Freiwillige Forstarbeit auf 1500 Metern Seehöhe

Stefanie Ruep
16. August 2012, 18:24
  • Schwere körperliche Arbeit auf 1500 Metern Seehöhe: Ohne die freiwilligen Helfer wäre für den Alpenverein die Sanierung des Schutzwaldes und der Wege kaum finanzierbar.
    foto: alpenverein

    Schwere körperliche Arbeit auf 1500 Metern Seehöhe: Ohne die freiwilligen Helfer wäre für den Alpenverein die Sanierung des Schutzwaldes und der Wege kaum finanzierbar.

Beim Projekt Berglandwoche unterstützen ehrenamtliche Helfer den Alpenverein bei der Waldpflege

Salzburg - "Ich wollte in den Ferien etwas Sinnvolles machen", sagt der Student Markus Holzmannhofer. Gemeinsam mit fünf anderen Jugendlichen aus Russland, der Ukraine und Österreich hat Holzmannhofer im Naturpark Weißbach bei Lofer den Weg auf die Litzlalm saniert. Der Weg auf die auf 1560 Metern gelegene Alm wurde im Laufe der Jahre in Mitleidenschaft gezogen und ist immer mehr verwachsen.

Zwölf freiwillige Helfer begeben sich auch diese Woche jeden Tag in Zederhaus ins unwegsame Gelände, um die Bewaldung des Schutzwaldes nachzubessern und den Jungbestand an Fichten und Lärchen zu pflegen.

Der Natur etwas zurückgeben

Ein Föhnsturm hat 2002 großen Schaden im Schutzwald, insbesondere im Lungau, angerichtet. Schon seit Jahren wird der Wald nun wieder aufgeforstet. Doch manche Jungbäume haben nicht überlebt, weil sie von Büschen zugedeckt wurden. Deshalb werden auch heuer wieder 400 Lärchen und 200 Fichten frisch gesetzt. Gleichzeitig werden die in den Vorjahren gepflanzten Bäume ausgeschnitten, um ihr Überleben zu sichern, und auch Pflegesteige angelegt und saniert.

Die Beweggründe der Freiwilligen seien stets dieselben, sagt Projektleiter Horst Günter Raubal: "Sie wollen der Natur etwas zurückgeben und für die nächsten Generationen etwas bewirken." Koordiniert wird das Projekt Berglandwoche vom Alpenverein mit Unterstützung der Landesforst direktion. Allein in Salzburg kümmert sich der Alpenverein um 3750 Kilometer Wanderwege und Steige. 175.000 Euro kostet die Instandhaltung jährlich. 50.000 Euro kommen vom Land.

Ohne die Freiwilligen, die außer Unterkunft und Verpflegung für die schwere Arbeit keine Bezahlung erhalten, würden die Projektwochen nicht funktionieren. "Wir leben und sterben mit der Freiwilligkeit", sagt Brigitte Slupetzky, die Vorsitzende des Salzburger Landesverbandes. Österreichweit engagieren sich 22.000 Ehrenamtliche beim Alpenverein. "Wenn das bezahlt werden müsste, ginge das in die Millionen", sagt Slupetzky. (Stefanie Ruep, DER STANDARD, 17.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
geile Idee

hab mich da gleich fürs nächste Jahr angemeldet :)
quasi eine Woche "urlaub" in der Natur. so hat man mal ne gute Möglichkeiten um aus der Stadt rauszukommen und auch die Zeit im Urlaub sinnvoll zu verbringen.... :)

wwoof wäre vielleicht auch eine interessante möglichkeit

bin ich der einzige

der diese "der natur etwas zurückgeben" geschichten nicht nachvollziehen kann? wieso hat die natur bäume lieber als büsche? wieso will die natur, dass es nach einem sturm wieder so ausschaut wie vorher?
WIR MENSCHEN haben gerne hänge, die nicht runterrutschen, aber das ist "der natur" doch blunzn.
versteht mich nicht falsch, ich habe größten respekt für freiwillige steineschlepper, aber die naturbegründung ist bullshit.

wenn Sie setzlinge

nicht freimähen, oder das unterholz roden, dauert es 200 jahre ca. bis bäume wieder aufkommen. bis dorthin sind täler dann unbewohnbar, wegen der schnee und erd und steinabgänge.

schluchz, keiner versteht mich

zum dritten mal: ich stelle die notwendigkeit der arbeiten nicht in frage! aber warum werden sie mit "der natur etwas zurückgeben" begründet und nicht mit "um die täler bewohnbar zu halten"?

naturverklärung unter naturschutz?

sie haben recht, hier geht es natürlich um die liebe zu einer kulturlandschaft und um deren erhalt. aber ein romantisch verklärter naturbegriff gehört irgendwie äh zur natur äh des menschen

Nicht um die Natur um das Naturerlebniss geht es da.

Und dass wir Menschen diese Natur leicht und genüsslich erleben können braucht es eben Infrastruktur, wie die Wege usw.
Ich bin auch sehr froh das es diese gibt und ich (ich glaube ich) verstehe was sie meinen.
Aber es klingt halt viel Besser wenn man etwas für die Natur macht und nicht aus Nutzbarkeits Interesse.

na in dem fall gehts um was anderes und zwar: Hangsicherung vor Lawinen, Erdrutsche, etc.
Wald sichert das Gelände besser als niedriges Buschwerk.

das ist mir schon klar, aber muren und lawinen sind eben auch teil der natur.
sicher sind das sinnvolle und wichtige arbeiten, aber nicht weil die natur etwas "zurückbekommt".

someone always has to pee in the pool!

"Sie wollen der Natur etwas zurückgeben und für die nächsten Generationen etwas bewirken."

Ha, sowas würd ich ja gern mal von einem Politiker hören ;-)

FREIWILLIG?

Warum argumentiert unser Gummistiefelminister immer mit den Bergbauern um Förderungen über 50.000 Euro zu legitimieren wenn dann erst recht freiwillig gearbeitet wird?

wie viele bergbauern mit über 50 000

kennen sie?
ich kenn keinen

themenverfehlung!

ein bergbauer kriegt wenns gut geht vielleicht >1000 euro für seinen knochenjob.

Der Mensdorff hat doch seinen Hof als Bergbauernhof angemeldet...

ich kenn 57

mit förderung über 50000?

die müssten 60ha oder darüber haben, gibts solche bergbauern in österreich?
ich glaube nicht, dass ein bergbauer mehr als 30ha bearbeiten kann.
die vollerwerbsbauern in meiner umgebung haben zwischen 30-35 ha und kriegen durchschnittlich 20-25000 förderung im jahr. das deckt gerade mal die ausgaben für zinsendienst, betriebsmittel usw.
als forstwirt bin ich denen keinen cent neidig.

wie viele bergbauern mit über 50 000

ich glaube nicht dass user/in gobo todic meint, dass bergbauern 50000 subvention bekommen - aber in einem punkt hat er recht : es werden - sehr oft - die bergbauern als beispiel für die "typischen" subentionsempfänger angeführt - das der überwiegend anteil der kohle an die grosskopferten geht, wird gerne verschwiegen ...

p.s.: ich bin im traunviertel auf einen bauernhof aufgewachsen - mein mitleid mit den bauern dort hält sich sehr in grenzen - sollen sie sich halt grössere schuhe kaufen, dann müssens weniger jammern ....

ich auch nicht. dafür werden riesen flachlandbetriebe die allein vom bestand her schon millionen wert sind subventioniert.

krank, nicht?

1500m

artikel überschrift

flächenbetrieb

wissen Sie, wie viel ein ha acker kostet?

keinen euro - landwirtschaftliche nutzfläche wird zu 99% vererbt, da fällt nichtmal erbschaftssteuer an.

waren das nicht Sie, der

einen enormen wert der liegenschaften behauptet hat?
wenn nicht, dann habens recht

Was zahlt man wirklich für Grünland?

Ich würde mal 4-10€/m^2(je nach Ertragslage und allgemeinem Grundpreisniveau der Gegend schätzen). Liege ich weit daneben?

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.