Klub-Mathematik: Ein Drittel von xx

16. August 2012, 18:08

Jamie Smith gastiert am Samstag nach dem Frequency-Auftritt in der Wiener Pratersauna

Wen der Festival-Rahmen des Österreich-Debüts von The xx abschreckt, bekommt in Wien die Gelegenheit, zumindest ein Drittel der gefeierten britischen Pop-Reduktionisten zu hören. Jamie Smith alias Jamie xx gastiert am Samstag nach dem Frequency-Auftritt seiner Band als DJ in der Wiener Pratersauna.

Dass der Mann ein gutes Händchen für Beats hat, zeigt nicht nur das Werk seiner Stammformation. Mit der Remix-Fassung des Gil-Scott-Heron-Albums "I'm New Here" ("We're New Here", 2011) verpasste der Londoner der mittlerweile verstorbenen Soul-Gottheit ein elektronisches Outfit, das zu keinem Zeitpunkt aufgezwungen klingt. Vor allem seine Bearbeitung der Soul-Ballade "I'll Take Care Of You" lässt trotz beschleunigter House-Sounds nichts von der Intensität des oft interpretierten Klassikers vermissen. Auch seine neueste Arbeit, der Remix von Radioheads "Bloom", zeigt, wie man der wohlbekannten Remix-Fadesse mit wenigen Mitteln entkommt. Angesichts der Tatsache, dass The xx in St. Pölten bis ca. 23 Uhr auf der Bühne stehen, empfiehlt sich vor dem Pratersauna-Besuch durchaus ein kurzes Discoschläfchen.

Bevor sich die frühherbstliche Wetterlage zunehmend breitmacht, sollte man dringend noch einmal die Freiluftklassiker abklappern, bevor allerorts die Heizschwammerln gezündet werden. Das Techno Café, Wiens unverwüstlichste Institution in Sachen elektronische Open-Air-Beschallung, hat am kommenden Dienstag ein gepflegtes Line-up mit heimischen Techno-Spezialisten anzubieten: Im Volksgarten Pavillon sind neben Ken Hayakawa auch Pinie Wang und Elsa Okazaki zugange. (lux, DER STANDARD, 17.8.2012)

18. 8., Pratersauna, 2., Waldsteingartenstraße 135, 23.00
21. 8., Volksgarten Pavillon, 1., Burgring 1, 20.00

Share if you care
1 Posting
Klub-Mathematik?

Was hat es mit der Mathematik zu tun?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.