ÖBB-Chef verspricht Gewinne

  • Christian Kern
    foto: apa/jaeger robert

    Christian Kern

Im Halbjahr verspricht Christian Kern einen operativen Gewinn. Weniger Personal, mehr Gäste sorgen für Ertragsplus

Wien - Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) werden das erste Halbjahr mit einem positiven Ergebnis abschließen. "Das operative Geschäft liegt im zweistelligen Millionenbereich im Plus", wird ÖBB-Chef Christian Kern in der "Tiroler Tageszeitung" zitiert. Auch wenn man dieses Niveau nicht werde halten können, hält der Bahnchef weiter an schwarzen Zahlen für heuer fest. Ursprünglich wurde eine Rückkehr in die Gewinnzone erst für 2013 erwartet.

Die Entwicklung im ersten Halbjahr begründet Kern mit einer Produktivitätssteigerung um 20 Prozent und steigenden Passagierzahlen. "Wenn man 3.000 Mitarbeiter aus dem System nimmt, führt das zu einer besseren wirtschaftlichen Basis - alleine die Mitarbeiterreduktion hat einen Gegenwert von 180 Millionen Euro", so Kern. Österreichweit nahmen die Ticketverkäufe und -umsätze um vier Prozent. Bei 450 Millionen Fahrgästen im Jahr sei das ein großer Brocken. (APA, 16.8.2012)

Share if you care
19 Postings
KERN ist ein Schaumschläger allererste Sahne!

Und vieles bleibt seither auf der Strecke ...

nur am papier!

damit die grundlage für die manager-prämien vorhanden sind! weiters will er ja auch nach seiner öbb-zeit in der politik als macher dastehen!

Er kennt halt die ÖBB noch nicht

drum kommt ihm so vor.

Stimmt, er ist völlig ahnungslos, wie Mitarbeiter berichten.

inkonsequente Verkehrspolitik

Die ÖBB wären noch viel profitabler, wenn der Staat sich durchringen würde die laufenden Kosten bei der KFZ-Benutzung anzuheben und die Fixkosten zu senken. Eine GPS- und Wertkarten-basierte anonyme flächendeckende Straßenmaut wäre da hilfreich.
Weiters ist jedes Nagelstudio besser vertreten in Leitsystemen auf Straßen als Haltestellen von S-Bahnen. Es ist wirklich armselig wie da die Kommunen versagen.

He super!

Mit den 7 Milliarden Euro welche die ÖBB dann nimmer jährlich vom Steuerzahler brauchen kömma die Lohnsteuer abschaffen.
Zumindest wenn die Bauern auch anfangen für ihr Geld ein bisserl was zu arbeiten.

wenn man von 15.000 Frühpensionierten Eisenbahnern ausgeht die 10 Jahre lang ca. 20.000 Euro Pension cashen bevor die richtige Pension angeht sind das 300 Millionen im Jahr. Die Infrastrukturprojekte, dafür entsteht ja auch was, das einen Gegenwert hat. Und die ÖBB bringt ja eine Gegenleistung nämlich Transport. Bei den Banken tu ich mich da schon schwerer eine zu erkennen

Hauptsache

der Kühlschrank ist gut gefüllt - Nahrungsmittel kommen ja aus dem Supermarkt...

Eine Quelle für die 7 Milliarde haben Sie natürlich nicht. Und nein, die Homepages von ÖVP und Westbahn zählen nicht als Quelle.

die lohnsteuer bring ein klitzekleines Bisschen

mehr als 7 Mrd pro jahr, nämlich mehr als 22 Mrd. Abgesehen davon sind 7Mrd/Jahr für ÖBB ein Märchen.

Die Quelle für die 7 Mrd. € ist die Propagandaabteilung der ÖVP. Den diversesten Quellen kann man entnehmen, dass die jährlichen Stützungen zwischen 500 und 600 Mio. € betragen.

Ergänzung: Die Bauern werden pro Jahr mit 7 Mrd. € subventioniert (Diese Zahl kann man belegen).

Vom Gewinn der Bauern habe Ich wenig, ein funktionierdner öffentlicher Verkehr hat einen hohen Nutzen für die Allgemeinheit.

jojo

die Scheichs dürfen kasieren, die Bauern nicht...

"Vom Gewinn der Bauern habe Ich wenig"...Wartens noch ein paar Jahre - dann werden sie sehr, sehr froh sein, dass es Bauern gibt.
Nahrungsmittel werden sehr bald eine wichtige Ressource sein - und bei weitem wichtiger als Elektronigschrott.

Sollte es zu einer Nahrungsmittelverknappung kommen, dann möchte ich kein Landwirt sein und zwar deswegen:

Variante 1: Der Staat übernimmt die Herstellung der Lebensmittel und das Militär stellt die Logistik/Sicherheit sicher.

Variante 2: Die hungrige Meute holt sich einfach die Lebensmittel (Mit Gewalt).

Resultat: In beiden Varianten ist der Landwirt der Verlierer!

War 1945 aber sehr viel anders als von ihnen beschrieben.

Keine Ahnung wo du wohnst, aber im sowjetischen Teil hatten die Landwirte und deren Töchter nichts zu lachen.

sie sind etwas übermütig! erstens wird sich etwas anderes finden, dass man mit den 7 mrd machen kann (weitere löcher in berge graben) und zweitens solange die schwarzen in der regierung sind, wird kein bauer steuern zahlen müssen.

das ist ja eine gute nachricht!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.