England erwartet Manchester-Duell

City als Titelverteidiger, United für City-Coach Mancini der Favorit - Chelsea und Arsenal die Herausforderer

London  - England ist im Sommer ganz im Bann von Radsport, Rudern, Leichtathletik oder Schwimmen gestanden. Eine Woche nach dem Ende der Olympischen Sommerspiele in London rückt auf der Insel wieder der Fußball in den Mittelpunkt des Interesses. Am Samstag erfolgt der Ankick der englischen Premier League, in der wieder ein Duell zwischen den beiden Manchester-Clubs City und United um den Titel erwartet wird. Als stärkste Herausforderer gelten mit Champions League-Sieger Chelsea und Arsenal zwei Clubs aus London.

Manchester City hat sich in der vergangenen Saison in einem Herzschlagfinish den ersten Meistertitel seit 44 Jahren gesichert. Die "Citizens" schafften in der letzten Runde erst durch Tore von Dzeko (91.) und Aguero (93.) einen 3:2-Sieg gegen die Queens Park Rangers und kürten sich dank der besseren Tordifferenz gegenüber ManU erstmals seit 1968 zum Champion.

Trainer Roberto Mancini hat mit dem 21-jährigen Mittelfeldspieler Jack Rodwell, der um 12 Mio. Pfund (15,3 Mio. Euro) von Everton geholt worden ist, nur eine namhafte Verstärkung bekommen. Das Duell um die Dienste von Arsenal-Torjäger Robin van Persie scheint der Stadtrivale gewonnen zu haben. ManU und Arsenal haben sich auf eine Ablöse von 29,2 Mio. Euro geeinigt, der Wechsel soll am (heutigen) Donnerstag fixiert werden. Van Persie, mit 30 Treffern Torschützenkönig der Liga, soll mit dem von Borussia Dortmund verpflichteten Japaner Shinji Kagawa und Englands Star Wayne Rooney für viel Offensivpower sorgen.

Mancini sieht daher auch den Lokalrivalen als Titelanwärter Nummer eins. "Ich glaube, United ist heuer der Favorit. Wir sind eine junge Mannschaft und wir müssen besser werden, jeden Monat, jedes Jahr", erklärte Mancini. ManCity startet am Sonntag mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger Southampton in die Saison, United ist erst am Montag auswärts bei Everton im Einsatz.

Arsenal empfängt am Samstag Sunderland, Chelsea gastiert am Sonntag bei Wigan. Arsenal hat sich mit dem Deutschen Lukas Podolski, dem Franzosen Oliver Giroud und dem Spanier Santi Cazorla verstärkt. Das vom russischen Milliardär Roman Abramowitsch finanzierte Chelsea hat 64 Mio. Pfund (81,8 Mio. Euro) für den brasilianischen Spielmacher Oscar, den belgischen Stürmer Eden Hazard und den ehemaligen Bremer Marko Marin ausgegeben. Abgegeben wurde der langjährige Starstürmer Didier Drogba, der nach China gewechselt ist.

Als einziger Österreicher in der Premier League ist Andreas Weimann dabei. Der 21-jährige Stürmer hofft bei Aston Villa auf möglichst viele Einsatzminuten und im Optimalfall auf einen Stammplatz. In bisher 14 Premier League-Spielen hat Weimann zwei Tore erzielt.(APA/Reuters; 18.8.2012)

Share if you care
6 Postings

bin schon auf southampton gespannt. falls der ramirez transfer zustande kommt dann ist das ein wahnsinns coup für die saints. von adam lallana hört man auch nur gutes, also ich glaub die werden einige überraschen.

qpr hat auch ordentlich investiert, denen trau ich heuer durchaus einen platz in den top10 zu. zusammen mit west ham, die mit diame und diarra sehr kompakt auflaufen werden, sicher einer der unangenehmsten gegner.

hoffentlich gehts bei aston villa diese saison wieder bergauf, haben ja an und für sich sehr gute spieler, die dürfen normalerweise nix mitn abstieg zu tun haben.

und michael laudrup wünsch sowieso ich alles gute!

COYG !!

Ohne Verletzungspech haben die Gunners eine Chance auf den Titel. Auch ohne RVP.

MANN WIRD DAS HERRRRLICH!!!

DE BALO WIRD ES WIEDER RICHTEN!!!!!!!

OOOHHH JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA

hatte heute schon mal eine gute vorlage...

...zum ausgleich;-)

LIVERPOOL WIRD MEISTER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

und wenn nicht ?

seppuku

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.