Graf und die ewige Rivalin

27. Juni 2003, 22:21
posten

Beim Leichtathletik-Meeting in Oslo belegte die Österreicherin hinter Maria Mutola den zweiten Rang über 800 m

Oslo - Stephanie Graf hat am Freitagabend in ihrem ersten 800-m-Freiluft-Rennen seit 9. September 2001 eine vielversprechende Vorstellung geboten. Die Kärntnerin musste sich beim Golden-League-Auftakt in Oslo als Zweite in der Zeit von 2:00,92 Minuten nur ihrer Dauer-Rivalin Maria Mutola aus Mosambik, die sich in 2:00,62 durchsetzte, geschlagen geben. Über 5.000 m lief Berhane Adere in der zweitschnellsten je gelaufenen Zeit nur um 1,23 Sekunden am Weltrekord vorbei. Zudem gab es Jahresweltbestleistungen im Dreisprung der Damen und über die 110 m Hürden der Herren.

Langsames Rennen

Mutolas Siegerzeit von 2:00,92 war weit von der Jahresweltbestzeit der Slowenien Jolanda Ceplak (1:57,76), die bei den traditionellen Bislett Games in Norwegen wegen einer Erkrankung nicht am Start war, entfernt. Das Rennen war zwar nicht schnell (die Durchgangszeit betrug genau eine Minute), aber überaus spannend: "Stephanie ist sehr zufrieden, sie hat nicht gemerkt, dass sie so langsam angelaufen sind. Taktisch ist sie super gelaufen, sie hat keinen Fehler gemacht. Am Schluss hat ihr halt noch die Spritzigkeit gefehlt", berichtetet Mama Rita Graf nach einem ersten Telefonat mit der Tochter.

Höhepunkt für WM in Paris geplant

Die Hallen-Vizeweltmeisterin Graf hat dieses Meeting aus dem Training heraus bestritten, ihren Saison- und Leistungs-Höhepunkt hat sie mit den Freiluft-Weltmeisterschaften vom 23. bis 31. August in Paris festgelegt. Am 16. März 2001 hat sich die Kärntnerin mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham - nur 243 Tage nach ihrer Tumoroperation - eindrucksvoll in der Weltklasse zurückgemeldet.

Zweitbeste 5.000 m Zeit aller Zeiten

Nur um 1,23 Sekunden lief Äthiopiens überragende Langstrecken-Läuferin Berhane Adere am 5.000-m-Weltrekord vorbei. Die 29-Jährige siegte in der Jahresweltbestzeit von 14:29,32 Minuten. Den Weltrekord auf dieser Strecke hält seit dem 23. Oktober 1997 die Chinesin Bo Jiang mit 14:28,09. Berhane lief Afrika-Rekord in der zweitbesten jemals erreichten 5.000-m-Zeit.

Zwei weitere Jahresweltbestzeiten

Für eine Jahresweltbestleistung hatte auch die kubanische Dreispringerin Yamile Aldama mit 15,11 m gesorgt. Die 30-Jährige übertraf ihre eigene Top-Marke vom 12. Juni in Ostrau um elf Zentimeter. Auch der Lette Stanislav Olijars trumpfte mit 13,14 Sekunden über 110 m Hürden auf. Damit blieb er 1/100 Sekunde unter seiner eigenen Jahresweltbestzeit und empfahl sich als Mitfavorit für die Weltmeisterschaften.

Niederlagen für die Sprint-Favoriten

Im Sprint gab es für die Favoriten Dwain Chambers und Kelli White Niederlagen. Bei den Männern setzte sich der Brite Mark Lewis-Francis in schwachen 10,12 durch. Chambers (10,15), der am Donnerstag im Training von einem Fußball am Kopf getroffen worden war, muss damit weiterhin auf den ersten Sieg in diesem Jahr warten. Mit Weltmeister und Olympiasieger Maurice Greene sowie Tim Montgomery verzichteten die beiden schnellsten Männer über 100 m auf das Meeting, sie werden am Dienstag in Lausanne gegeneinander antreten.

Die Jahresschnellste Kelli White (USA/10,93) verlor um eine Hundertstel gegen Chandra Sturrup von den Bahamas, die in guten 10,96 siegte. White hatte am Donnerstag über Müdigkeit geklagt, nachdem sie am Wochenende bei den US-Trials in Palo Alto über 100 und 200 m triumphiert hatte und erst Mittwochabend in Oslo angekommen war.

Sechs Siege für den Jackpot nötig

Die höchstdotierte Leichtathletik-Serie besteht in diesem Jahr aus sechs Stationen. Nur jene Athleten, die bei allen sechs Meetings in ihren Disziplinen siegen, können sich aus dem mit einer Million Dollar gefüllten Jackpot bedienen. (APA)

Ergebnisse des Golden-League-Meetings in Oslo:

HERREN:

  • 400 m: 1. Cedric van Branteghem (BEL) 45,55 Sek. - 2. Clinton Hill (AUS) 46,09 - 3. Thomas Iwan (GBR) 46,11

  • 400 m Hürden: 1. Boris Gorban (RUS) 49,95 Sek. - 2. Anthony Borsumato (GBR) 50,87 - 3. Atle McAdam (NOR) 50,98

  • 100 m (Wind: -0,1 m/Sek.): 1. Mark Lewis-Francis (GBR) 10,12 - 2. Dwain Chambers (GBR) 10,15 - 3. Matt Shirvington (AUS) 10,25

  • 110 m Hürden: 1. Stanislav Olijars (LAT) 13,14 Sek. (JWBZ) - 2. Chris Phillips (USA) 13,30 - 4. Terrence Trammell (USA) 13,37

  • 800 m: 1. Mbulaeni Mulaudzi (RSA) 1:44,11 Min. - 2. Wilfred Bungei (KEN) 1:44,15 - 3. Antonio Manuel Reina (ESP) 1:44,65

  • Speer: 1. Sergej Makarow (RUS) 85,61 - 2. Boris Henry (GER) 84,51 - 3.- Voldemars Lusis (LET) 81,94

    DAMEN:

  • 800 m: 1. Maria Mutola (MOZ) 2:00,62 Min. - 2. Stephanie Graf (AUT) 2:00,92 - 3. Diane Cummins (CAN) 2:01,00

  • 400 m Hürden: 1. Jana Pittmann (AUS) 54,42 Sek. - 2. Ionela Tirlea (ROM) 54,47 - 3. Sandra Glover (USA) 54,80

  • Dreisprung: 1. Yamile Aldama (CUB) 15,11 m (JWBL) - 2. Francoise Mbango (CAM) 14,88 - 3. Tatjana Lebedewa (RUS) 14,86

  • 100 m (Wind: +0,3 m/Sek.): 1. Chandra Sturrup (BAH) 10,96 Sek. - 2. Kelli White (USA) 10,97 - 3. Debbie Ferguson (BHA) 11,08

  • 5.000 m: 1. Berhane Adere (ETH) 14:29,32 Min. (JWBZ) - 2. Werknesh Kidane (ETH) 14:33,04 - 3. Tirunesh Diababa (ETH) 14:39,94 Die Österreicherin Susanne Pumper war nicht am Start
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Steffi Graf und Maria Mutola

    Share if you care.