Dropbox: Ein junges Unternehmen mit alter Hacker-Tradition

16. August 2012, 12:44
  • Viele Entwickler und Marketer wandern von Unternehmen wie Facebook zu Dropbox ab
    foto: dropbox.com

    Viele Entwickler und Marketer wandern von Unternehmen wie Facebook zu Dropbox ab

Als Arbeitgeber ist Dropbox nicht nur beliebt sondern schafft es auch Mitarbeiter zu behalten

Als Dropbox vor Jahren Apples Finder reverse-engineered hat, war sogar Steve Jobs daran interessiert. Einer der letzten Coups des jungen Unternehmens ist der automatische Upload von Fotos und Videos sobald ein Smartphone angesteckt wird. Dinge, die bei Dropbox zufällig entstehen, denn wenn man AllThingsD Glauben schenken darf, hatte Dropbox beispielsweise nie die Absicht Kamera-Uploads durchzuführen. Doch die Nachfrage war groß und so musste eine Lösung her. Den Mitarbeitern wird dort so viel Freiheit gelassen, dass es das Unternehmen zu einem beliebten Arbeitgeber macht.

Zeit für eigenständig entwickelte Lösungen

Reverse Engineering scheint bei Dropbox überhaupt zur Firmenkultur geworden zu sein. Anfangs sei das auch noch einfach gewesen, da das Produkt einfach aufgebaut war und die Menschen mit der Lösung des Online-Speicherplatzes zufrieden waren. "Es gab keine Beschränkungen", meint Dropbox-CEO Drew Houston. Eine Veranstaltung ähnlich des Hackathons bei Facebook dauert bei Dropbox allerdings eine ganze Woche. Man versucht Mitarbeitern Zeit für das Entwickeln eigenständiger und komplexerer Lösungen zu geben. Vielen gefällt das, denn nur wenige Mitarbeiter haben im Laufe der Zeit das Unternehmen verlassen. Einer der ersten hat mittlerweile ein eigenes Start-up gegründet.

Attraktiver Arbeitgeber

Trotz seiner kurzen Existenz hat das Unternehmen bereits einige Traditionen: Regelmäßige Besuche in einer Karaoke-Bar, das Beenden von Meetings mit Sprüchen, die man aus dem Hockey kennt und Whiskey Fridays. Nicht nur damit hat Dropbox relativ wenig Probleme neue Leute zu engagieren: Das Potential des Unternehmens, viel Funding und der aufstrebende Markt lassen Dropbox als Arbeitgeber attraktiv erscheinen. Mitarbeiter wandern sogar von Unternehmen Facebook zu Dropbox ab. 

"Wir haben etwas von allem"

Während der einwöchigen Hack-Week haben die Mitarbeiter Zeit eigene Ideen zu entwickeln und diese dann tatsächlich umzusetzen. Nicht ungewöhnlich für ein junges Tech-Startup. So sind zum Beispiel die 404 Error Seite durch einen talentierten Mitarbeiter entstanden, der die Dropbox-Schachtel gezeichnet hat. Auch die Startseite wurde von einem ehemaligen Facebook-Mitarbeiter überarbeitet. Dropbox-Gründer Houston selbst sagt über das Unternehmen: „Wir haben etwas von allem: Von Googles Analysefähigkeit, von Apples Design und Facebooks Schnelligkeit und Dominanz." (red, derStandard.at, 16.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Ja bin froh, dass DropBox so ein Vorreiter im Cloud-Sharing war. Mittlerweile muss ich aber gestehen, dass mir MS mit Skydrive mehr bietet (mir persönlich gefällt auch die Oberfläche besser - aber darüber lässt sich streiten).

falls jemand die oben angesprochene 404-seite noch nicht kennt (immer wieder auf reload drücken):

http://thebest404pageever.com

bin nicht erfreut

Nicht jeder wünscht von einer Dropbox Meldung genervt zu werden, nur weil man einen Stick (ohne Bilder) ansteckt.

Wenn jetzt Dropbox noch irgendwelche Fähigkeiten von Google oder Facebook übernimmt, dann muss ich wohl alle Daten verschlüssel bevor ich sie hochlade oder doch zu einem etwas weniger bequemen Konkurrenten wechseln.

ist es wirklich soooo schwer das entsprechende Häkchen wegzuclicken?

Wow ...

... endlich mal eine brandneue Strategie: "Doch die Nachfrage war groß und so musste eine Lösung her".

Alter Schwede, so innovativ muss man erst mal sein - ich dachte große Nachfrage hat eigentlich nichts zu bedeuten.

Und ein weiterer Erfolgsfaktor namens "Whiskey-Friday": saufen nach der Arbeit, ebenfalls ein brandneues Konzept!

Prost ;)

Keine Sorge,...

im Originalartikel steht eh das Gegenteil - niemand hat das Feature nachgefragt, sie haben den Bedarf vorausgesehen...

... verdammt und zugenäht.

Nun muss ich doch tatsächlich die Primärliteratur *korrekt* lesen und interpretieren bevor ich ein ätzendes Kommentar schreibe; da dachte ich doch naiverweise, dass dies ein Qualitätsmedium wie der Standard für mich übernehmen würde ;)

wieviel dropboxspeicher gibt es momentan maximal kostenlos?

Und wie kommt man ran?

Genial :-)

Interessante Interpretation

Im Original-Artikel heißt es:
“No one was asking us for camera uploads,” Dropbox CEO Houston told me in an interview during Dropbox’s recent companywide Hack Week.
But Dropbox anticipated that need and figured out a convenient way to address it.

Der Vergleich macht sicher...

liebes red

erste zeile: reverseengineert oder meinetwegen reverse-engineert. dies ist deutsch.

Man könnte auch einfach "rekonstruiert" benutzen …

Zu generisch.
“Rekonstruieren“ kann ich auch eine zerbrochene Kaffeetasse oder ein antikes Gefäß ;o)

Bei "rekonstruiert" würde niemand wissen, was gemeint ist. Bei reverse-engineered wissen es zumindest die IT-affinen Leute hier.

Wie bitte?

Wohin ist mein Posting samt Antworten verschwunden???
Ich habe doch nur harmlos gefragt, ob die red weiß, was "Reverse Engineering" bedeutet?

Da hat sich eventuell jemand ertappt gefühlt... ;o)

Ich will eine Arbeit professionell erledigen und dafür will ich entsprechend bezahlt werden. Meine Kunden und Arbeitgeber können sich auf mich verlassen. Doch nach getaner Arbeit geh ich weder in Karaoke- noch in Whiskey-Bars, und Eishockey-Sprüche ignorier ich.

Wenn ich mal groß bin will ich auch Spießer werden

klingt eher wie eine typische österreische angestellter mentalität

andere wollen auch noch coole produkte entwickeln, sich selbständig zu machen, usw... und! auch natürlich viel spass haben dabei. Und wenn man kennt wie es "brudelt" wenn nerds sich zusammen treffen um zu "feiern", wusste man dass manche von den coolsten ideen genau dort entstehen...

Ich geh auch lieber ins Puff.

was willst du damit sagen? jeder wie er eben will.. manche saufen halt lieber mit den kollegen, andere im eigenen freundeskreis, einige sowohl als auch ;) und manche eben gar nicht. steht jedem frei

Detto. Manches kommt mir wie Gehirnwäsche vor.

ja und weiter?

dein gutes recht

aber es is halt nicht jeder ein sozial herausgeforderter totalnerd

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.