Im Zentrum des rasenden Stillstands

16. August 2012, 19:28
  • Lärmschutz oder modisches Statement? Mogwai, die am Sonntag beim Poolbar-Festival zu sehen sind.
    vergrößern 600x400
    foto: edel

    Lärmschutz oder modisches Statement? Mogwai, die am Sonntag beim Poolbar-Festival zu sehen sind.

Das schottische Quintett Mogwai gastiert am Sonntag beim Finale des Poolbar-Festivals

Zum Abschluss des Poolbar-Festivals kracht es am Sonntag noch einmal ordentlich, wenn die Musikanten von Mogwai ihre Instrumente anstöpseln und die Verstärker kräftig aufdrehen. Das Quintett aus der schottischen Metropole Glasgow tut dies seit 1995 ebenso regelmäßig wie furchtlos.

Gitarrist Stuart Braithwaite, Bassist Dominic Aitchison, Schlagzeuger Martin Bulloch, Gitarrist John Cummings sowie Keyboarder/Multiinstrumentalist Barry Burns nehmen keine Rücksicht auf etwaige Gehörschäden: Extreme Lautstärke gehört zu den wichtigsten Ausdrucksmitteln der Combo, sehr oft übt sich Mogwai im Spiel mit der Dynamik zwischen laut und leise.

Als Postrock wurden die meist instrumentalen, flächigen Klangteppich-Tracks klassifiziert, nach stürmischen Anfängen legten die Schotten auf dem dritten und vierten Album vermehrt elegische Ruhepausen ein. Die Celtic-Glasgow-Fans gründeten ihr eigenes Label Rock Action, auf dem auch Sounds abseits ihres Ambient- Noisecore-Stils eine Chance bekommen. Zuletzt haben Mogwai mit dem siebten Album Hardcore Will Never Die, But You Will (2011) wieder ein Ausrufungszeichen gesetzt, bei dem alte Lärm-Tugenden und dröhnende Feedbackorgien mit Melodien sowie kosmischen Krautrockexkursen kombiniert werden.

Gesungen wird auch, aber mittels Vocoder derart verzerrt, dass die Texte kaum verständlich sind. Da geht es etwa um ein zufälliges Treffen mit Lionel Richie (You're Lionel Richie) oder die Eiserne Lady (George Square Thatcher Death Party). Live kommen Mogwai immer noch besser als auf Konserve, und neuerdings verwenden die Lautmaler auf der Bühne sogar ein Mittelding aus Kopfhörern und Ohrschutz. Über Ohropax in Zuhörerohren muss also nicht mehr gelästert werden. (dog, DER STANDARD, 17.8.2012)

19. 8., Feldkirch, Altes Hallenbad, 21.45

Share if you care
1 Posting

sehr schön freu mich auf sonntag :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.