Leuchtturm am Hamburger Airport

Ansichtssache

Ein 40 Meter hoher Radarturm am Flughafen von Hamburger wurde vom Autovermieter Sixt als Werbefläche gemietet und strahlt nun in leuchtendem Orange

Bild 1 von 3»
foto: sixt ag

Der Autovermieter Sixt hat einen Radarturm des Hamburger Airports für Werbezwecke umgestaltet und in eine Art Leuchtturm verwandelt.

weiter ›
Share if you care
4 Postings
Wenn es der Kreativindustrie endlich gelingen würde...

...Produktinformationen und Lifestylebotschaften mit hohem Impactfaktor in die Netzhaut der Bürger mittels Lasertechnik dauerhaft einzugravieren, so kämen wir in der Entwicklung der Menschheit ein gutes Stück weiter. Hierzu würde die Netzhaut in Kacheln aufgeteilt, wobei die äusseren Kacheln, also jene am Rande des Sehfeldes, billiger zu schalten wären, als jene im Zentrum.
Um die heute übliche manipulative Win-Win Situation herbeizuführen, kann ich mir ein Leasingmodell vorstellen, bei dem der durch Werbung Beglückte als Gegenleistung für die enstandenen Kosten (medizinischen Lasergravur inkl. 4 tägigem 5* Klinikaufenthalt in Kolovazy Loblina) die beworbenen Produkte glücklich u. freiwillig mit etwa 57% Preisaufschlag beziehen muss.

In Wien wird der Kontrollturm für Werbung verwendet. Nichts Neues oder Berichtenswertes also... :) (es sei denn man ist Sixt)

Unserer ist größer!

http://derstandard.at/2172945

Ist aber nicht der Kontrollturm, sondern nur der Radarturm. Somit ein nicht zulässiger Vergleich ... :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.