen Programmen nämlich künftig massive Einschränkungen auferlegt - und diese somit weitgehend der Willkür von Twitter überlassen.

Genehmigung

So heißt es darin etwa, dass alle Twitter-Apps, die mehr als 100.000 UserInnen haben eine "Genehmigung" des Betreibers benötigen "und/oder mit Twitter direkt zusammenarbeiten müssen". Bestehende Clients sind davon zwar ausgenommen, aber nur so lange sich nicht all zu erfolgreich werden: Wenn sie ihre NutzerInnenzahl (bzw. die Zahl der genutzten "Tokens) verdoppeln, treten die selben Regeln in Kraft. Was man sich unter der Zusammenarbeit mit Twitter vorstellen darf, bleibt vollkommen im Dunkeln, unter Umständen könnte dies sogar das Ende des betreffenden Clients bedeuten.

Aufteilung

Denn dass man Drittclients loswerden will, macht man auch in dem zugehörigen Blog-Posting unmissverständlich klar: In einer Grafik teilt man Drittclients in erwünschte und unerwünschte Zielsetzungen ein, Analysetools sind etwa weiterhin gern gesehen, Programme, die die Funktionalität der offiziellen Twitter-Clients "nachbilden" sollen nach dem Willen der Betreiber hingegen der Vergangenheit angehören.

Authentifizierung

Ebenfalls neu: Jede Anwendung, die die Twitter-APIs nutzt, muss sich künftig authentifizieren. Bisher waren einige Anfragen noch ohne diesen Schritt möglich, womit Twitter nach eigenen Angaben nur die IP-Adresse des Clients kannte. Der Hersteller betont, dass man mit diesem Schritt vornimmt, um gegen Spam-Bots und ähnliche Programme vorzugehen. Freilich könnte dies auch genutzt werden, um andere Clients / Tools abzudrehen.

Regeln

Doch die aktuelle Regeländerung kennt noch eine weitere Verschärfung: So gibt es nun statt "Anzeigerichtlinien" verpflichtende "Anzeigeregeln", die unter anderem vorsehen, dass in allen Clients gewisse Funktionalitäten fix enthalten sind (etwa Retweet, Favorite und Reply). Gleichzeitig dürfen "andere soziale Aktionen" - beispielsweise die Anbindung an ein anderes Netzwerk - nicht direkt mit einem Tweet verbunden werden. (apo, derStandard.at, 17.08.12)

Share if you care
17 Postings

Das was du meinst ist Instagram.

Twitter

Online-SMS für selbstverliebte, hedonistische, urbane Popanze, die in ihren eigenen Schwachsinn verliebt sind.

Genau.

Oder auch das schnellste Nachrichtenmedium der Welt. Aber von der Couch aus kann man das natürlich nicht immer korrekt beurteilen.

Genau.
Gehört verboten. Und Sie sollten unser Führer sein.
Teilen Sie, oh mächtiger allwissender grumbleduke, Ihr unglaubliches Wissen über die wahre Welt mit uns Unwürdigen. Bitte, wir brauchen Sie! Die Welt braucht Sie!

Auf zu App.net

https://join.app.net/

Twitter erleichtert einem diesen Umstieg wirklich sehr. Danke dafür!

Was macht app.net eigentlich soviel besser als identi.ca?

Es kostet was.

Damit sind sie dem (zahlenden) König Kunde verpflichtet und nicht ein Datensammeldienst für Werber.

Na, ist okay. Soviel besser.

In dem grossen Buch "Wie schiesse ich mir erfolgreich in den Fuss" liesst heute ihr Mr. Magister Kapitel 31:

"Wenn man einen erfolgreichen Internetdienst aufgezogen hat, dessen hohe Verbreitung weitgehend der Tatsache geschuldet ist, dass die Community, andere Dienstbetreiber und Hardwareproduzenten ihn so gut fanden, dass sie Plattformtaugliche Clients dafür entwickelten, die erst recht zu neuen Kunden führten, dann schiesst man sich am besten in den Fuss, indem man genau das was einen gross gemacht hat so sehr erschwert wie nur irgend möglich."

Schalten sie auch nächste Woche wieder ein wenn es heisst: "Wie schiesse ich mir erfolgreich in den Fuss...ein Ratgeber für geistige Querschläger und alle die es werden wollen!"

dann sollens mal damit anfangen einen brauchbaren Twitter Client an zu bieten. Der offizielle ist zum vergessen. Überhaupt am Android-Tablet nicht an zu schauen. Optik und Funktionalität sind sehr verbesserungswürdig!

tweetdeck find ich ganz gut

Der ist trotz Twittereigentum aber eigentlich ein Drittclient der den Originalclient nachbaut.

Für was bietet Twitte überhaupt eine API an wenn sie keine dritt-clients wollen?

artikel gelesen? da wäre die antwort zu finden....

Nicht mehr wollen

früher, als man noch nicht so erfolgreich war, waren die durchaus gern gesehen, haben sie doch die Verbreitung gefördert. Aber der Mohr hat seine Schuldigkeit getan...

Holla, die Waldfee!

Man merkt schon, Twitter braucht Geld. Gibt aber auch eine andere Möglichkeit, das zu sagen.

Naja brauchen, die verdienen eigentlich ganz gut. Sie wollen mehr Geld wäre vielleicht die passendere Formulierung.

Der Anfang von Ende.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.