Charlotte Rampling: Schönheits-OPs sind beängstigend

Frauen sollten kühn sein und sagen: "Fuck you! Ich bin so, wie ich bin"

Hamburg  - Für die britische Schauspielering Charlotte Rampling - soeben beim Filmfestival Locarno mit dem "Excellence Award" ausgezeichnet - sind Schönheitsoperationen etwas Beängstigendes. Das sei so, "als ob sich die ursprüngliche Person dahinter verflüchtigt", sagte die 66-Jährige dem Magazin "Brigitte Woman" (Septemberausgabe). Das Verhältnis zu ihrem Körper sei nach wie vor ein freundschaftliches: "Ich blicke nicht auf meinen Körper, ich fühle ihn und sage: Hey alter Freund, 66 Jahre bist du alt. Mach dir nichts draus. Und dann denke ich an etwas anderes."

Kühn sein!

Viele Schauspielerinnen ließen an ihrem Körper herumdoktern, angeblich weil die Leinwand es verlangt. "Ich denke, sie tun es vor allem, weil sie glauben, Männer wollen diese perfekten Brüste und den runden Hintern.

Ja, stimmt, sie wollen es. Weil viele Frauen es ihnen ja auch bieten. Aber wir sollten kühn sein und sagen: "Fuck you! Ich bin so, wie ich bin"."(APA, 16.08.2012)

Share if you care