Hewlett-Packards webOS wird zu "Gram"

16. August 2012, 15:03
  • HP lagert webOS aus und gründet damit ein neues Unternehmen namens "Gram"
    foto: apa

    HP lagert webOS aus und gründet damit ein neues Unternehmen namens "Gram"

HP lagert webOS als eigenes Unternehmen im "Stealth Mode" aus

Hewlett-Packards WebOS wird zu einem Unternehmen namens "Gram" ausgelagert. Das Unternehmen gehört allerdings immer noch zur Gänze Hewlett-Packard.

Kein Consumer-Brand

HP bittet seine Mitarbeiter mittels schriftlicher Mitteilung weiterhin an dem System mit Eifer zu arbeiten und sich mit dem neuen Namen zu identifizieren. Dies sei ein Prozess, der nicht "über Nacht eintreten könne". Dabei wird "Gram" künftig keine Consumer-Lösungen präsentieren sondern Schnittstellen für die Cloud, Entwicklung und Partnscherschaften. Man müsse sich daran gewöhnen, aber das sei normal.

Mit Freunden und Familie sprechen

Weiter heißt es, die Mitarbeiter sollen dem Wachstum Zeit geben und mit ihren Freunden und Familien darüber erzählen. Wenn jemand fragt, was Gram sei, sollte man damit antworten, dass es ein völlig neues Unternehmen im sogenannten Stealth-Modus ist. Jobs werden weiterhin vergeben, man könne Freunde oder Bekannte empfehlen. Die wichtigsten Werte des Unternehmens seien Integrität und Vertrauen. 

Neuorientierung

Die Entscheidung wurde bei einem webOS-Mitarbeitertreffen verkündet. Wohin die Reise mit Gram nun gehen wird, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen. Die Tatsache, dass Gram den Eindruck erwecken soll ein Start-up zu sein, könnte auf eine komplette Umstrukturierung des Unternehmens inklusive Neuorientierung bedeuten. (red, derStandard.at, 16.8.2012)

Share if you care
1 Posting

da hat die marketingabteilung a weng in den gatsch gegriffen :)
nomen est omen :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.